Autor Thema: LVB-Fahrzeugbeschaffung  (Gelesen 553702 mal)

0 Mitglieder und 2 Gäste betrachten dieses Thema.

Offline Q-terra

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 956
  • Geschlecht: Männlich
Re: LVB-Fahrzeugbeschaffung
« Antwort #1710 am: 09.11.2019, 04:26:19 »
@Dave:
Was würde dann mit den NGT12 passieren die auf der  /SL.016 fahren? Wandern die dann u.U. auf die  /SL.010?

Was sollen denn die NGT12 auf der /SL.010? Die fährt doch dann typenrein mit NGT10...

Die frei werdenden XXL der /SL.015 und /SL.016 werden dann sicher auf die Linien gehen, wo die NGT8B abgelöst werden sollen: /SL.001, /SL.003 und /SL.007.

Offline DAvE LE

  • Team
  • *****
  • Beiträge: 5090
  • Geschlecht: Männlich
    • Leipziger Stadtverkehr
Re: LVB-Fahrzeugbeschaffung
« Antwort #1711 am: 09.11.2019, 09:31:20 »
Q-terra hat es schon verfasst, Lößniger. Die XXL werden dann auf den Linien eingesetzt, wo NGT8+NB4 im Einsatz sind, da diese ab 2024 ausgemustert werden. Die neuen Fahrzeuge werden also beschafft, um endlich mit 2,40 Meter Breite verkehren und um die NGT8 und NB4 ersetzen zu können. Sicher wird auch die Linie 11 weitere NGT12 bekommen, damit diese typenrein verkehrt.

Halten wir fest: Wir haben 33 NGT12.1 - bei Auslieferung aller künftigen NGT12.2, wie viele das immer sein mögen und bei Beibehaltung der aktuellen Kurszahl, könnte es so sein:
Linie 11: 13 Kurse - aktuell 10 NGT12.1 und 3 NGT6+NGT6; Austausch durch 3 NGT12.1
Linie 7: 15 Kurse - aktuell 7 N-TGZ und 8 NGT6+NGT6; N-TGZ ersetzt durch NGT8+NB4; Austauch durch 3 NGT6+NGT6 und 5 NGT12.1
Linie 3: 16 Kurse - aktuell 5 N-TGZ, 4 NGT6+NGT6 und 7 NGT10; N-TGZ und NGT10 ersetzt durch NGT8+NB4; Austausch durch 12 NGT12.1
Linie 1: 12 Kurse - aktuell 6 N-TGZ und 6 NGT8+NB4; N-TGZ ersetzt durch NGT8+NB4; Austausch durch 12 NGT12.1
In Summe sind das 32 NGT12.1 und 1 NGT12.1 ist Reserve.

Angedacht war, dass die Linie 16 die erste Stadtbahnlinie ist. Ist sie auch und kann komplett mit 2,40 Meter verkehren, aber nicht auf allen Umleitungsstrecken. Darauf sollte die Linie 15 folgen. Mit den zwei genannten Abschnitten in der Prager Straße und Jahnallee könnte es schnell gehen, da aber die Zeppelinbrücke über das Elsterbecken neu errichtet werden muss, und Radler schrieb, dass ein Neubau in nächster Zeit nicht vorgesehen ist bzw. es Pläne dazu gibt, wird sie wohl zurückgestellt. Dasselbe mit der Linie 11. Mit Ausbau der Haltestelle Pfeffingerstraße 2020/2021 ist der Abschitt zwischen Chausseehaus und Markkleeberg-Ost barrierefrei. Der Nordabschnitt mit der Georg-Schumann-Straße hingegen nicht. Die Hallesche Straße dürfte mit Ausnahme der Haltestellen Lützschena und Hänichen barrierefrei sein. Als vierte Stadtbahnlinie kommt die Linie 7 in Frage. Doch auch hier gibt es viele Engstellen, beispielsweise die Leipziger Straße und Georg-Schwarz-Straße (Gleiszustand könnte noch 15 Jahre halten) im Westen und Teile der Dresdner Straße und Riesaer Straße im Osten. Selbst eine Linie 7E, wie sie zwischen S-Bf. Leutzsch und Sellerhausen (?) angedacht ist, könnte nicht mit NGT12.2 verkehren.

Andere Linien, die die LVB öffentlichkeitswirsam nicht als Stadtbahnlinie benennt, aber auch stark frequentierte Linien sind:
Linie 3: Zwischen Knautkleeberg und Haltestelle Seumestraße ja. Haltestelle Seumestraße nicht, davon nördlich bis Haltestelle Huttenstraße ja, Dieskaustraße Höhe Huttenstraße bis Adler nein. Zschochersche Straße von Siemensstraße (nördlich Haltestelle Adler) bis König-Johann-Brücke (Karl-Heine-Kanal) nein. König-Johann-Brücke/Lauchstädter Straße bis Rudolph-Sack-Straße (südlich Haltestelle Felsenkeller) ja. Haltestellenanlage Felsenkeller nein. Zschochersche Straße zwischen Georg-Maurer-Bibliothek und Bowmanstraße (ehemals Teilstück Lützner Straße) ja. Jahnallee bis Haltestelle Sportforum Süd nein. Von der Haltestelle Sportforum Süd bis Haltestelle Torgauer Platz ja. Weiter bis Haltestelle Volksgarten überwiegend nein. Torgauer Straße bis Portitzer Allee ja und abzweigend bis Sommerfeld ja. Weiter unter die A 14 nach Taucha durch die Haltestellen Taucha, Theodor-Körner-Straße und Taucha, Freiligrathstraße nein.
Linie 4: Gohlis, Landsberger Straße bis Höhe Hans-Oster-Straße (südlich Haltestelle Landsberger-/Max-Liebermann-Straße) ja. Hans-Oster-Straße bis Haltestelle S-Bf. Coppiplatz nein. Von dort bis Höhe Primavesiestraße mit Ausnahme Haltestelle Menckestraße, ja. Waldstraße komplett nein. Haltestelle Waldplatz bis Kohlgartenstraße ja. Haltestelle Reudnitz, Koehlerstraße bis Wurzner Straße/Breite Straße nein. Breite Straße ja. Riebeckstraße bis nördlich Haltestelle Riebeck-/Oststraße nein. Riebeckstraße bis Witzgallstraße (nördlich Haltestelle Riebeck-/Stötteritzer Straße) ja. Weiter über Stötteritzer Straße bis Höhe Breslauer Straße nein. Weiter bis Stötteritz, Endhaltestelle, ja.
Linie 1: Mit Ausbau der Haltestelle Hermann-Meyer-Straße und Adler (2020-2021) ist der Abschnitt zwischen Lausen und Klingenstraße (westlich der Haltestelle Antonien-/Gießerstraße) barrierefrei. Zwischen Höhe Klingenstraße und Wachsmuthstraße nein. Weiter geht dann zwischen Wachsmuthstraße (westlich der Haltestelle Adler) und Käthe-Kollwitz-Straße. Käthe-Kollwitz-Straße bis Höhe Schreberstraße nein. Friedrich-Ebert-Straße bis Stannebeinplatz ja. Stannebinplatz bis Haltestelle Löbauer Straße nein. Haltestelle Löbauer Straße mit Ausbau 2021-2023 bis Haltestelle Rathaus Schönefeld ja. Der Rest über Volbedingstraße und Mockauer Straße nein.

Es gibt also jede Menge zutun. Die Frage ist, wie viele NGT12.2 sollen bestellt werden, in wie vielen Losen und von wann bis wann ist die Auslieferung geplant.

So blöd es auch ist, ist auf absehbarer Zukunft nur weiterhin 2,30 Meter dauerhaft möglich. Lasse mich aber gern eines besseren belehren.

Offline Sankt Georg

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 29
Re: LVB-Fahrzeugbeschaffung
« Antwort #1712 am: 14.11.2019, 15:23:13 »
^^

die Stadtbahnlinie 15 wird bis 2024 nicht ausgebaut sein. Dazu wäre ein Ersatzneubau der Zeppelinbrücke nötig, da gibt es noch nicht mal ne Planung...

Du willst also sagen, dass die Stadt die Baumaßnahme 9 in den neuen NVP geschrieben hat obwohl sie schon weiß, dass dieser Abschnitt nicht bis 2024 gebaut wird?

Offline Radler

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4220
Re: LVB-Fahrzeugbeschaffung
« Antwort #1713 am: 14.11.2019, 16:05:52 »
Ohne zu wissen, was genau mit Baumaßnahme 9 gemeint ist, bin ich mir sicher, dass die beiden Abschnitte mit zu kleinem Gleismittenabstand niemand so konkret auf den Schirm hat. Zumal beide Abschnitte im eigenen Bahnkörper liegen und damit erst recht angenommen wird, das wäre alles bereits auf Stadtbahnniveau....

Die Zeppelinbrücke war schon 2004 sehr marode - Prüfingenieure hatten damals empfohlen, die Unterkonstruktion nicht anzufassen, der Beton ist inzwischen nochmal 15 Jahre älter geworden, knapp 90 Jahre alt. Da ist ein Umbau der Gleise mit danach geändertem Lasteintrag - sagen wir mal - heikel. Ich würde da kein Zertifikat unterschreiben. Folglich muss die Brücke insgesamt angefasst werden. Als Bestandserneuerung mit inzwischen (auch) viel zu schmalen Gehwegen? Ohne Radverkehrsanlangen? Sollte unwahrscheinlich sein. Also braucht es eine komplette Neuplanung. Ob das VTA mit der dünnen Personaldecke nebenher die nötigen UVP-Prüfungen macht, dort ist schließlich angrenzend irgendein Schutzgebiet, darf auch bezweifelt werden. Eine Planung inklusive dieser Prüfungen ist mit 2 bis 4 Jahren sportlich. Dann Ausschreiben und Bauen... das in 2 Jahren wäre auch sportlich, sind schon 6 Jahre. Von heute an wäre 2026 ein verdammt schneller Termin. Nur fängt heute niemand an zu planen. 50 Mio. Euro - Projekte wie die Georg-Schwarz-Brücken binden auf Jahre Personal und Budget. Daraus kann nun jeder seinen Schluss ziehen, ich sehe vor 2030 dort nichts mit erforderlichen 2,80 (3,05 m auf Brücken) Gleismittenabstand.

Am Völkerschlachtdenkmal ist es kein technischer Haken, dort muss die heilige Kuh der vier MIV-Spuren geschlachtet werden, 10 Jahre nachdem angrenzend mit Abrissen und Enteignungen vier Spuren hingebaut wurden. hm.

Gruß
der Radler

Offline Sankt Georg

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 29
Re: LVB-Fahrzeugbeschaffung
« Antwort #1714 am: 14.11.2019, 16:44:49 »
Ist die Baumaßnahme bis 2024 zwischen Angerbrücke und Sportforum.

Wer schreibt denn den NVP? Und warum schreibt man dann so was rein? Weil es eigentlich mal gebaut werden müsste? Die Liste mit den Baumaßnahmen ist ja schon gekürzt worden und hier im Forum waren manche der Meinung lieber eine kurz realistische Liste als eine lange Liste, die eh unrealistisch ist.

Offline Radler

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4220
Re: LVB-Fahrzeugbeschaffung
« Antwort #1715 am: 14.11.2019, 16:51:04 »
Der NVP wurde von einem externen Ing-Büro geschrieben. Es gab auch zwei Rückmelderunden von Institutionen und Bürgerhinweise, insgesamt eine mittlere dreistellige Zahl. Auch denen fällt nicht flächendeckend jede Unstimmigkeit sofort auf, zumal das Werk irgendwie unübersichtlich wirkt. Mithin ist es keine böse Absicht, bzw. sind nicht allen Verfassen automatisch alle Rahmenbedingungen bekannt, zumal einige nur auf informellen Gesprächen fußen.

Mit anderen Worten - Das ist das reale Leben!

Gruß
der Radler

Offline Linie 22

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 246
Re: LVB-Fahrzeugbeschaffung
« Antwort #1716 am: 15.11.2019, 12:19:44 »
Was soll die 2.40m-Breite-Straßenbahnillusion wenn in Leipzig auf längere Sicht gerademal 1(!) Linie damit betrieben werden kann?! Selbst 2 Linien sind absurd! Es sollten auch weiterhin erst einmal Bahnen mit maximal einsetzbarer Länge ausgeschrieben werden die entsprechend weitgehend freizügig im gesamten Netz betrieben werden können!

Offline T4D-Fan

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1226
Re: LVB-Fahrzeugbeschaffung
« Antwort #1717 am: 15.11.2019, 14:24:39 »
Was soll die 2.40m-Breite-Straßenbahnillusion wenn in Leipzig auf längere Sicht gerademal 1(!) Linie damit betrieben werden kann?! Selbst 2 Linien sind absurd!
Und wann sollen die 2,40m-breiten Wagen deiner Meinung nach kommen?
2034, wenn NGT12 und NGTW6 ersetzt werden müssen?
Als 2005 die ersten XXL nach Leipzig kamen, wurden sie auch nur auf der 15 eingesetzt, ein variabler Einsatz erfolgte erst Jahre später.

Um die gestiegenen Fahrgastzahlen zu bewältigen gibt es in Leipzig (analog zu anderen Städten) nur eine Lösung: breitere Fahrzeuge!
Längere Wagen fallen auf Grund der Standardlänge der Bahnsteige von 47m aus und mehr Fahrzeuge bedeuten auch mehr FahrerInnen. Und da mangelt es seit Jahren, bzw. das altersbedingte Ausscheiden wird sich in den nächsten Jahren noch verstärken. Interessant wird es eh, wie die LVB die zusätzlichen NGT10 mit Fahrern füllen will.

Hier bemängeln einige, auch Du, immer wieder an, dass die LVB nix anpackt. Jetzt will man was anpacken, und Dir gefällt es trotzdem nicht. Wir brauchen in den 2020er-Jahren die breiteren Wagen, nicht erst 10 Jahre später!!!

Grüße T4D-Fan

Offline Tino

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3474
  • Geschlecht: Männlich
Re: LVB-Fahrzeugbeschaffung
« Antwort #1718 am: 15.11.2019, 14:43:37 »
Wenn man bei der kommenden Fahrzeugbeschaffung auf breitere Fahrzeuge verzichtet, hieße das für etwa 30 Jahre zusätzliche Platzkapazität verschenken. Den so lange etwa werden die Fahrzeuge rollen.

Offline Linie 22

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 246
Re: LVB-Fahrzeugbeschaffung
« Antwort #1719 am: 15.11.2019, 14:51:57 »
@T4D-Fan: Der Ausbau des Streckennetzes und die derzeitige Ausbaugeschwindigkeit(!) lassen nicht den Eindruck aufkommen dass die Bahnen in kommenden 10-15 Jahren ausreichend Einsatzflexibilität vorfinden werden!
DaVE hat sich dazu im Beitrag vom 09.11.2019, 09:31:20 Uhr sehr umfangreiche Gedanken gemacht wie die Fahrzeugverteilung und die Einsatzmöglichkeit in der Realität wohl für stark frequentierte Linien aussehen wird! Umleitungsstrecken noch nicht mal inklusive!
Zur Erinnerung: Die LVB fahren immer noch auf fast der Hälfte ihres Streckennetzes auf DDR-Gleis und müssen immer wieder Langsamfahrstellen einrichten und fest geplante Maßnahmen verschieben weil Geld und/oder Baukapazitäten fehlen!
Die Jahreszahl 2034 die du in den Raum gestellt hast wird wohl tatsächlich am Realistischsten sein ... :o

Offline xXx

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1562
Re: LVB-Fahrzeugbeschaffung
« Antwort #1720 am: 15.11.2019, 14:53:53 »
Als 2005 die ersten XXL nach Leipzig kamen, wurden sie auch nur auf der 15 eingesetzt, ein variabler Einsatz erfolgte erst Jahre später.
Unsinn, die konnten mit Ausnahme der /SL.004 sofort auf allen Linien eingesetzt werden und entsprechend gab es bereits nach kurzer Zeit (außer)planmäßige Einsätze auf zahlreichen anderen Linien.

Um die gestiegenen Fahrgastzahlen zu bewältigen gibt es in Leipzig (analog zu anderen Städten) nur eine Lösung: breitere Fahrzeuge!
Prinzipiell natürlich nicht falsch, wobei man sich die Möglichkeit für längere Fahrzeuge natürlich selbst verbaut hat. Aber leider schöpft man noch nicht einmal das Potential der maximalen 45+x m aus, sondern beschafft momentan Unmengen an prinzipiell deutlich zu kleinen Fahrzeugen. Toll! Und während andere Städte wie Dresden das Netz für deutlich breitere Fahrzeuge (2,65 m) ausbauen, die tatsächlich nennenswert mehr Kapazität bieten, erfolgt der gesamte Aufwand in Leipzig für lediglich 10 cm breitere Fahrzeuge, die gegenüber den jetzigen 2,30 m-breiten Fahrzeugen (XXL) ganze 4 % (!) mehr Platz bieten. Wahnsinn. Das Fahrgastwachstum hat diesen Platzgewinn nach spätestens 1-2 Jahren aufgefressen... Klar, sicherlich ist es nicht verkehrt irgendwann in Zukunft solche Fahrzeuge einsetzen zu können, aber diese paar Zentimeter werden keinen nennenswerten Beitrag leisten, um die Beförderungskapazität signifikant zu erhöhen. Hier wird man um mehr Fahrzeuge/Linien nicht umhinkommen, wenn man weiterhin am nunmehr festzementierten 45m-Raster festhält.

Offline Linie 22

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 246
Re: LVB-Fahrzeugbeschaffung
« Antwort #1721 am: 15.11.2019, 14:58:49 »
@Tino: Das hat man eher mit dem NGT10 gemacht: Statt Design-Allüren am Heck und nur 37,63m Länge könnte man schon die kommenden 30 Jahre volle 45m Bahnen flexibel(!) im Netz einsetzen! War halt für die modernste Straßenbahn der Welt nicht gewollt!

Offline LeipzigSO

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 239
Re: LVB-Fahrzeugbeschaffung
« Antwort #1722 am: 15.11.2019, 15:19:27 »
Es sollte uns allen zu denken geben, dass unsere Nachbarstadt Halle demnächst 45 m lange Bahnen ausschreiben will.

Zum Vergleich: Halle hat derzeit ca 240.000 EW, Leipzig 600.000, und die Straßenbahn fährt bekanntermaßen auch nach Tauchau, M'berg und Schkeuditz, womit das Einzugsgebiet schon bei deutlich über 650.000 liegt. In vergleichbar großen deutschen Städten wird generell mit wesentlich längeren Bahnen gefahren... Die 10 cm mehr an Breite sind in meinen Augen nichts weiter als Augenwischerei... Wenn man sich den Füllungsgrad der  /SL.004 teilweise anschaut, dann fragt man sich, warum man dort keine neuen 45m-Bahnen anschafft und einsetzt. In dem Zusammenhang erscheinen die 10 cm mehr Breite irgendwann oder auch irgendwann nicht in vielen Jahren eher wie eine Parodie...

Offline Halleipzig

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 487
Re: LVB-Fahrzeugbeschaffung
« Antwort #1723 am: 15.11.2019, 15:40:21 »
Halle will nicht nur 45m lange Bahnen bestellen, es wird auch über die Wiedereinführung des 10min Taktes diskutiert und bald könnte der Stadtrat über das 365€ Ticket abstimmen.

Offline Tino

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3474
  • Geschlecht: Männlich
Re: LVB-Fahrzeugbeschaffung
« Antwort #1724 am: 16.11.2019, 09:49:02 »
Diesbezüglich bitte noch mal weit zurückdenken. Das Lastenheft für den NGT10 wurde etwa 2012/13 erstellt. Die Bevölkerung damals um die 520 000 Einwohner, bei glaube 140 Mio. Fahrgästen.
Das Bevölkerungswachstum kurz vorher auch über einen Trick erreicht, in dem man u.a. Studenten dazu bewegte, ihren Hauptwohnsitz in Leipzig anzumelden. Also kein tatsächlicher Zuzug, sondern nur Ummeldung. Weiteres Wachstum kaum zu erwarten. Die Sterbefälle lagen immer noch über den Geburtenraten.
Nicht mal hier im Forum ging jemand von einer anderen Entwicklung aus.
Oder stand hier irgendwo etwas geschrieben, von zukünftigen rasanten Bevölkerungswachstum und steigenden Fahrgastzahlen?
Was die 10cm mehr an Breite betrifft, sind diese sicher kein Riesengewinn, machen aber das reisen wesentlich komfortabler. Im Vergleich zum NGT8 sind es schon 20cm. Und jeder kennt die engen Gänge in Leipzigs ersten Niederflurfahrzeug, von dem einst sogar 125 Stück geplant waren.