Autor Thema: LVB-Fahrzeugbeschaffung  (Gelesen 515759 mal)

0 Mitglieder und 2 Gäste betrachten dieses Thema.

Offline firefox

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 611
Re: LVB-Fahrzeugbeschaffung
« Antwort #1665 am: 11.03.2019, 19:35:18 »
Großartig.
Eine Sau nach der Anderen wird durchs Dorf getrieben und alle klugen Ideen die leider nicht förderfähig aber nachhaltiger wären, fallen unter den Tisch.
Hauptsache das Marketing funktioniert und man ist wiedermal in der Presse.
Gruß Foxi

Offline Fabi

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 797
  • Geschlecht: Männlich
Re: LVB-Fahrzeugbeschaffung
« Antwort #1666 am: 11.03.2019, 21:31:14 »
Ich finde die Idee, vollautomatische Zubringerbusse einzusetzen, jetzt an sich gar nicht so verkehrt.

So könnte man zahlreiche Gebiete, die bisher mangelhaft an S- oder Straßenbahn angeschlossen sind, mit selbigen verknüpfen. Fahrgäste könnten sich dann bei Bedarf einen Bus bestellen der sie bis zum Bahnhof oder zur Haltestelle bringt bzw. auf dem Rückweg nach Ankunft der Bahn direkt auf sie wartet. Anstatt dafür einen Fahrer (von denen es ja sowieso nicht genügend gibt) in Bereitschaft zu halten könnte der Computer diese Aufgabe auf weniger stark ausgelasteten Zubringerstrecken übernehmen.

Offline Radler

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4025
Re: LVB-Fahrzeugbeschaffung
« Antwort #1667 am: 11.03.2019, 21:47:25 »
Grundsätzlich hast du genau die Vorteile beschrieben.... wenig ausgelastete Zubringerlinie...., da stelle ich mir Siedlungsgebiete oder die Randgemeinden vor. Doch Großbetriebe mit ca. 6000 Arbeitnehmern, weiteren 1XXX bei MOMOX / Schenker usw. lassen eher schubweises Aufkommen erwarten. Da sind selbst große Busse schnell knapp.

Als Add on dann gern, doch dafür ist es arg teuer wenn es keine Ersparnisse bietet.

Gruß
der Radler

Offline Fabi

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 797
  • Geschlecht: Männlich
Re: LVB-Fahrzeugbeschaffung
« Antwort #1668 am: 11.03.2019, 22:16:26 »
Grundsätzlich hast du genau die Vorteile beschrieben.... wenig ausgelastete Zubringerlinie...., da stelle ich mir Siedlungsgebiete oder die Randgemeinden vor. Doch Großbetriebe mit ca. 6000 Arbeitnehmern, weiteren 1XXX bei MOMOX / Schenker usw. lassen eher schubweises Aufkommen erwarten. Da sind selbst große Busse schnell knapp.

Als Add on dann gern, doch dafür ist es arg teuer wenn es keine Ersparnisse bietet.

Gruß
der Radler

Das ist natürlich richtig - ich bin der Meinung, dass diese Großbetriebe dann auch einen Teil der Kosten für den Transport der Arbeitnehmer übernehmen sollten.
Sinnvoll wäre es natürlich wenn dann auch die umliegenden Orte, bspw. Seehausen, vom Bus profitieren könnten und nicht mehr zur 16 / S-Bahn laufen müssten, wenn die 86 gerade weg ist.

Ebenfalls könnte ich mir so eine Lösung als Zubringer von Plaußig oder Portitz zur S-Bahn (bspw. nach Heiterblick oder Taucha) vorstellen.

Offline Sven

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1316
  • Geschlecht: Männlich
Re: LVB-Fahrzeugbeschaffung
« Antwort #1669 am: 11.03.2019, 22:20:37 »
Das ist natürlich richtig - ich bin der Meinung, dass diese Großbetriebe dann auch einen Teil der Kosten für den Transport der Arbeitnehmer übernehmen sollten.

Den Zuschuss vom Arbeitgeber gibt es auch hier. In München ist aber der Rabatt deutlich größer - bei besserem Angebot.

Grüße
Sven

Offline Fabi

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 797
  • Geschlecht: Männlich
Re: LVB-Fahrzeugbeschaffung
« Antwort #1670 am: 11.03.2019, 22:26:55 »
Den Zuschuss vom Arbeitgeber gibt es auch hier. In München ist aber der Rabatt deutlich größer - bei besserem Angebot.

Ich meine damit nicht so etwas wie ein Jobticket o.ä. sondern eine Beteiligung an der Finanzierung der Busse, Bezahlung der Fahrer etc.
Ein Jobticket sollte, meiner Meinung nach, sowieso zur Standardausstattung von Arbeitnehmern gehören. In manchen Ländern (bspw. Japan) ist es sogar üblich, dass der Arbeitgeber die Fahrtkosten zur Arbeit bezahlt - in einem gewissen Rahmen natürlich, aber das würde jetzt zu weit vom Thema abschweifen.

Offline DrZott

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 364
Re: LVB-Fahrzeugbeschaffung
« Antwort #1671 am: 12.03.2019, 09:21:31 »
Welche aktuellen Probleme der LVB werden denn damit gelöst? Die überlasteten Linien werden sicher nicht entlastet.

Angesichts vieler offener technischer und vor allem juristischer Fragen des autonomen Fahrens sollte ein VU, das ganz andere Baustellen hat, sich nicht um fragliche Zukunftsprojekte kümmern.

Offline Fabi

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 797
  • Geschlecht: Männlich
Re: LVB-Fahrzeugbeschaffung
« Antwort #1672 am: 12.03.2019, 10:56:49 »
Welche aktuellen Probleme der LVB werden denn damit gelöst? Die überlasteten Linien werden sicher nicht entlastet.

Langfristig gesehen könnten dadurch jedoch Fahrer frei werden, die momentan schwach ausgelastete (künftig automatisierte) Linien fahren.
Diese könnten dann auf überlasteten Linien eingesetzt werden (vorausgesetzt die dafür nötigen Fahrzeuge sind auch da).

Offline Linie 22

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 164
Re: LVB-Fahrzeugbeschaffung
« Antwort #1673 am: 12.03.2019, 20:46:10 »
Forschung im Feldversuch für Autonomes Fahren damit sich  Entwicklungskosten für die hiesige Autoindustrie verringern? Dafür ist bei der LVB Geld da... ::)

Offline Alph

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 103
Re: LVB-Fahrzeugbeschaffung
« Antwort #1674 am: 13.03.2019, 09:14:45 »
Also sorry, aber mMn sind das nun einfach nur verschwendete Ressourcen, gerade im Hinblick auf die eklatanten anderen Baustellen die die LVB zur Zeit zu bewältigen hat.

Anstatt selbst in dem Bereich forschend und entwickelnd tätig zu werden (auch wenn die LVB hier nur als Partner fungiert) sollte man die vorhandene Technik in +5 Jahren selbst einkaufen und sich diese Querelen ersparen.

Gerade wenn man bedenkt, WIE weit der Marktführer Google (bzw. die Tochterfirma Waymo) im Bereich autonomen Fahren schon von anderer finanzstarker und nahmhafter Konkurenz davon gezogen ist, kann man sich eigentlich jegliche Anstrengungen in dem Feld sparen, der Zug ist abgefahren.

Waymos Autos sind autonom mittlerweile über 16 Millionen Kilometer gefahren, die in vielen Gegenden gesetzlich noch nötigen Fahrer müssen pro Kilometer um den Faktor 5 weniger in das Geschehen eingreifen als bei der nächstbesten Konkurenz (0,09 Eingriffe pro 1600km in Kalifornien).

In Phoenix, Arizona ist der kommerzielle Betrieb schon gestartet, per App lässt sich eine Route bestellen, das autonome Auto holt den Fahrgast ab und fährt ihn an das vorgegebene Ziel (aus gesetzlichen Gründen noch mit Person hinter dem Lenkrad).

Das Ganze hat Milliarden gekostet, hat ein Jahrzehnt gedauert und selbst jetzt ist bei weitem nicht alles perfekt.

Und in Leipzig will nun ein klammer Verkehrsbetrieb (etwas polemisch; natürlich stecken ein Konsortium aus 10 Unternehmen und einiges an Fördergeldern dahinter) einen autonom fahrenden Bus entwickeln.

Wird sicher was...

Offline DrZott

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 364
Re: LVB-Fahrzeugbeschaffung
« Antwort #1675 am: 13.03.2019, 10:08:46 »
(aus gesetzlichen Gründen noch mit Person hinter dem Lenkrad).

Hier liegt der Hase im Pfeffer: man sollte diese "gesetzlichen Gründe" nicht unterschätzen. Die sind ein Riesenproblem, da unter anderem Haftungsfragen in Deutschland noch völlig ungeklärt sind, und deren Klärung wohl noch ewig dauern wird.

Die gestzliche Lage wird sich dann auch mit jedem dazu geführten Prozeß anpassen, da dieses Rechtsthema noch völliges Neuland ist.

Offline sfn

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1120
Re: LVB-Fahrzeugbeschaffung
« Antwort #1676 am: 13.03.2019, 15:06:06 »
Auch in der Lizzy:
https://www.l-iz.de/wirtschaft/mobilitaet/2019/03/Bis-2021-wollen-die-LVB-mit-neun-Partnern-zusammen-den-ersten-autonom-fahrenden-Bus-im-Normalbetrieb-entwickeln-263514

Es entwickelt in zwei Jahren kein regionaler Verkehrsbetrieb mit Fördermittelchen und diesen gefühlten nur zehn Partner einen autonomen Bus, der im Normalverkehr bestehen kann. Wie schon gesagt, anderswo wurden Milliarden verpulvert. Und Haftungsfragen sind null geklärt, wenn gar kein Fahrer an Bord ist - und dann will man damit einen öffentlichen  Personenverkehr verantworten. Geht's noch?


Wenn überhaupt, dann würde ein automatisierter Shuttle zwischen  /S-Bahn Leipzig-Messe und der Glastonne schon ein sehr guter Anfang sein und würde auch so reichen. Alles andere ist grober Unfug und sollte wirklich erst irgendwann mal zugekauft werden.

Ich sage voraus: Wenn das Projekt 25% und dieser autonome Bus scheitern (was innerhalb der nächsten 6 Jahren zu sehen sein wird), werden sich die beiden bekannten Geschäftsführer auszahlen lassen und leise die Fliege machen. Der eine vermutlich in den Ruhestand, der andere zu einem VU, mit dem er seinen Lebenslauf würdiger abschließen kann.






Im LVB-Netz gibt es nur Große oder keine Anschlüsse.

Sinnlosaktionen: zweistündiger Betriebsausfall und tote FKA zur Jahreswende, Hst.-Umbenennungen in plumpe Namen, Werbeansagen, gekaufte Haltestellennamen, Vorneinstieg (gelbe Flecken schon weg), Sitztest (mit vorgeplantem "Ergebnis"),...
Sinnlosmarketing: Fahrzeugtaufen
Dümmliches aus Antwortmails: DFI+IBIS können um Minuten voneinander abweichen; Lösen von mehr als 3 Zonen an den mobilen FKA softwareseitig nicht möglich,...

28. Oktober 2009: Schwarzer Tag für den öffentlichen Stadtverkehr in Leipzig

Offline opi

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 99
Re: LVB-Fahrzeugbeschaffung
« Antwort #1677 am: 14.03.2019, 11:46:57 »
Vor einigen Wochen wurde der Göppel-Standardbus gegen einen Hess-Gelenkbus getauscht. Er steht im Bushof Lindenau und kam - meines Wissens - bisher nicht zum Linieneinsatz.

Habe Heute Morgen von der S-Bahn aus, den Gelenkbus gesichtet, er hat die selbe Farbgebung wie der bisherige Göppel. Er Stand in der zweiten Reihe vor (zählend von der S-Bahn aus).

Offline 1336

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 34
  • Geschlecht: Männlich
Re: LVB-Fahrzeugbeschaffung
« Antwort #1678 am: 15.03.2019, 10:45:07 »
Das ist der umgebaute E-Hess vom IVI Fraunhofer. Der war bereits bei der DVB in Dresden auf Testfahrt. Wann dieser allerdings eingesetzt wird, steht wohl noch nicht fest, da eine Gelenkbuslinie für den Test ausgesucht werden muss (wahrscheinlich  /BL.060) und mit den entsprechenden Ausrüstungen für die Ladestation vorbereitet werden.

Dass der Göppel durch den Hess ersetzt wurde entzieht sich allerdings meines Kenntnisstands.

Der Hess hat noch kein Kennzeichen und keine Leipziger Fahrzeugnummer, hat noch Dresdner Logos, Piktogramme und noch Dresdens Fahrzeugnummer.
Da steht wohl einer unter‘m Trenner...