Autor Thema: LVB-Fahrzeugbeschaffung  (Gelesen 489892 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline xXx

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1312
Re: LVB-Fahrzeugbeschaffung
« Antwort #1635 am: 25.12.2018, 18:52:07 »
WENN damit ein Tatra-GROSS-Zug abgelöst wird, dann träfe es zu. Weil dieser mit den Lücken und Führerständen weniger Nutzfläche hat und ein 2,40 m breiter Großzug diese kompensiert und mehr Breite bietet. Das ist allerdings eine seltsame Begründung, denn bis 2,40er Großzüge fahren werden, gibt es längst keine Tatras mehr.
Selbst wenn es noch Tatras gäbe, so würden die 2,40m-XXL ja zuvorderst auf den Linien /SL.011/SL.015 und  /SL.016 eingesetzt werden (müssen!), die bereits jetzt fast ausschließlich mit XXL fahren. Selbige würden dann wohl auf anderen Linien NGT8-Gespanne und/oder Leos ersetzen. Letztendlich würde man hier wie da wohl maximal je 5-10 Personen (und das ist schon hochgegriffen, will man nicht reine Stehplatzbahnen anschaffen) mehr pro Kurs befördern können. Das ist jedenfalls keinesfalls irgendeine signifikante Mehrkapazität, um steigende Fahrgast-/Einwohnerzahlen abzufangen oder gar eine Mobilitätswende (erinnert sich noch jemand an den Fokus25?) zu begleiten/inititieren, sondern reine Taschenspielertricks!

Offline Timotimo

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 153
Re: LVB-Fahrzeugbeschaffung
« Antwort #1636 am: 27.12.2018, 04:25:06 »
Und was machst du mit den 30-Meter Einheiten von der /SL.008?
Abstellen? Auf TGZ-Linien einsetzen? So lange keine Beiwagen frei werden, macht das wenig Sinn.
In der HVZ dürfte bekanntlich jedes Fahrzeug gebraucht werden und die Höfe wie leer gefegt sein.
Unabhängig davon werden immer wieder zusätzliche Kurse zur Fahrplanstabilisierung benötigt, oder auch für den Schülerverkehr.

Die 30-Meter-Einheiten würde ich an die frei werdenden Teile der 45-Meter-Einheiten der abgelösten Tatras "hängen". Voraussetzung wäre eine Instandsetzung und damit Investition. Das würde, wie am Ende meines Beitrags beschrieben, eine Kapazitätserweiteiterung bedeuten und ist somit bei L's ausgeschlossen.
Das Problem ist leider, dass die eine Krähe der anderen kein Auge aushackt. Die führenden Vertreter aus Politik und LVB sind sich einer Meinung, dass kräftig gespart werden muss. Anders erklärt sich mir die Schönmalerei von Hr. Middelberg nicht. Er könnte sich auch auf die Seite der Fahrgäste schlagen, womit ich wieder mit dem ersten Satz meines zweiten Absatzes beginnen kann. ;)
« Letzte Änderung: 27.12.2018, 04:30:14 von Timotimo »