Neueste Beiträge

Seiten: [1] 2 3 ... 10
1
Die Stadt wird nicht zuletzt von mangelndem bezahlbaren Wohnraum am weiterhin starken Wachstum gehindert, bzw. jetzt ist er endlich mal in realistischere Sphären zurückgegangen. Dafür wächst jetzt auch das stadtnahe Umland und teils darüber hinaus (bis Eilenburg und Böhlen/Borna) die Stadt weiter, viele haben aber ihren Arbeitsort und Freizeitaktivitäten innerhalb der Leipziger Stadtgrenzen, d.h. ein Verkehrswachstum wird es weiterhin über das eigentliche Einwohnerwachstum hinaus geben.
2
Leipzig (Hauptforum) / Re: Die neue Straßenbahn für Leipzig: Der XL (NGT10)
« Letzter Beitrag von DAvE LE am Heute um 13:30:32 »
2019 werde weitere XL-Straßenbahnen vom Freistaat Sachsen gefördert - siehe: Übersicht Fördervorhaben in den Regionen [Download *.pdf, 60 kB, Seite 2, unten: http://www.medienservice.sachsen.de/medien/news/223716/assets
3
Ach die Stadt wächst nicht mehr? Gut zu wissen, dann scheine ich mir das wohl auch einzubilden, dass Straßen, Bahnen und Plätze immer voller werden ... Grenzt es nun schon an Realitätsverweigerung, auf eine Quelle zu verweisen, die genau das Gegenteil dessen zeigt, was man aussagt? Ein etwas abgeschwächtes Wachstum von mehreren tausend Einwohnern pro Jahr ist für mitteleuropäische Verhältnisse eben immer noch ein beachtliches Wachstum, auf das reagiert werden muss, gerade wenn man in den Zeiten des noch stärkeren Wachstums praktisch überhaupt nicht reagiert hat. Prinzipiell wäre es wohl sogar eher wünschenswert, wenn sich das Wachstum noch weiter auf Normalmaß abschwächen würde.
Selbiger Datensatz enthält übrigens auch Aussagen zur Entwicklung der Anzahl an Beschäftigten. Auch die Zahl der offenen Stellen in Leipzig ist ebenfalls problemlos einsehbar. Spoiler: Beide kennen nur eine Richtung - und zwar nach oben.
4
Bleibt die Frage, was für Wohnungen bei den ganzen "Wohnungsbauprojekten" entstehen? Die Wenigsten werden bezahlbar sein und das Märchen von der wachsenden Stadt hört sich gut an, hat aber mit der Realität nichts mehr zu tun (siehe Amt für Statistik und Wahlen). In gleicher Weise müsste die Anzahl der Arbeitsplätze mitwachsen. Dieser Trend wird sich künftig eher abschwächen.
Gruß Foxi
5
Da nach wie vor noch der Wiederaufbau bis Liebertwolkwitz zumindest vorstellbar ist, glaube ich das nicht.

Warum klein klein? Nicht nur bis Liebertwolkwitz, gleich bis Großpösna. Sonst wird das nie was.  ;D
6
... Das große Bevölkerungswachstum der Stadt ist vorbei. ...

Stand nach Registerdaten Stadt Leipzig: https://statistik.leipzig.de/statcity/table.aspx?cat=2&rub=4&per=y
Stand nach Statistischem Landesamt Sachsen: https://statistik.leipzig.de/statcity/table.aspx?cat=2&rub=1&per=q

Ja, es ist eine Abnahme des Zuwachses zu verzeichnen, aber momentan ist meiner Meinung nach auch eher Wohnraummangel hindernd. Ich bin gespannt, wie es aussieht, nach dem die ganzen großen "Wohnungsbauprojekte" abgeschlossen sind.
7
Es wird in naher Zukunft nicht so viele Netzerweiterungen geben, (...)

Das ist schön ausgedrückt. :D
Man bekommt ja nicht mal solche "Kleinigkeiten" wie in Mockau hin. Und das Bestandsnetz wird auch nicht in dem Maße instand gehalten wie es eigentlich erforderlich wäre.
8
Dass das Netz bei mehr Einwohnern erweitert werden muss steht für mich außer Frage.

Die Ideen für die Erweiterungen sind aber immer nur persönliche Einschätzungen. Oder gibt es Daten, die die jeweiligen Erweiterungen rechtfertigen.

Welcher Ast, der im 10 min Takt bedient wird, hat zum Beispiel die meisten Fahrgäste?

Der Westast der  /SL.007 platzt aus allen Nähten. Daher hat auch schon die LVB (!) laut über eine  /SL.07E bis P.-Reis-Str. gesprochen. Hier ist absoluter Handlungsbedarf.

Genauso beim Fahrzeugeinsatz auf der  /SL.010

Daher habe ich mit meinen Vorschlägen versucht, diese Themen unter ein Hut zu bringen, ohne groß alles neu zu erfinden.

Man muss nicht jeden Endpunkt mit jedem verknüpfen. Das Beispiel aus Berlin mit den Metrolinien zeigt deutlich den Erfolg der Stärkung von wichtigen Relationen.

Grüße
Sven
9
Leipzig (Hauptforum) / Re: Vor 50 Jahren begann die Tatra-Ära
« Letzter Beitrag von Tatra-Fan am Heute um 05:10:30 »
Fährt 2033 noch? Dann müsste er mit Baujahr 1980 der älteste sein. Edit: nein, wurde 2017 verschrottet :D

2100 war Baujahr 1983
2114 in zweiter Besetzung (ex 2086) ist auch Baujahr 1983, aber theoretisch älter als 2100 ;)

2055 ist der älteste 20er mit Baujahr 1982.
10
Leipzig (Hauptforum) / Re: Vor 50 Jahren begann die Tatra-Ära
« Letzter Beitrag von xXx am Gestern um 23:07:00 »
^Sicher? 2100 passt eigentlich nicht zum Bj. 81 (eher 83/84). Die ganzen 20er müssten auch alle noch älter sein (Bj. 82/83).
Seiten: [1] 2 3 ... 10