Neueste Beiträge

Seiten: 1 2 [3] 4 5 ... 10
21
Leipzig (Hauptforum) / Re: Frage zu nicht fahrenden Wagen
« Letzter Beitrag von T4D-Fan am 16.05.2019, 17:54:57 »
Ich möchte noch einmal nachfragen:
WARUM ist der Gläserne abgestellt worden?

Am Tw 1800 wurden im Rahmen der durchgeführten Inspektion gravierende Schäden an der Dachverglasung festgestellt, die einer TAB-Zulassung im Wege stehen. Da dies auch bei den anderen Fahrzeugen noch auftreten kann, hat man sich entschieden alle Wagen abzustellen.

Grüße T4D-Fan
22
Leipzig (Hauptforum) / Re: S-Bahn Mitteldeutschland
« Letzter Beitrag von MD 612 am 16.05.2019, 17:41:32 »
Na na, mach mal aus 100 m mehr ca.200 m mehr, dann stimmt es halbwegs.
Keine Ahnung, wo Du Deine Werte her hast, aber GoogleMaps spuckt folgende Fußwegstrecken aus:

Abfahrts-/Endstelle Sommerfeld - Bahnsteigzugang Hp. Engelsdorf auf der Brücke 280 bzw. 350 Meter
Fiktive Haltestelle unter der Brücke Wurzner Str. - Fiktiver Zugang zum Bahnsteig in der Watzdorfstraße: 150 Meter

Im günstigen Falle also 130 Meter, nur im ungünstigeren Fall 200 Meter Unterschied. Die mindestens doppelte Höhe der Bahnsteige an der Watzdorfstraße im Vergleich zum Hp. Engelsdorf unterschlägst Du natürlich rein zufällig. Das macht dann sicher Spass, wenn der Aufzug ausfällt...

Bahnsteige auf der Brücke Wurzner Straße in den Vergleich einzubeziehen, erübrigt sich eigentlich, sie wären wie das ganze Kreuz reine Utopie...

Wenn dies so attraktiv wäre, wären diese stärker ausgelastet (für diese Destination) und der Straßenverkehr geringer.
Ich habe nicht geschrieben, dass die Zeiten attraktiv wären. Allerdings ist diese Verbindung auch nicht das Nonplusultra in Leipzig...

Auch sind deine Zeiten im Bestand schon arg lang im Vergleich zu einer Kreuz-Lösung:
Dann machen wir doch mal den reellen Ist-Vergleich:

Am Vorwerk 14:58 -> /SL.008 15:23 Leuschnerplatz 15:30 -> /SL.011 Kreuz an 15:39 = 41min
Am Vorwerk 15:01 -> /SL.007 15:16 Köhlerstraße 15:18 -> /BL.070 Kreuz an 15:38 = 37 min
Am Vorwerk 15:01 -> /SL.007 15:06 Th.-Heuss-Str. 15:11 -> /BL.079 15:35 Raschwitzer Str. 15:38 -> /SL.011 Kreuz an 15:45 = 44min
Am Vorwerk 15:15 -> /SL.007 15:24 Sommerfeld/Engelsdorf 15:38 -> /S4 15:47 Völki 15:58 -> /BL.070 Kreuz an 16:08 = 53min
Am Vorwerk 15:21 -> /SL.007 15:28 Stünzer Kreuz 15:40 -> /S4 15:47 Völki 15:58 -> /BL.070 Kreuz an 16:08 = 47min

Fast am schnellsten und am zuverlässigsten ist demzufolge (man glaubt es kaum) die Verbindung durch die Stadt, da kann die S-Bahn in beiden Varianten nicht mithalten. Daran ändert auch ein 10-Minutentakt der S-Bahn in Stünz nichts. Und daran ändert auch nichts, wenn man die Umsteigezeiten auf der fiktiven Wunschverbindung jenseits des Fahrplans auf ein absolutes ideales Minimum beschränkt.

Ob Taucha - Stünz - Liebertwolkwitz sich bei 30er Taktung zufällig als zeitgünstig ergibt, hängt von den konkreten Zeiten ab, das ist jetzt spekulativ. Dito gen Borsdorf / Grimma usw.
Das sind ja nun auch die wichtigsten Relationen des hiesigen Nahverkehrs, da muss man natürlich für zwanzig Leute Millionen ausgeben...

Wie vor geschildert ist es ratsam, schrittweise dort das Zu- und Umsteigen baulich zu ermöglichen. Im Zuge ohnehin stattfindender Ausbauten kann dann ergänzt werden. Nur anfangen ist wichtig.
Bauen bis in alle Ewigkeit, das ist das was wir jetzt schon haben und auf alle Fälle auch in den nächsten Jahrzehnten brauchen. Im Übrigen wird dort nichts "ohnehin ausgebaut", an was die Arbeiten für das Kreuz angedockt werden könnten.

Gruß Peter
23
Leipzig (Hauptforum) / Re: S-Bahn Mitteldeutschland
« Letzter Beitrag von elnbb am 16.05.2019, 17:23:12 »
An der Diskussion über Sinn und Unsinn eines Stünzer Kreuzes will ich mich eigentlich nicht beteiligen. Nur zwei kleine Einwürfe:

Am Vorwerk - S Stünzer Kreuz = 8 Minuten Tram
S Stünzer Kreuz - S Völkerschlachtdenkmal = 6 Minuten S-Bahn
Bus Naunhofer Str. - Connewitz Kreuz = 9 Minuten
macht 22 Minuten für dieses Beispiel, Busführung 70 gemäß Bestand
8+6+9=22?  8-)

Zitat
bei 10er Takt S-Bahn ab Stünzer Kreuz
... den es so nicht geben wird, wenn die /S1 im 15-Minuten-Takt fährt und eine zusätzliche S-Bahn-Linie aus Markranstädt durch den Tunnel geführt werden soll (siehe D-Takt mit 8/8/14-min-Takt) bzw. wenn wie von dir vorgeschlagen eine zusätzliche Linie (S34?) nach Schkeuditz fahren soll.
24
Leipzig (Hauptforum) / Re: Frage zu nicht fahrenden Wagen
« Letzter Beitrag von Passagier am 16.05.2019, 17:04:23 »
Ich möchte noch einmal nachfragen:
WARUM ist der Gläserne abgestellt worden?
25
Leipzig (Hauptforum) / Re: S-Bahn Mitteldeutschland
« Letzter Beitrag von Radler am 16.05.2019, 11:25:26 »
Zitat
Zitat von: Radler am 14.05.2019, 19:29:00
Diese Option bietet nur eine Linie an (Tram 7) und der Fußweg von der Endstation Sommerfeld ist weniger attraktiv als ein kompakter Umsteigeknoten.
Nichts steht einer Wiederverlängerung der /SL.008 bis Sommerfeld entgegen...

Der Unterschied beträgt hundert Meter mehr Fußweg Schleife Sommerfeld <-> Hp. Engelsdorf als Bahnbrücke Riesaer Str. <-> Bahnbrücke Watzdorfstr., dafür geschätzt zehn Höhenmeter weniger in Engelsdorf ggü. der Watzdorfstraße. Beides nicht allzu attraktiv, gesamthaft betrachtet aber auch nicht allzu unterschiedlich attraktiv. Bei einem voll nach Deinen Wünschen ausgebauten Stünzer Kreuz käme noch die offene Frage dazu, zu welchem Bahnsteig ich rennen muss und ob das dann am Ende nicht doch umsonst war.

Na na, mach mal aus 100 m mehr ca.200 m mehr, dann stimmt es halbwegs. Die konkreten Werte:

Fußwege:
Sommerfeld – S Engelsdorf = 350 m Brücke rauf + Treppe runter
Sommerfeld – S Engelsdorf = 420 m ohne Brücke (Fußweg neben Rampe), dafür Ampelfurt mehr
S-Engelsdorf – Sommerfeld = 330 m Treppe rauf + Brücke runter

Tram Stünzer Kreuz – S Stünz Ri. Taucha = 60 m Treppe rauf
S Stünz Ri. Ri Stötteritz - Tram Stünzer Kreuz = 100 m Treppe runter + Zuwegung Straße (interim)
Tram Stünzer Kreuz – S Stünz Ri. Wurzen = 170 m + Treppe rauf
S Stünz Ri. Stötteritz - Tram Stünzer Kreuz = 150 m + Treppe / Zuwegung
Tram Stünzer Kreuz – RB-Bahnsteig Ri. Hbf. = 80 m + Zugang (Neutrassierung Gleise nötig)
RB-Bahnsteig Ri. Landwärts - Tram Stünzer Kreuz = 90 m + Zugang/Rampe (Gleisneubau nötig)
RB-Bahnsteig Ri. Landwärts - S Stünz Ri. Ri Stötteritz oder Taucha = Treppe rauf,
RB-Bahnsteig Ri. stadtwärts - S Stünz Ri. Ri Stötteritz oder Taucha = Treppe rauf,
RB-Bahnsteig Ri. Landwärts oder stadtwärts – S Stünz (Wurzener Strecke) Ri. Stötteritz = Treppe rauf (zum Bahnsteig Ri. Taucha), dann Querverbindung zum Bahnsteig (Neubaubedarf) = 160 m
S Stünz Ri. Wurzen – RB Bahnsteige (beide Richtungen) = 210 m via Watzdorfstr.
Sinnvollerweise sollten Buslinien heran geführt werden, die Busstopps wären in der Watzdorfstr. So dass alle SPNV-Bahnsteige maximal in ca. 100 m Entfernung liegen

Eine zeitgemäße dynmische Zeit / Linien / Bahnsteiganzeige, entlang der Wegeführungen sind genauso Voraussetzung wie eine nach Sommerfeld verlängerte Tram 8. Nur dass am Stünzer Kreuz ungleich mehr Richtungen angebunden sind.

Am Bf. Paunsdorf sind die Wegelängen auch sehr groß, ein hypothetischer S-Bahnhalt oben auf der Güterebene bedeutet eine bahnsteigverbindende Fußgängerbrücke (etwa Höhe Lenzstr.) zum Umsteigen, was erstaunlich lange Wege produziert. Zur Tram ist es unbrauchbar weit.

Zitat
Schonmal mit dem 79er oder dem 70er Bus versucht?? Oder mit der S-Bahn ab Engelsdorf?? Der INSA-Routenplaner kommt in allen Fällen mit rund 45 Minuten hin. Mit der S-Bahn übrigens bis Völkerschlachtdenkmal, weiter mit dem 70er (weil etwas schneller als über MDR bzw. Bayer.Bf.), den Du auch in Reudnitz besteigen kannst. Mit Umsteige- und Wartezeiten wärest Du über ein Stünzer Kreuz nicht schneller.

Wenn dies so attraktiv wäre, wären diese stärker ausgelastet (für diese Destination) und der Straßenverkehr geringer. Auch sind deine Zeiten im Bestand schon arg lang im Vergleich zu einer Kreuz-Lösung:
Am Vorwerk - S Stünzer Kreuz = 8 Minuten Tram
S Stünzer Kreuz - S Völkerschlachtdenkmal = 6 Minuten S-Bahn
Bus Naunhofer Str. - Connewitz Kreuz = 9 Minuten
macht 22 Minuten für dieses Beispiel, Busführung 70 gemäß Bestand

dank kurzer Umsteigewege sind ca. 5 - 6 Minuten Umsteigezeit bei 10er Takt S-Bahn ab Stünzer Kreuz  dito beim Bus plausibel = 12 Minuten dazu mach sehr viel weniger als 45 Minuten heutzutage aus. Von den Ersparnissen für die Strecke nach Bad Lausick ganz zu schweigen. Ob Taucha - Stünz - Liebertwolkwitz sich bei 30er Taktung zufällig als zeitgünstig ergibt, hängt von den konkreten Zeiten ab, das ist jetzt spekulativ. Dito gen Borsdorf / Grimma usw.

Zitat
Zitat von: Radler am 14.05.2019, 23:27:40
Gleisbau sollte vorerst nicht nötig sein.
Sicher nicht, Dein Stünzer Kreuz basiert ja nur auf der Entflechtung Nah- und Fernverkehr zwischen Hbf und Paunsdorf. Da sind natürlich keine Weichen und kein zweite Gleis an der heutigen Chemnitzer Schiene nötig...

Suche das Wort "vorerst", unterstreiche es und schlage die Bedeutung nach  ;-)   Wie vor geschildert ist es ratsam, schrittweise dort das Zu- und Umsteigen baulich zu ermöglichen. Im Zuge ohnehin stattfindender Ausbauten kann dann ergänzt werden. Nur anfangen ist wichtig.

btw.: Beim S-Bahn-Tunnel konnte sich in den 90ern auch niemand vorstellen, welche konkrete Destination nun warum so oder so schneller werden sollte, warum Umsteigen und Vernetzen toll sein soll. Jetzt, im Betrieb, erklärt sich das wie von selbst. Bloß gut, dass man damals angefangen hat!


Gruß
der Radler
26
Leipzig (Hauptforum) / Re: Frage zu nicht fahrenden Wagen
« Letzter Beitrag von firefox am 16.05.2019, 10:30:47 »
Wenn die Anlieferung von Neufahrzeugen kontinuierlich und im bestellten Umfang (insgesamt 61 Fahrzeuge) erfolgen würde, dann ist mit einer Außerdienststellung der Tatra-Wagen zur Umstellung des Netzes zu rechnen.
Gruß Foxi
27
Leipzig (Hauptforum) / Re: Frage zu nicht fahrenden Wagen
« Letzter Beitrag von Jo Hey am 16.05.2019, 09:40:58 »
Selbst dessen Einsatz bis 2024 ist fraglich. Die LVB arbeiten an der Umstellung des Bahnstromnetzes auf 750 V. Angepeilter Termin der Umstellung ist 2023.
Meines Wissens ist nicht geplant, verbleibende Tatras auf die höhere Spannung umzurüsten.
Eventuell vier Fahrzeuge für den Winterdienst, aber auch nur befristet.

Soll das bedeuten, dass man bis in 4 Jahren die Tatras komplett aus dem Verkehr zieht? Kann ich mir so recht nicht vorstellen.

Gruß Jo
28
Leipzig (Hauptforum) / Re: Frage zu nicht fahrenden Wagen
« Letzter Beitrag von Tino am 15.05.2019, 21:45:29 »
Samstags die XL; und sonntags ein NGT8, außer bei schönem Sommerwetter mit dem "Offenen Leipziger". Er darf noch bis 2024 fahren.
Selbst dessen Einsatz bis 2024 ist fraglich. Die LVB arbeiten an der Umstellung des Bahnstromnetzes auf 750 V. Angepeilter Termin der Umstellung ist 2023.
Meines Wissens ist nicht geplant, verbleibende Tatras auf die höhere Spannung umzurüsten.
Eventuell vier Fahrzeuge für den Winterdienst, aber auch nur befristet.
29
Leipzig (Hauptforum) / Re: S-Bahn Mitteldeutschland
« Letzter Beitrag von MD 612 am 15.05.2019, 21:13:48 »
Wieviele HGV-Neubaukilometer schafft denn dein Arbeitgeber dieses Jahr. Bekommt man den wenigstens einen Anstandskilometer voll?
Die Sache mit den Äpfeln und den Birnen kennst Du?? Diese Frage bringt uns beim Thema Stünzer Kreuz und Hp. Permoserstraße weiter?? Vor allem beantwortet sie meine Frage an Dich immer noch nicht...
30
Leipzig (Hauptforum) / Re: S-Bahn Mitteldeutschland
« Letzter Beitrag von Jörg.L.E. am 15.05.2019, 21:04:15 »
So kann man sich auch um die Beantwortung konkreter Fragen drücken... ::)

Gruß Peter

1998 gab es den ersten HGV-Neubau in China. 13.000km waren es bereits 2017, 38.000km-HGV-Netz gesamt geplant für das Jahr 2025. Für das Jahr 2018 sind neue 3.500km geplant. Wieviele HGV-Neubaukilometer schafft denn dein Arbeitgeber dieses Jahr. Bekommt man den wenigstens einen Anstandskilometer voll?

MfG
Seiten: 1 2 [3] 4 5 ... 10