Autor Thema: Nahverkehr in den Zeiten der Corona  (Gelesen 39550 mal)

0 Mitglieder und 2 Gäste betrachten dieses Thema.

Offline MD 612

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2943
Re: Nahverkehr in den Zeiten der Corona
« Antwort #375 am: 03.08.2020, 17:20:30 »
Wenn man will, findet man immer einen Punkt als diesen Mist schönzureden, was der örtliche Nahverkehrsmoloch uns da kredenzt...

Ja, hätten können. Wobei die Führung der /SL.012 im Zuge des Baustellenverkehrs wohl sowieso anders verlaufen wäre.
??? Die /SL.012 fährt als /SO.032 genauso, wie es von Anfang an zur Baumaßnahme Goerdelerring geplant war, was aber die drastische Angebotsreduzierung in Reudnitz nicht besser macht. Allerdings wäre die /SO.032 eben alle zehn Minuten gefahren.

Und zwischen Hbf und Köhlerstr. fährt auch noch die  /SL.003.
1) Reudnitz ist nicht nur die /HS Koehlerstraße, da gehört die gesamte Breite Straße und Riebeckstraße dazu. In letzteren reden wir von einer Reduzierung des Platzangebotes auf derzeit ganze 37% gegenüber dem Regelangebot in den Ferien!!
2) An der /HS Koehlerstraße fehlt die /SL.04E. Die wird aber durch die /SL.003 nur unvollkommen ersetzt, weil die ja schon mit den Leuten aus Taucha und der Torgauer Straße ausgelastet ist. Die /SL.007 muss die /SL.008 im Osten mit ersetzen, und die /BL.072/ /BL.073 spucken ihre Fahrgäste dort auch noch aus, weil die ja in der Pampa des inneren Osten enden, anstatt bis zum Hbf zu fahren. Alles in Ordnung so??

Gruß Peter
Menschen ohne Rückgrat sind anfällig fürs Gehen krummer Wege.
Ernst Ferstl, österreichischer Schriftsteller

Offline Passagier

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3823
Re: Nahverkehr in den Zeiten der Corona
« Antwort #376 am: 03.08.2020, 17:52:10 »
Alles in Ordnung so??

Das habe ich nicht gesagt. Und auch nicht sagen wollen. Ein 10 Minutentakt auf allen Linien, ohne wenn und aber. Mindestens!

Offline MD 612

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2943
Re: Nahverkehr in den Zeiten der Corona
« Antwort #377 am: 03.08.2020, 20:59:25 »
Das habe ich nicht gesagt. Und auch nicht sagen wollen.
Na dann ist ja gut, dann habe ich es wohl falsch verstanden.

Ein 10 Minutentakt auf allen Linien, ohne wenn und aber. Mindestens!
Inklusive /SL.4E12. Warum die im Baustellenfahrplan von vornherein weggespart wurde, wissen nur die Götter. Wahrscheinlich um den Ferienfahrplan verdeckt noch weiter einzudampfen... :(

Gruß Peter
Menschen ohne Rückgrat sind anfällig fürs Gehen krummer Wege.
Ernst Ferstl, österreichischer Schriftsteller

Offline Passagier

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3823
Re: Nahverkehr in den Zeiten der Corona
« Antwort #378 am: 04.08.2020, 08:36:06 »
Die Frage ist nur, wie das die Stadträte sicher stellen wollen. Wenn sie den LVB (an sich für mich nachvollziehbar) einen Freifahrtschein ausstellen ist Skepsis angesagt, auf Grund der Erfahrungen der letzten Jahre. Alles, was von der Stadtverwaltung und der Richtung LVB in den letzten Jahren proaktiv gekommen ist, waren Anregungen/Anträge, etwas einzusparen. Selbst Straßenbahnstrecken. Proaktiv etwas zur Verbesserung? Ich kann mich nicht erinnern. Der Stadtrat reibt sich auf, weil nichts passiert. Ob nach der OBM-Wahl Absprachen zwischen Grünen und Linken hinsichtlich der Zusammenarbeit Stadtrat - OBM/Verwaltung eingehalten werden? Falls nicht, hat das keine Folgen. Gewählt ist gewählt.

Offline Thomas L.E.

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 806
  • Geschlecht: Männlich
Re: Nahverkehr in den Zeiten der Corona
« Antwort #379 am: 13.08.2020, 06:48:40 »
Fahr- und Kontrollpersonale haben keine rechtlichen Möglichkeiten der Durchsetzung der Maskenpflicht, das kann nur die Polizei des jeweiligen Bundeslandes bzw. in Eisenbahnzügen die Bundespolizei. Und da für öffentliche Verkehrsmittel eine Beförderungspflicht gilt, kann ein Busfahrer dem betroffenen Fahrgast die Mitfahrt auch nicht verweigern, nur weil er ein Attest des Hausarztes nicht entziffern kann. Das geht dem nämlich gar nix an.
Wie sieht die Sache eigentlich jetzt bei der DB aus, wo verschärft kontrolliert wird und „Maskenmuffel“ den Zug verlassen müssen? Laut einer Anfrage über Facebook zählt bei der Bahn nur ein Attest, auf welchen Explizit steht, dass ich von der Maskenpflicht befreit bin. So etwas kann und darf meines Wissens allerdings kein Arzt ausstellen. Eine Bescheinigung mit einer Diagnose und dem Hinweis, dass das Tragen einer Mund-Nasen-Maske zu Atemproblemen führt reicht bei der DB demnach nicht?
Die (Service-) Wüste lebt!

Offline MD 612

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2943
Re: Nahverkehr in den Zeiten der Corona
« Antwort #380 am: 13.08.2020, 18:27:15 »
Wie sieht die Sache eigentlich jetzt bei der DB aus, wo verschärft kontrolliert wird und „Maskenmuffel“ den Zug verlassen müssen?
Wer sagt so etwas?? Es gibt nach wie vor für die Zugbegleiter keine Handhabe etwaige Maskenmuffel des Zuges zu verweisen. Die "kontrollieren auch nicht verschärft", die sollen Maskenmuffel bei der Fahrkartenkontrolle oder sonstigen Gängen durch den Zug lediglich auf ihre Pflicht hinweisen. Und die Bundespolizei ist auch nicht öfter auf den Zügen als bisher schon. Also alles wie gehabt seit Einführung der Maskenpflicht.

Laut einer Anfrage über Facebook zählt bei der Bahn nur ein Attest, auf welchen Explizit steht, dass ich von der Maskenpflicht befreit bin.
Wer schreibt Dir das im Fratzenbuch??

So etwas kann und darf meines Wissens allerdings kein Arzt ausstellen. Eine Bescheinigung mit einer Diagnose und dem Hinweis, dass das Tragen einer Mund-Nasen-Maske zu Atemproblemen führt reicht bei der DB demnach nicht?
Die Verordnungen schreiben davon (die sächsische sowieso, die anderen sind sinngleich formuliert), dass von der Maskenpflicht ausgenommen ist, wem das Tragen derselben u.a. aus medizinischen Gründen nicht zuzumuten ist. Ein Attest vom Hausarzt (der dann aber wirklich der Hausarzt sein sollte und nicht ein im Internet tätiger Frauenarzt 500km weg...) welches beinhaltet, dass Dir das Tragen einer MNB aus medizinischen Gründen nicht zumutbar ist, sollte da reichen. An welcher Krankheit Du leidest, geht den Kontrollierenden nichts an und muss deshalb auf dem Attest nicht erwähnt werden. Zugbegleiter und BuPol können mangels medizinischer Kenntnisse sowieso nicht einschätzen, ob Dir aufgrund eines angegebenen Leidens das Tragen der MNB zuzumuten ist oder nicht. Das kann nur Dein Hausarzt, der Deine Leidensgeschichte kennt.

Gruß Peter
Menschen ohne Rückgrat sind anfällig fürs Gehen krummer Wege.
Ernst Ferstl, österreichischer Schriftsteller

Offline Thomas L.E.

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 806
  • Geschlecht: Männlich
Re: Nahverkehr in den Zeiten der Corona
« Antwort #381 am: 13.08.2020, 19:18:25 »
Vielen Dank für die Info. Die Antwort bei Fratzenbuch habe ich so von „DB Personenverkehr“ bekommen. Von den „verschärften Kontrollen“ und „Rauswürfen“ wurde in diversen Medien berichtet. Die Bescheinigung wurde von meiner Hausärztin ausgestellt, Stempel mit Telefonnummer und Unterschrift sind selbstverständlich vorhanden.
Die (Service-) Wüste lebt!

Offline Tilman

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 998
Re: Nahverkehr in den Zeiten der Corona
« Antwort #382 am: 27.08.2020, 16:50:19 »
Am 19. September (bis 20.9., 4 Uhr) wird für einen Tag der gesamte ÖPNV in der Zone 110 kostenlos:
https://www.lvz.de/Leipzig/Lokales/Leipzig-Am-19.-September-ist-Gratis-Tag-bei-LVB-und-S-Bahn

Das ganze soll einerseits ein Corna-Werbegag sein und andererseits die Mehrwertsteuersenkung ein Stück weit an die Fahrgäste zurückgeben.

Offline Tino

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3637
  • Geschlecht: Männlich
Re: Nahverkehr in den Zeiten der Corona
« Antwort #383 am: 19.09.2020, 14:41:46 »
Kabinett beschließt sächsischen ÖPNV-Rettungsschirm
https://www.medienservice.sachsen.de/medien/news/240706

Offline Tilman

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 998
Re: Nahverkehr in den Zeiten der Corona
« Antwort #384 am: 19.09.2020, 14:53:48 »
^ Endlich - als fast letztes Bundesland. Brandenburg und Thüringen zahlen 100%, Bayern 90% und Sachsen nur 70% des Schadens...

Offline Tino

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3637
  • Geschlecht: Männlich
Re: Nahverkehr in den Zeiten der Corona
« Antwort #385 am: 19.09.2020, 15:02:24 »
"Wie viel von der Corona-Hilfe die Unternehmen am Ende tatsächlich beanspruchen, ließe sich ohnehin erst nach dem vollständigen Eingang aller Anträge beziffern, beschwichtigt Dulig."
www.tag24.de