Autor Thema: [Leipzig Hbf] Reisezentrum + DB Lounge - neue Standorte 2019 (1.Änderung)  (Gelesen 5952 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Jörg.L.E.

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1012
Wundert mich eigentlich, dass die neue Lounge nicht irgendwo in einer Ecke der Lieferantenzufahrt von Saturn und ALDI untergekommen ist...

Mit dem neuen Standort geht die DB schon diesen Weg, weil es nicht mehr im direkten Umfeld Fernbahnsteige <-> Innenstadt bzw. Fernbahnsteige <-> CTL liegt. Die Frequenz wird etwas abnehmen.
Gegen ReDesignte ICE`s !!!

Příští stanice: Jídelní a lůžkové vozy.

Offline sfn

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1130
Nunja, wenn tatsächlich 4 Beratungsplätze 600000 Einwohnern in Leipzig plus Gästen gegenüber stehen ,dann kann man das nicht mehr sportlich, sondern bescheuert nennen!

Ich kann die DB Bahn  aber schon verstehen.

Diese 600000 Einwohner plus Gäste kriegen es nämlich nicht gebacken, den Leipziger Hauptbahnhof auch nur annähernd so zu beleben, wie es sich für eine Stadt, deren Namen man in Europa ungefähr so gut kennen dürfte wie Bordeaux oder Krakau, gehören würde.

Abends um 23 Uhr ist der Leipziger Hauptbahnhof töter als die S-Bahnstation Offenbach(Main) Marktplatz. zur selben Uhrzeit. :o


Man könnte den Leipzig Hauptbahnhof ohne weiteres in der Zeit 23-4 Uhr schließen und nur über einen Nachteingang zugänglich machen. In den frühen 1990ern habe ich Frankfurt (Main) Hbf (!) auch so erlebt, ich weiß nicht, ob es jetzt noch so ist. Aber um 23 Uhr ist Ffm Hbf immer noch um Längen voller als der Leipziger Hbf überhaupt irgendwann am Tag... eine ganz andere Liga.
Im LVB-Netz gibt es nur Große oder keine Anschlüsse.

Sinnlosaktionen: zweistündiger Betriebsausfall und tote FKA zur Jahreswende, Hst.-Umbenennungen in plumpe Namen, Werbeansagen, gekaufte Haltestellennamen, Vorneinstieg (gelbe Flecken schon weg), Sitztest (mit vorgeplantem "Ergebnis"),...
Sinnlosmarketing: Fahrzeugtaufen
Dümmliches aus Antwortmails: DFI+IBIS können um Minuten voneinander abweichen; Lösen von mehr als 3 Zonen an den mobilen FKA softwareseitig nicht möglich,...

28. Oktober 2009: Schwarzer Tag für den öffentlichen Stadtverkehr in Leipzig

Offline Sven

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1350
  • Geschlecht: Männlich
@sfn:

Der Sachse fährt aber nicht Bahn sondern Auto. Den Restverkehr hat man in den Tunnel gelegt. Es gibt nur noch Restverkehre, welche man auch über eine Bahnhofshalle abwickeln könnte. Lass es von mir aus zwei sein - sehr großzügig in Richtung Zukunft betrachtet.

Die Städte München, Stuttgart, Frankfurt, Hamburg profitieren von den Pendlern. Das sind wirklich Massen, welche dort bewegt werden. Vorteil von Frankfurt ist noch die Lage im Fernverkehrsnetz.

Leipzig ist zwar Boomtown, aber nicht im Bahnverkehr. Da ist der MIV in der Stadt noch viel zu attraktiv für die ganzen "Dörfler".

Grüße
Sven

Offline Fabi

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 814
  • Geschlecht: Männlich
Leipzig ist zwar Boomtown, aber nicht im Bahnverkehr. Da ist der MIV in der Stadt noch viel zu attraktiv für die ganzen "Dörfler".

Nicht nur das: Versuch erst mal aus nem Dorf mit dem ÖPNV in die Innenstadt zu kommen - gerade am Wochenende oder nach 18 Uhr, wenn die Bürgersteige schon hochgeklappt wurden.
Es muss noch nicht mal weit draußen sein, man muss nur mal bspw. nach Merkwitz gucken. Der 176er fährt Montag - Freitag zwischen 8 und 18 Uhr. Das wars. Kein Samstag, kein Sonntag, kein Feiertag.
Das Dorf ist nicht mal 2 km von der Stadtgrenze entfernt.

Und bevor ich mich dann als Anwohner in das Auto sitze und nach Taucha zur S-Bahn fahre, kann ich auch direkt 15 Minuten länger im Auto sitzen bleiben, direkt bis in die Innenstadt fahren und zahle auch noch weniger Parkgebühren als ein 2-Zonen-Ticket mit der S-Bahn und wieder zurück kostet. Bei mehr als einer Person ist die Ersparnis dann sogar noch größer.

Noch Fragen?

Der Vergleich mit Frankfurt hinkt auch etwas. In der Leipziger Umgebung gibt es nun mal außer Halle, Bitterfeld und Wittenberg (die alle schon relativ weit weg sind) keine wirklich großen Städte aus denen Pendler kommen können. Allein Frankfurt hat Hanau, Wiesbaden, Mainz, Bad Homburg, Neu Isenburg, Darmstadt usw. direkt vor der Haustür. In München ist es mit Fürstenfeldbruck, Freising, Erding, Starnberg, Wolfratshausen, Grafing usw. ähnlich. Da kommen ganz andere Massen zusammen als aus Schkeuditz, Taucha und Markkleeberg. Zumal man auch dazu sagen muss, dass der Leipziger Bahnhof auch einer der größten Bahnhöfe der Welt ist - da fallen 100 Leute gar nicht so stark auf, weil sie sich in diesem riesigen Komplex ganz anders verteilen als bspw. im Münchner Hauptbahnhof.

Offline Linie 22

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 189
@Fabi: Naja, sieh es mal so: Da hat einer der größten Bahnhöfe der Welt eines der kleinsten Reisezentren an einem der verstecktesten Plätze im Bahnhof ;D. Die Bahn will halt unbedingt mit so vielen Rekorden wie möglich ins irische Brauereibuch.
@MD 612: Ist doch ein voller Erfolg für die DB Immobilien Zentrale, seit Eröffnung der Promenaden vor über 21 Jahren hat man ordentlich die fragende und auskunftswillige Reisekundschaft vom DB-Reisezentrum vergrämen können. Dazu brauchte man nicht mal Hukinol, Hagopur und Ultraschall-Erdspieße einzusetzen.
Simpel und einfach dauerhaft unterbesetzte Infoschalter anbieten, wo man den Bärten beim wachsen zusehen kann. 
Außerdem Zuschlaggebühren verlangen wenn man ein Ticket von einem "echten Menschen" erwerben will und  immer wieder mal Kollegen am Schalter deren Ziel es ist, möglichst "bahnfreundliche" Beratungsergebnisse zu erzielen. :P
Hat sich doch gelohnt, die eine Seite Burger King, die andere Seite evtl. Five Guys. Dann wird die Fressmeile langsam komplett!