Autor Thema: Nahverkehr in den Zeiten der Corona  (Gelesen 49035 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline TLpz

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 558
Re: Nahverkehr in den Zeiten der Corona
« Antwort #435 am: 10.11.2020, 11:16:37 »
Übrigens: Laufschriften zum Masketragen an Haltestellen finde ich aktuell auch keine mehr.

Wozu? Mittlerweile sollte dass jedem bekannt sein...Und wenn der Hinweis noch laufen würde käme bestimmt einer hier und beschwert sich, das nur noch die Abfahrtszeitenfür die nächsten 3 Abfahrten angezeigt werden  und eine Zeile mit Informationen vergeudet werden die jeder kennen sollte.

Langsam gehts hier zu wie im Kindergarten. Wer glaubt, dass das Öffnen der Türen an den Haltestellen einen nennenswerten Luftaustausch bewirkt glaubt auch, dass die Masken vor einer eigenen Ansteckung schützen...


Fahrer

  • Gast
Re: Nahverkehr in den Zeiten der Corona
« Antwort #436 am: 10.11.2020, 11:30:56 »
Naja, bei 5 ekundne öffnen tut es sicherlich nichts zur Sache, wenn aber biem AUfnethalt am Hbf, Goerdellering... die Türen stet soffen bleiben, sieht es anders aus.

Offline xXx

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1951
Re: Nahverkehr in den Zeiten der Corona
« Antwort #437 am: 10.11.2020, 11:38:47 »
Wer glaubt, dass das Öffnen der Türen an den Haltestellen einen nennenswerten Luftaustausch bewirkt glaubt auch, dass die Masken vor einer eigenen Ansteckung schützen...
Das hat nichts mit glauben zu tun, denn für beides gibt es mittlerweile wissenschaftliche Evidenz, die einen gewissen Nutzen belegen, wobei es natürlich stark von vielen Faktoren abhängt wie groß der jeweilige Nutzen am Ende ist.

Offline TLpz

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 558
Re: Nahverkehr in den Zeiten der Corona
« Antwort #438 am: 10.11.2020, 11:46:25 »
Naja, bei 5 ekundne öffnen tut es sicherlich nichts zur Sache, wenn aber biem AUfnethalt am Hbf, Goerdellering... die Türen stet soffen bleiben, sieht es anders aus.

Es ging hier aber um eine "Standard"- Haltestelle wo nciht großartig länger gehalten wird.

Offline Passagier

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3880
Re: Nahverkehr in den Zeiten der Corona
« Antwort #439 am: 10.11.2020, 15:32:03 »
Wozu? Mittlerweile sollte dass jedem bekannt sein...Und wenn der Hinweis noch laufen würde käme bestimmt einer hier und beschwert sich, das nur noch die Abfahrtszeitenfür die nächsten 3 Abfahrten angezeigt werden  und eine Zeile mit Informationen vergeudet werden die jeder kennen sollte.
Wenn am Hbf zu RB-Spielen oder bei Messen mit einer dichten Taktfolge Platz an den DFI ist für sinnlose Laufschriften "Herzlich Willkommen...", dann sollte für den in Rede stehenden und relevanten! Hinweis auch Platz sein. Hier geht es nicht um Werbung für einen Aktionstag, hier geht es um relevante Hinweise für uns alle. Aber ja, man könnte meinen, dass... Aber dieser Verdacht hat nichts mit der Wirklichkeit zu tun. Zumal die Anordnungen zum Masketragen auch ständig variiert. Die Stadt hat nun zum Glück Hinweisschilder aufgestellt, wo die Maskenpflicht gilt. Also in Fußgängerzonen. Man kann es eigentlich auch nicht oft genug wiederholen.

Langsam gehts hier zu wie im Kindergarten. Wer glaubt, dass das Öffnen der Türen an den Haltestellen einen nennenswerten Luftaustausch bewirkt glaubt auch, dass die Masken vor einer eigenen Ansteckung schützen...
Und ich habe den Eindruck, dass einige den Ernst der Lage nicht erkennen! Die Maske hat den Effekt, dass die eigenen Aerosole sich nicht im Raum verbreiten. Das heißt, ich schütze nicht mich mit meiner Maske vor dem Anstecken, das wäre nur bei einer FFP2-Maske der Fall. Ich schütze andere davor, dass sie sich (von mir) anstecken.
Wenn du das in Zweifel ziehst, dann kannst du dich ja das nächste mal beim Gruppenkuscheln auf den Augustusplatz begeben. Solltest du LVB-Fahrer sein, dann sorge aber bitte dafür, dass im Fahrzeug die Fahrgäste vor deinen Aerosolen geschützt werden!

Es ging hier aber um eine "Standard"- Haltestelle wo nciht großartig länger gehalten wird.
Es geht grundsätzlich um Haltestellen. Egal, welche, egal, wie lange dort gehalten wird.

Und nun muss ich wohl doch etwas weiter ausholen.

Es ist gesichert, dass ein Luftaustausch in geschlossenen Räumen die Ausbreitung der Aerosole mindert. Deshalb soll in geschlossenen Räumen regelmäßig gelüftet werden, bestenfalls per Durchzug. In Klassenräumen aller 20 Minuten. Dort noch dazu, wenn die Schüler keine Maske tragen. Deshalb ist es notwendig, dass öffentliche Fahrzeuge, also Busse und Bahnen, regelmäßig lüften. Natürlich muss nun rein von der Logik her nicht zwingend eine Bahn, die 3 Leute befördert und an einer Nebenhaltestelle Halt macht, alle Türen öffnen. Aber sie sollte es dennoch tun.

Wenn eine Bahn sagen wir mal 3 Stationen hintereinander für 30 Sekunden die Türen öffnet, dann hat sie in Summe die Türen für 90 Sekunden geöffnet. 90 Sekunden sind besser als 0 Sekunden. Und wenn sie am Hbf bspw. 2 Minuten steht, dann kann natürlich ein größerer Luftaustausch erfolgen.
Vollständig belüftet wird eine Bahn oder ein Bus mutmaßlich erst, wenn das Fahrzeug seine fünf- bis zehnminütige Pause an der Endstelle wartet, vollständig geöffnet bei 0 Fahrgästen.

Und ich fasse mal zusammen, meine heutigen Bahnerlebnisse:

Nirgendwo Hinweise, dass im H-Bereich Masken zu tragen sind. Und die veröffentlichte Regel, dass an jeder Haltestelle alle Türen geöffnet zu sein haben, scheint sich bei meinen heute 6 genutzten Bahnen unterschiedlichen Wagentyps nur bei 1,5 Fahrern rumgesprochen zu haben.

Ja, es sind 3 Grad. Richtig. Und?

Online MD 612

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3008
Re: Nahverkehr in den Zeiten der Corona
« Antwort #440 am: 10.11.2020, 17:48:47 »
Das geht Dich zwar nichts an, aber ich fasse wirklich nichts an.
Das steht Dir ja frei, aber man kann auch ohne direkt anzufassen den Türknopp drücken. Notfalls helfen Handschuhe, damit kannst Du Dich dann auch festhalten. Im Übrigen gilt es inzwischen als gesichert, dass Schmierinfektionen bei der Ausbreitung der Pandemie kaum eine Rolle spielen, der Desinfektionswahn allerorten deshalb auch eher dem guten Anschein als einem Zweck bei der Pandemieeindämmung dient. Wie öffnest Du eigentlich Türen von Läden, Gaststätten (wenn sie wieder öffnen), Schulen, Ämtern...??

Ob die S- oder Regionalbahnen eine solche Ankündigung gemacht haben, weiß ich nicht
Haben sie nicht, weil die Funktion an den Fahrzeugen fehlt. Deswegen hatte ich ja auf deren Türen verwiesen. Aber dass deren Türen nicht zwangsgeöffnet werden ist auch nicht schlimm, die Fahrzeuge werden allesamt über die Klimaanlage gut durchlüftet, wie übrigens auch ein Teil der Leipziger Straßenbahnen.

Das hat mit Corona nix zu tun, sondern ist etwas Grundsätzliches. Bei einer solchen Lage sollten doch grundsätzlich alle Türen geöffnet werden.
Aus welchem Grund?? Bei der S-Bahn geht es doch auch ohne Zwangsöffnen an vollen Bahnsteigen.

Ok, jetzt erklärt sich mir vielleicht dein Vergleich der Demo-Lage am WE mit 1989.
Den von Dir konstruierten Zusammenhang kannst Du schon im anderen Thread nicht erklären, warum dann plötzlich hier??

Ob durch fünfsekündiges Öffnen (wie kommst du auf diese Zeit)
Tür auf, zwei Leute steigen aus, Tür zu. Da vergehen keine fünf Sekunden.

Du wütest hier ziemlich wild um dich
Achso, will er mich wieder belehren und erziehen?? Lasse er es sein!!

Wie wäre denn deine Lösung zur Linderung der Lage in Straßenbahnen und Bussen im Sinne der Pandemiebekämpfung?
Alle zu Hause bleiben, so die einhellige Empfehlung unserer Regierenden. Am besten, auch Du hältst Dich dran...

Übrigens: Laufschriften zum Masketragen an Haltestellen finde ich aktuell auch keine mehr.
Nun sollte es auch jeder kapiert haben, ohne es täglich zigfach zu lesen. Diejenigen, die die Lage ernst nehmen, die halten sich auch ohne Laufschriftgedöhns daran. Und diejenigen, die die Lage ignorieren, ignorieren auch die Laufschrift.

Nirgendwo Hinweise, dass im H-Bereich Masken zu tragen sind.
Vor allem an den vielen Haltestellen, die gar keine DFI haben. Wie die Leute das nur dort hinbekommen Mund und Nase zu bedecken...

Gruß Peter
Menschen ohne Rückgrat sind anfällig fürs Gehen krummer Wege.
Ernst Ferstl, österreichischer Schriftsteller

Offline Passagier

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3880
Re: Nahverkehr in den Zeiten der Corona
« Antwort #441 am: 10.11.2020, 19:38:43 »
Zitat
.
Achso, will er mich wieder belehren und erziehen?? Lasse er es sein!!
 
.
Wenn das meine Absicht sein sollte: Warum soll ich etwas nicht tun, was du hier mehrfach und lang und breit tust?