Autor Thema: S-Bahn Mitteldeutschland  (Gelesen 1967932 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Lonestarr

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 253
Re: S-Bahn Mitteldeutschland
« Antwort #6105 am: 05.11.2020, 20:18:23 »
LVZ Online vermeldet (hinter der Bezahlschranke) einen mittelbaren Beleg für die ernsthaften Bemühungen der Stadt Colditz zum Anschluss an das S-Bahn- Netz. Demnach wurde die Entscheidung über einen neuen Standort für die zentrale Bushaltestelle für bis zu zwei Jahre auf Eis gelegt, um einen Entscheid der Staatsregierung über eine Reaktivierung der Muldentalbahn abzuwarten. In diesem Fall wäre der Bahnhof dafür gesetzt. Andernfalls kämen vier Standorte in der Nähe der jetzigen Haltestelle in Betracht.
Zitat
Ein Nachteil ist aber allen vier Varianten gemein: Sie liegen nicht nah genug am Colditzer Bahnhof. „Zu bedenken bei der Sache gilt es nämlich, dass sich die Stadt intensiv um den Anschluss an das Mitteldeutsche S-Bahn-Netz bemüht und dieses Vorhaben aufgrund unserer Bemühungen auch explizit Eingang in den Koalitionsvertrag der sächsischen Staatsregierung gefunden hat“, erläutert Zillmann. Deshalb wäre im Fall der Reaktivierung der Muldentalbahn der Bahnhofsbereich der sinnvollste Standort für eine solche Verknüpfungsstelle. „Er ist aber bislang noch nicht beziehungsweise nur flüchtig geprüft worden“, gibt der Stadtchef zu bedenken. Da die Entscheidung zur Reaktivierung der Muldentalbahn seitens des verantwortlichen Staatsministeriums für Wirtschaft und Verkehr noch nicht abschließend getroffen worden sei, haben sich laut dem Colditzer Bürgermeister die Beteiligten auf eine Verschiebung der Variantenfindung um eineinhalb bis zwei Jahre verständigt. „Parallel dazu wird der Standort am Bahnhof intensiv geprüft“, so Zillmann. Unter anderem müsse hierbei eine Abstimmung mit dem Bahnverkehr erfolgen sowie die Bustaktung bei geschlossenen Bahnschranken und die Einbindung des Schülerverkehrs, welcher auch bei dieser Variante zentrumsnah ankommen solle, einer genauen Betrachtung unterzogen werden.

Gruß Thomas

Offline Linie15E

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3980
  • Geschlecht: Männlich
Re: S-Bahn Mitteldeutschland
« Antwort #6106 am: 19.11.2020, 22:32:38 »
S-Bahn-Verkehr auf der Waldbahn am So, 22.11. und Mo, 23.11.

Fahrpläne siehe hier.

Es betrifft nur die Züge der /S4 Richtung Taucha, Eilenburg, Torgau, Hoyerswerda. Zwischen Markkleeberg-Gaschwitz und Leipzig Hbf (oben, Kopf!), geht's mit Halt in Markkleeberg Mitte, Leutzsch und Gohlis.

Grund sind Bauarbeiten im Vorfeld des Leipziger Hauptbahnhofs.

Viele Grüße
Paul
Hallo Hometown. Ich bin wieder da.

Offline Lonestarr

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 253
Re: S-Bahn Mitteldeutschland
« Antwort #6107 am: 23.11.2020, 16:09:33 »
Es geschehen noch Zeichen und Wunder! Auf der Seite der Landesdirektion ist das Planfeststellungsverfahren für die Vollendung der Fußgängerbrücke am Bahnhof Connewitz veröffentlicht. Wie immer beachten, daß es den Link nur für den Zeitraum der Auslegungsfrist gibt. Und falls die Moderation meint, daß dies ein eigenes Thema wert ist, nur zu.

Gruß Thomas

Offline Service-Champion

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 500
Re: S-Bahn Mitteldeutschland
« Antwort #6108 am: 01.12.2020, 01:22:07 »
Es geschehen noch Zeichen und Wunder! Auf der Seite der Landesdirektion ist das Planfeststellungsverfahren für die Vollendung der Fußgängerbrücke am Bahnhof Connewitz veröffentlicht.
Erst wurde die Pfützendelle auf dem Zuweg zur Brücke beseitigt und jetzt auch noch das! ;D

In der Zwischenzeit hätte man auch schonmal einen vernünftigen Zugang von Gleis 1 zur HS  /SL.009  /SL.011  /BUS Wohngebiet und Schule umsetzen können, aber dahingehend hat ja bereits die LVB investiert und einen Zaun zur Fahrgastabschreckung errichtet.  ::)



Dieser Zugang wäre ja auch nach Vollendung der Brücke notwendig oder sollen die Fg dann erst die Treppe hochgescheucht werden?

In den letzten Wochen war SEV von und nach Connewitz im Einsatz, die Fg wurden darüber ausführlich belehrt.



Einige SEV-Busse:









Der Andrang hielt sich in Grenzen.





Fahrstuhl 2 Wochen lang defekt.


SEV zwischen Hbf. und Connewitz erscheint mir tagsüber ziemlich sinnlos zu sein,
aber am Abend des 21.11. (Sa) hatte ich dann endlich die Gelegenheit, ihn auszuprobieren. :D

Die Information durch Die Bahn erfolgte zunächst einmal gar nicht. Die Zettelwirtschaft war
verschwunden, die Mini-Anzeige wies vor allem auf die Maskenpflicht hin und wann die nächste
Bahn zum Hbf. fahren würde, blieb bis zum Schluss geheim.
Jedenfalls traf die S-Bahn aus Zwickau pünktlich ein (heute auf Gleis 2), sollte dann aber gleich
wieder nach Zwickau zurückfahren. Warum auch nicht.
Immerhin wurde dieser Umstand kurz zuvor noch per Lautsprecher mitgeteilt, so dass die Fg
von Gleis 1 rechtzeitig über die Brücke zur Bahn sausen konnten.

Also schnell zum Bus, immerhin nur 3 Min bis zur Abfahrt, wobei ich den Eindruck hatte, dass
der eigentlich als Ersatz für eine andere S-Bahn geplant war. Egal, eine kleine Stadtrundfahrt
über die Prinz-Eugen-Str., das Kreuz, weitere Umleitungen an der Kurt Eisner-Str., den Bayr. Bhf.
bis zum Augustusplatz durchs nächtliche Leipzig ist ja auch mal ganz nett.
Am Hbf. wollte ich umsteigen, aber obwohl über die Goethestr. gefahren wurde,
durfte ich dort nicht aussteigen, sondern wurde vor dem Seitenausgang Ost ausgesetzt.

Fahrzeit 20min, tagsüber wären es wohl 30 gewesen, Hauptproblem die völlig mangelhafte
Information der Fg.
« Letzte Änderung: 01.12.2020, 01:30:24 von Service-Champion »
Bitte beachten Sie beim Lesen,
dass das Niveau des Beitrags
nicht durchgehend erhöht ist.

Offline Thomas Thiele

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 141
  • Geschlecht: Männlich
Re: S-Bahn Mitteldeutschland
« Antwort #6109 am: 01.12.2020, 01:54:39 »
Guten Abend!

Traurig aber wahr. Das gesamte Informationssystem hat genau so gearbeitet, wie es soll.
Informationen hängen im Schaukasten. Die im Bild gezeigten Fahrpläne sind nur zusätzlich für den SEV.

Aber zu den DSA (Dynamischen Schrift-Anzeigern). Diese Dinger werden ausschließlich von Computer gesteuert. Eine manuelle Eingabe ist nicht möglich. Einzig möglich sind Lauftexte, die dann aber auf allen Anzeigern gleichermaßen dargestellt werden. Alle geplanten Änderungen werden bis Mitternacht in das System übernommen und stellen für den Computer den Fahrplan für diesen Tag dar. Das heißt also, eine S-Bahn, die wegen Bauarbeiten nicht fährt, fällt nicht aus. Diese Bahn gibt es ja an diesem Tag nicht. Also wird das nicht angezeigt.

Zum Gleiswechsel. Im Tagesfahrplan des Computers ist für die S-Bahn von Zwickau wahrscheinlich auf Gleis 3 und nach Zwickau auf Gleis 1 hinterlegt. Im Leitsystem der BZ auf Gleis 2 für den ankommenden und den abfahrenden Zug. Irgendwann kommt dann die Bahn von Zwickau und fährt auch auf Gleis 2 ein. Die Abweichung von den programmierten Daten nach Gleis 2 wird jetzt  vom System erkannt und bekannt gegeben. Irgendwann wird durch den zuständigen Fahrdienstleiter in der BZ Leipzig die neue Zugnummer für die Rückfahrt eingegeben. Erst jetzt erkennt das System, dass der Zug nach Zwickau auf Gleis 2 steht und gibt das bekannt.

Das Problem, die DSA greifen nur auf die hinterlegte Programmierung und auf aktuelle Abweichungen zu. Im Vorfeld abweichende Programmierungen in verschiedenen Systemen werden systembedingt nicht erkannt. Eine vorherige Gleisänderung durch den Fahrdienstleiter, die das System erkennen könnte, ist in diesem Fall aber auch nicht möglich, weil in seinem Leitsystem beide Züge bereits auf Gleis 2 hinterlegt sind.

Ich weiß nicht, ob ich das hier verständlich wiedergeben konnte. Aber die Mitarbeiter im Dienst, wie Fahrdienstleiter, Lokführer oder Zugbegleiter haben darauf keinen Einfluss. Die Programmierung müsste komplett geändert werden.

Gute Nacht
Thomas

Offline Sven

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1870
  • Geschlecht: Männlich
Re: S-Bahn Mitteldeutschland
« Antwort #6110 am: 01.12.2020, 20:02:50 »
@Thomas: Das hast du sehr gut erklärt. Danke dafür!

Es zeigt mir immer wieder: Ein Computer ist nur so schlau wie der Programmierer der Software!

Daher lache ich über solche "Deppen", die über autonome Fahrzeuge, Flugtaxis oder sicheren Atomkraftwerken fabulieren. Als Ingenieur kriege ich immer Schreikrämpfe bei sowas.

Grüße
Sven

Offline AntenneKL

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 154
Re: S-Bahn Mitteldeutschland
« Antwort #6111 am: 02.12.2020, 12:05:31 »
Hallo,

vielen Dank für die Bus-Fotos. Weiß eigentlich jemand, was da auf den neuen Gleisen "ohne Anschluss", dafür eingezäunt in Connewitz passieren soll. Also die in Richtung Markkleeberg rechts liegen. Gut zu erkennen hinter dem roten Bus mit dem "L"-Kennzeichen. Ist da ein Schienenverkehrs-Museum geplant ???

Freundliche Grüße

Offline schienenbruch

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 226
Re: S-Bahn Mitteldeutschland
« Antwort #6112 am: 02.12.2020, 12:18:27 »
Hallo,

Früher war da mal ne Gleisbaurotte stationiert. Die sind von dort mit nem GAF ausgerückt und haben in der näheren Umgebung Gleise unterhalten sowie Weichenheizungen aufgefüllt. Der Standort sollte, auch ohne gleisgebundene Fahrzeuge noch zu DB Netz gehören. Im Inneren der Baracke haben die Angestellten damals ein kleines Museum eingerichtet mit Kuriositäten aus dem Gleisbaueralltag. Die dort zu sehenden Anlagen sollen wohl aber eher Schulungszwecken dienen.

Grüße

Offline Radler

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4467
Re: S-Bahn Mitteldeutschland
« Antwort #6113 am: 02.12.2020, 13:53:50 »
meines Wissens ist doch eine Schulung für Signaltechnik untergebracht, zu Demozwecken liegt auch eine Weiche auf dem Gelände.

Offline MD 612

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3035
Re: S-Bahn Mitteldeutschland
« Antwort #6114 am: 02.12.2020, 16:45:51 »
Weiß eigentlich jemand, was da auf den neuen Gleisen "ohne Anschluss", dafür eingezäunt in Connewitz passieren soll.
Das ist eine Ausbildungsstätte der DB Netz Instandhaltung, insbesondere zur Praxisschulung für (angehende) Stellwerks-, Signal- bzw. Weichentechniker.

Gruß Peter
Richte dein Gesicht immer zur Sonne und die Schatten werden hinter dich fallen.
Walt Whitman (1819-1892), amerikanischer Dichter

Offline Linie 22

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 403
Re: S-Bahn Mitteldeutschland
« Antwort #6115 am: 06.12.2020, 12:47:59 »
Bisher endet die  /S4 in Gaschwitz, zur besseren Erschließung des Leipziger Südraums könnte ich mir eine Reaktivierung und Wieder-Elektrifizierung des Abschnitts Böhlen - Rötha vorstellen der dann von der  /S4 bedient wird .
Dazu bieten sich neue Haltepunkte entlang der Strecke an: Böhlen,Karl-Bartelmann-Str. ;Böhlen,Röthaer Str.; der alte Röthaer Bahnhof und als (eventl.vorläufiger) Endpunkt Rötha, Lessingstr. mit Bahn/Bus ÖPNV-Schnittstelle zum Störmthaler See, Espenhain, Kitzscher, Dreiskau-Muckern etc.
Was haltet ihr davon?

Offline Sven

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1870
  • Geschlecht: Männlich
Re: S-Bahn Mitteldeutschland
« Antwort #6116 am: 06.12.2020, 13:08:57 »
@Linie 22:

Es macht mehr Sinn, sich um eine Reaktivierung der Strecke Gaschwitz - Groitzsch zu kümmern. Da steckt deutlich mehr Potential drin.

Nach Espenhain braucht man keine S-Bahn. Die Orte sind tot.

Grüße
Sven

Offline elnbb

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 325
Re: S-Bahn Mitteldeutschland
« Antwort #6117 am: 06.12.2020, 21:01:27 »
Das ist eine Ausbildungsstätte der DB Netz Instandhaltung, insbesondere zur Praxisschulung für (angehende) Stellwerks-, Signal- bzw. Weichentechniker.

Gruß Peter

Seit diesem Sommer steht auch noch der dunkle Turm (auch auf einem Bild im Hintergrund zu sehen) auf dem Gelände, weil regelmäßig Unterweisungen für Arbeiten in mehr als einem Meter Fußhöhe und für die Rettung nötig sind.

Offline elnbb

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 325
Re: S-Bahn Mitteldeutschland
« Antwort #6118 am: 06.12.2020, 22:26:38 »
Es macht mehr Sinn, sich um eine Reaktivierung der Strecke Gaschwitz - Groitzsch zu kümmern. Da steckt deutlich mehr Potential drin.

Nach Espenhain braucht man keine S-Bahn. Die Orte sind tot.

Die dünne Besiedlung des Umlands sorgt dafür, dass man auch mit der S-Bahn im Stadtgebiet zurzeit mehr Potenzial als im Umland heben könnte, z. B. nach Liebertwolkwitz / Großpösna und Taktverdichtung.

Über die Lebendigkeit mancher Orte will ich hier nicht urteilen. Wenn etwas definitiv tot ist, dann sind es die Bahnstrecken nach Groitzsch, alle drei. Abgesehen von den (ex-)Tagebaufeldern, die die Trassen unterbrechen, hat man sich nicht ansatzweise Mühe gegeben, die Trassen zu sichern:

- ehem. Bahnhof Zwenkau https://www.openstreetmap.org/#map=17/51.21802/12.33551
- ehem. Bahnhof Groitzsch https://www.openstreetmap.org/#map=17/51.15470/12.28884
- ehem. Haltepunkt Pegau Ost https://www.openstreetmap.org/#map=17/51.17023/12.25244

Daran ändert auch eine 2-Mann-Bürgerinitiative aus einem Groitzscher Ortsteil nichts.
« Letzte Änderung: 07.12.2020, 00:51:06 von elnbb »

Offline Radler

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4467
Re: S-Bahn Mitteldeutschland
« Antwort #6119 am: 07.12.2020, 07:47:39 »
@ Sven

die Toten Orte produzieren recht eifrig MIV auf den Einfallstraßen nach Leipzig. Scheinbar doch nicht sooo tot?

Gruß
der Radler