Autor Thema: Zu gestrigen Unfall  (Gelesen 2224 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline 2101

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1335
Zu gestrigen Unfall
« am: 25.04.2019, 22:36:02 »
Also irgendwas stimmt hier nicht. In dem Artikel der LVZ steht: „Der Bus war auf der Probstheidaer Straße in stadtauswärtiger Richtung unterwegs und bog nach links in die Zwickauer Straße ein. Die Straßenbahn fuhr in Richtung Stadtmitte, als sie den Bus erfasste.“ Na da haben die wahrscheinlich einiges durcheinander gebracht.

Der Bus war stadtauswärts unterwegs. Somit kam er vom Triftweg und fuhr die Zwickauer Straße entlang. Er kann also gar nicht, wie in der Zeitung geschrieben, von der Probstheidaer Str. kommen in die Zwickauer Straße gefahren sein. Normal fährt der Bus hier auch gerade aus. Durch die Probstheidaer Straße wird gar nicht gefahren. Auch mit der Bahn stimmt nicht. Die war ebenfalls wie der Bus landwärts, also Richtung Lößnig, unterwegs. Für mich sieht das so aus, als das der Bus vom Triftweg kommend dort an der Kreuzung habe wenden wollen. Warum auch immer...


Offline 2198

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1363
Re: Zu gestrigen Unfall
« Antwort #1 am: 25.04.2019, 23:18:57 »
Wenn ich es mir anhand der Infos und Bilder richtig zusammenreime, fuhr der SEV Bus 11 vom Moritzhof kommend Richtung Triftweg und bog an der Probstheidaer Str. nach links ab. Dabei erwischte ihn die von hinten kommende, ebenfalls Richtung Triftweg fahrende Bahn.
An der Kreuzung ist m.E. Linksabbiegen sonst nicht gestattet. Leider sind die Bilder des Links nicht mehr zu sehen.

2198

Offline Rico Güttner

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 1309
  • Geschlecht: Männlich
    • Städtischer Nahverkehr Leipzig
Re: Zu gestrigen Unfall
« Antwort #2 am: 26.04.2019, 01:00:09 »
Wie 2101 schrieb ist es richtig.
Bus und Bahn fuhren beide Richtung Moritzhof also Staftauswärtige Richtung. ;)

Offline 2198

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1363
Re: Zu gestrigen Unfall
« Antwort #3 am: 26.04.2019, 09:38:38 »
Sorry, da war ich wohl um 180° verdreht. ;)

Aber warum musste der Bus dort überhaupt wenden bzw. nach links abbiegen, wenn seine normale Fahrt eigentlich geradeaus ging?

Ansonsten würde es ja zur Ampelschaltung passen, wenn der eine Unfallbeteiligte "etwas früh" und der andere "etwas spät" die Kreuzung passierte.

2198

Offline Lößniger

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2525
  • Geschlecht: Männlich
  • NGT12 Fan
Re: Zu gestrigen Unfall
« Antwort #4 am: 26.04.2019, 11:38:58 »
Kann es nicht auch sein, das der Bus auf dem Weg nach Probstheida war (sprich: das er dann auf die  /BL.075 geht)?


Offline classic1203

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 554
  • Geschlecht: Männlich
Re: Zu gestrigen Unfall
« Antwort #5 am: 26.04.2019, 12:04:59 »
Kann es nicht auch sein, das der Bus auf dem Weg nach Probstheida war (sprich: das er dann auf die  /BL.075 geht)?

Da gerade Ferien sind wird nachmittags kein GB auf der 75 eingesetzt.

Offline 1336

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 44
  • Geschlecht: Männlich
Re: Zu gestrigen Unfall
« Antwort #6 am: 27.04.2019, 02:24:41 »
Was ich ja am dämlichsten fand, dass der Wagen 14162 zum VH9 zwischen zwei Veilchen aus eigener Kraft gefahren wurde (trotz des total verzogenen Rahmens und der wegstehenden Achse) und der Abschlepp-LKW direkt hinter dem 2. Veilchen zur Deko hinterher fuhr. Ich kann mir zwar denken, warum er hinterhergefahren ist, allerdings hätte man zur Sicherheit den Wagen auch gleich abschleppen können. Die Veilchen hätten dann den „Konvoi“ absichern können.
« Letzte Änderung: 27.04.2019, 10:13:35 von 1336 »
Da steht wohl einer unter‘m Trenner...

Offline 2101

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1335
Re: Zu gestrigen Unfall
« Antwort #7 am: 27.04.2019, 13:02:52 »
Aber warum musste der Bus dort überhaupt wenden bzw. nach links abbiegen, wenn seine normale Fahrt eigentlich geradeaus ging?

Das frage ich mich auch. Vielleicht war es ein relativ neuer Fahrer, etwas fehlende Ortskenntnis dazu und dachte dann, hier abbiegen zu müssen.

Offline Tatra 2145

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 93
  • Geschlecht: Männlich
Re: Zu gestrigen Unfall
« Antwort #8 am: 27.04.2019, 16:56:55 »
Was ich ja am dämlichsten fand, dass der Wagen 14162 zum VH9 zwischen zwei Veilchen aus eigener Kraft gefahren wurde (trotz des total verzogenen Rahmens und der wegstehenden Achse) und der Abschlepp-LKW direkt hinter dem 2. Veilchen zur Deko hinterher fuhr.

Warum den Bus umständlich abschleppen, wenn er noch aus eigener Kraft fahren kann?

Offline 1336

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 44
  • Geschlecht: Männlich
Re: Zu gestrigen Unfall
« Antwort #9 am: 10.05.2019, 14:20:34 »
Warum den Bus umständlich abschleppen, wenn er noch aus eigener Kraft fahren kann?

Weil der Wagen schon so aussah, dass die Verkehrssicherheit nicht mehr gegeben sein könnte.

Angesehen mal davon: versucht man jetzt wirklich auf Biegen und Brechen den Wagen wieder aufzubauen? Erst hieß es, er wird Ausgemustert, jetzt, dass er „vorerst“ abgestellt ist. Ist zwar schön, wenn er wieder Fahrtüchtig gemacht wird, allerdings sieht es für mich wie ein sehr kostenintensiven Schaden aus, und LeoBus bzw. das große gelbe L haben ja keinen Goldesel. Könnte es auch ein Garantiefall sein wie mit XL 1003?

Mit freundlichen Grüßen
1336
Da steht wohl einer unter‘m Trenner...

Offline 2198

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1363
Re: Zu gestrigen Unfall
« Antwort #10 am: 10.05.2019, 19:34:16 »
Was hat das mit einer Garantie zu tun?

Bei 1003 ging es wohl im Grunde darum, dass sich diese zum Unfallzeitpunkt noch im Eigentum des Herstellers (Solaris bzw. Nachfolger) befand, somit kein LVB-Eigentum beschädigt wurde.
Der Eigentümer muss dann mit der Versicherung des Schädigers (LVB-Tatra) entscheiden, ob und wie das Fahrzeug repariert wird.

Dass der Bus noch im Herstellereigentum gewesen sein sollte würde mich wundern. Dort gibt es anscheinend nicht so erhebliche Mängel, wegen derer ein Eigentumsübergang vom Hersteller zum Erwerber noch nicht erfolgt wäre.

Zumindest als normaler Haftpflichtschaden wäre es eh nicht ganz einfach, weil sich die LVB als Halter beider Fahrzeuge (Bus und Bahn) quasi selbst und damit keinen Dritten geschädigt haben. Aber sicher wird man auch eine Versicherung für solche Fälle haben, die ja in einem Großbetrieb so unwahrscheinlich nicht sind.

2198