Autor Thema: Auslastung RE Cottbus - Leipzig im Vergleich der letzten 17 Jahre  (Gelesen 1575 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline RE 10 Cottbus - Leipzig

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 7
Guten Tag,

mein Name ist Gregor und ich bin neu dazugekommen.

Mein Anliegen ist, dass ich vermute, dass auf dem Regionalexpress 10 zwischen Cottbus und Leipzig auf einzelnen halten die Auslastung stark rückfällig ist. Gedacht habe ich hier an Mockrehna, Doberschütz und Beilrode. Klar sind diese Orte Einwohnerschwach aber dennoch erinnere ich mich, dass bis vor Einführung der Talent 2 an diesen Halten etwas mehr los war. So, als hätten die Fahrgäste keine unbedingte Lust mehr zu fahren, da die Talente immer recht voll sind. Des weiteren würde mich interesseieren, wie die Fahrgastverteilung der Linie um 2002 ca. war. Denn dort fuhr man ja zum Teil mit 7 Wagen. Also 143 + Bomz + Bomz + Bomz + ABy + By + By + Bybdzf.


Vielen Dank

Offline Lonestarr

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 229
Hallo,

kannst Du denn ausschließen, daß die Reisenden nicht einfach bevorzugt mit der S-Bahn fahren, weil sie sich in Leipzig Hbf ggf. das Umsteigen für die Fahrt in die Innenstadt sparen wollen?

Gruß Thomas

Offline Streckenläufer

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 273
  • Geschlecht: Männlich
^ Für die meisten dürfte die Entscheidung RE oder  /S-Bahn doch schon durch die Fahrplanlage gegeben sein. Einfach eine Stunde früher oder später fahren, nur um das Vergnügen zu haben, die  /S-Bahn zu nutzen? Zumal das auch nicht immer ein Vergnügen ist. Gerade wenn wieder nur ein Solo-Dreiteiler unterwegs ist, ist es dort auch nicht viel erfreulicher als in den RE-Hamstern.

Offline Lonestarr

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 229
^ Für die meisten dürfte die Entscheidung RE oder  /S-Bahn doch schon durch die Fahrplanlage gegeben sein. Einfach eine Stunde früher oder später fahren, nur um das Vergnügen zu haben, die  /S-Bahn zu nutzen?
Na gut, dann stelle ich die Frage anders. Wie verhält sich die Anzahl der Verkehrshalte an den genannten Stationen heute im Vergleich zur Zeit vor Betriebsaufnahme der MDSB? Vielleicht verteilt sich die gleiche Anzahl Reisender nur auf mehr Züge. Abgesehen davon erschütterst Du mit deiner Aussage das Weltbild so mancher Verantwortlicher im Bereich SPNV. Der Grimmaer Oberbürgermeister zum Beispiel scheint ja zu meinen, daß der  /S-Bahn- Aufkleber an den Zügen schon für sich genommen eine Angebotsverbesserung sei.

Offline RE 10 Cottbus - Leipzig

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 7
Hallo,

kannst Du denn ausschließen, daß die Reisenden nicht einfach bevorzugt mit der S-Bahn fahren, weil sie sich in Leipzig Hbf ggf. das Umsteigen für die Fahrt in die Innenstadt sparen wollen?

Gruß Thomas

 Ich persönlich kann mir vorstellen, dass der Hbf als Ziel attraktiver ist, da man dann dort direkt wenn man hinaus geht zu den Shopps kommt und viele sicher zum einkaufen nach Leipzig fahren. Aber es kann auch sein, dass viele dann mit der S-Bahn bis zum Markt fahren um zu shoppen. Mit der S4 fuhr ich nur einmal zwischen Falkenberg und Leipzig Hbf. Zumindest ist nun der Parkplatz in Mockrehna nur mit ca. 2-3 Autos belegt. 2010 ca. war der Parkplatz wesentlich voller.


Gregor

Offline Radler

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4046
Unabhängig davon, dass ein RE10 schneller ist, dafür nur den Hbf erreicht, sehe ich durchaus Präferenzen für die S-Bahn, denn ein 2-h-Takt und ein nicht so angenehm (wie die MDSB Talente) ausgestatteter Brandenburgische Talent wird gewiss einen Ausgleich verursachen.

In den ersten Jahren der E-Talente auf dem RE10 war dieser in der morgendlichen HVZ vor und in Leipzig so brechend voll, dass sardinisch gestanden wurde. Hinzu kamen die üblichen Störungen: Lüfterlos durch stromlose Abschnitte, schwache / kaputte Klimatisierung, kein Licht...

Inzwischen fahren fünfteilige Talente. Wie voll diese jetzt morgens sind, weiß ich nicht.

Gruß
der Radler

Offline RE 10 Cottbus - Leipzig

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 7
In Eilenburg und Taucha sowie Torgau ist die Zahl der Fahrgäste am Bahnsteig nach wie vor beim RE noch wie einst komischerweise. Außer an den genannten Halten.

Gregor

Offline Linie 22

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 185
Naja, vielleicht liegt es auch am Zustand der Bahnhöfe und Bahnsteige. Taucha wird bald fertig sein, war aber zuvor auch nicht gerade einladend. Eilenburg ist noch wie früher, insbesondere die Bahnsteige und in Torgau will man den alten Bahnhof abreißen und durch einen Glaskasten  ersetzen. :(

Offline RE 10 Cottbus - Leipzig

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 7
Ich bin gespannt wie sich die Auslastung ab Dezember 2022 entwickelt, wenn der RE 10 bis Frankfurt/Oder verlängert wird. Dann kommen neue und längere Züge.

Momentan ist es so, dass der RE eine Art Sprinterfunktion hat und an kleineren Orten kaum bis gar keine Fahrgäste einsteigen. In Finsterwalde (Brandenburg) ist hingegen mehr los Richtung Leipzig (ca. 15 Einsteiger) was Ausflügler angeht.

Ich kann mich an frühere Fahrten nicht mehr wirklich erinnern, wie alt in etwa die Fahrgäste waren. Wenn es z.B. 2009 eine junge Familie am Bahnsteig war, so heißt das ja, dass diese in Mockrehna eine Zukunft geplant hat und nicht zwangsläufig weggezogen sein muss. Was soviel heißt, dass diese jetzt leider mit dem Auto fahren würde warum auch immer. Ich persönlich kann mir nun nicht vorstellen, was an Fahrten im Halberstädter so übermäßig komfortabel war, auch wenn diese Fahrzeuge klassisch waren.

Gregor

Offline Fabi

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 804
  • Geschlecht: Männlich
Ich persönlich kann mir nun nicht vorstellen, was an Fahrten im Halberstädter so übermäßig komfortabel war, auch wenn diese Fahrzeuge klassisch waren.

Da war überhaupt nichts komfortabel dran. Das ging schon bei den Türen los - schon alleine das Öffnen selbiger war ein Kraftakt für sich.
Wenn man dann noch mit Rad, Kinderwagen, Gehhilfe etc. mitfahren wollte dann fing der Spaß erst richtig an. Da waren die DDR-Dopplestockwagen auf der RB bzw. dem RE nach Hoyerswerda reinster Luxus dagegen.

Offline MD 612

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2659
Denn dort fuhr man ja zum Teil mit 7 Wagen. Also 143 + Bomz + Bomz + Bomz + ABy + By + By + Bybdzf.
Irgendwie passt Dein ganzer Beitrag nicht. Die RE fuhren dort seit ihrer Einführung 1999(?) nicht mit sieben Wagen, sondern mit deren fünf. Vorläufer des RE10 war der IR Erfurt - Leipzig - Cottbus, der regelmäßig mit sechs, an Spitzentagen teilweise auch mal mit sieben Wagen fuhr. Der IR wurde dann erst auf Leipzig - Cottbus eingekürzt, dann auf einen Vierstundentakt ausgedünnt (da schon nur noch mit fünf Wagen) und ein Jahr später ganz eingestellt. In den entstandenen Taktlücken ergänzte der RE10 den Verkehr auf der Strecke zum Zweistundentakt, bevor er mit Einstellung des IR den gesamten Verkehr übernahm und alle zwei Stunden fuhr. Anfangs ebenfalls mit fünf Abteilwagen, mit seiner Umstellung zum Wendezug dann mit vier Wagen der Bauart By/ABy/Bybdzf. Die RE-Züge hielten wie auch schon der IR nur in Eilenburg, Torgau und Falkenberg. Beilrode, Mockrehna, Doberschütz, Eilenburg Ost und Taucha kamen nach und nach erst ab Mitte der 2000er Jahre dazu. Da sich mit Start des neuen Verkehrsvertrages im Dezember 2009 die Lieferung der Talente um fast drei Jahre verzögerte, fuhr man bis zu deren Einsatz wieder mit fünf Wagen, bevor dann ab Mitte 2012 der Einsatz der Hamster tatsächlich begann.

Gruß Peter
Wir haben die Erde nicht von unseren Vorfahren geerbt, wir haben sie von unseren Kindern geliehen.
Indianische Weisheit

Offline RE 10 Cottbus - Leipzig

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 7
Aja, der RE war ja in den ersten Jahren beschleunigt.

Vielen Dank für die Korrektur der Wagengestellung. Das klingt interessant. Dann war dies eine Falschinformation mit den 7 Wagen auf dem RE.

Die beschleunigten RE waren sicher nicht schlecht, denn das Fahrgastaufkommen an den genannten Halten ist sehr marginal und anscheinend ist das Auto dort attraktiver.

Offline Radler

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4046
Die Menschen an den kleinen Zwischenhalten wollen ja nicht nur in die beiden Richtungen unterwegs sein, in die der dortige Zug fährt. Sondern haben weitere Ziele im Umfeld. Sobald es keinen adäquaten Busverkehr gibt, ist ohne Auto dort wie Leben im Freiluftgefängnis. Sichere und brauchbare Radwege sind auch Mangelware...

Offline Linie 22

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 185
Der ländliche Raum in Sachsen ist abseits der Bahnstrecken noch ÖPNV-Wüste! Kinder und Jugendliche lernen schon früh, dass der Schüler- und Berufsverkehr mit dem Bus das einzige ÖPNV-Zugeständnis ans platte Land sind. Der Führerschein und das eigene Vehikel muss da ja geradezu als Zeichen für Freiheit und Unabhängigkeit gelten. Belgern und Schildau sind hierfür exemplarisch: von und nach Leipzig sind akzeptable Bus/Bahnverbindungen nur Mo.-Fr. in der Zeit von ca. 6 - 18 Uhr drin! Danach und am Wochenende muss man sich "Alternativen" überlegen.

Offline Streckenläufer

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 273
  • Geschlecht: Männlich
^ Für Belgern gibt es mittlerweile den Ansatz eines Angebots mit  /BUS Linie 764 am Samstag (sonntags allerdings nur als Rufbus).
Für Schildau ist es allerdings ein Schildbürgerstreich, daß der Plus- /BUS 781 am Wochenende einige Kilometer am Städtchen vorbei fährt (durch Sitzenroda).