Autor Thema: Ökolöwe startet Appell für 365-Euro-Jahresticket in LE nach Wiener Vorbild  (Gelesen 6579 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline DAvE LE

  • Team
  • *****
  • Beiträge: 5278
  • Geschlecht: Männlich
    • Leipziger Stadtverkehr
Nürnberg wird erste deutsche Großstadt mit 365-Euro-Ticket

In Nürnberg und Umgebung soll man spätestens zum 01.01.2023 das 365-Euro-Ticket nutzen können. Dazu gab es eine Unterschriftenliste mit anschließeder Mehrheit vom Stadtrat für eine Einführung, ansonsten hätte es einen Bürgerentscheid gegeben. Bereits zum kommenden Schuljahr 2020/2021 wird es im Verbundgebiet Nürnberg für alle Schüler und Azubis das 365-Euro-Ticket geben. Der Zeitraum ist zunächst auf drei Jahre beschränkt. Doch, es gibt auch einen Haken beim Schüler-Azubi-365-Ticket: man muss man den Betrag mit einmal zahlen. Das Ticket soll sogar teurer sein, aber wenn man bedenkt, dass man dann im gesamten Verbundgebiet fahren kann, gleicht es dies wieder aus. Dazu noch ein Artikel von Nordbayern, der es auf den Punkt bringt.

Offline Radler

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4454
Etwas zum Denkanstoßen:

Es ist sicher ratsam ein solides verbessertes Angebot zu haben und dann mit dem 365 Euro Ticket die Kunden-Abo-Basis zu verbreitern.

Fragt ihr euch auch:
- wird es ein paar Jahre der Vorbereitung brauchen bis zu solch einem Ticket (reine Tarif-Vorbereitung)?   JA - siehe Nürnberg
- muss das Angebot auch ohne solche Tickets verbessert werden?    JA - unabhängig von Pandemie usw. braucht es bessere Netz-und Linienangebote
- hätte man seit Jahren solche schaffen müssen?    JA  -   doch ich habe den Eindruck, Homöopathie ist ein Expressgeschäft im Vergleich zu den Verbesserungen
- wer schafft es, in den letzten 10 Jahren mehr als 20 Angebotsverbesserungen aufzuzählen? (ohne Flottenerneuerung, die muss sowieso sein)
- ist es Absicht oder Unvermögen?    (dass es soooo langsam voran geht)

Fazit: Bis ein solches Ticket umgesetzt IST, muss sowieso eine ganze Reihe Verbesserungen erfolgt sein. Diese Reihenfolgeabhängigkeit ist also kein Argument pro oder kontra sondern eine Nebelkerze zum Ablenken der eigentlichen Versäumnisse.

Gruß
der Radler

P.S.  Wien und Leipzig kann man hervorragend vergleichen. Man darf das Wort "vergleichen" nur nicht mit "gleichsetzen" verwechseln.


Offline DAvE LE

  • Team
  • *****
  • Beiträge: 5278
  • Geschlecht: Männlich
    • Leipziger Stadtverkehr
Neuer Anlauf für das Superticket

Unter dem Titel "Erste Schritte zum 365 Euro-Ticket gehen" haben die Stadtratsfraktionen DIE LINKE und SPD eine Vorlage eingereicht, mit folgenden Punkten:
a) der Preis für die LeipzigPass-MobilCard im Jahresabo auf 365 Euro reduziert,
b) für alle Leipziger bis 27 Jahre das personengebundene Jahres-Abo (Abo light) auf 365 Euro abgesenkt,
c) ein 365-Euro-Jobticket für Angestellte der Stadtverwaltung eingeführt. Auf dieser Grundlage werden in der Folge auch mit anderen Unternehmen entsprechende Vereinbarungen angestrebt.
d) Die Finanzierung der Angebote aus 1a bis c soll aus Mitteln des Bundes für Modellprojekte zur Stärkung des ÖPNV erfolgen, die ausdrücklich zur Entwicklung attraktiver Fahrpreistarife, wie Job-Tickets, Angebote für Berufseinsteiger etc., vorgesehen sind.
e) Zum 30. Juni 2022 erfolgt ein erster Bericht zur Umsetzung und Annahme der Modelle des 365 Euro-Tickets

Offline Sven

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1829
  • Geschlecht: Männlich
Ein Grund mehr den ÖPNV zu meiden! Das Gedränge wird damit noch größer.
Es gibt bis dato nirgendwo einen Hinweis darauf, dass endlich auch im Angebot etwas gemacht wird.

Ein billiges Wahlgeschenk also - mehr nicht!

Grüße
Sven

Offline elnbb

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 314
Ein Grund mehr den ÖPNV zu meiden! Das Gedränge wird damit noch größer.
Es gibt bis dato nirgendwo einen Hinweis darauf, dass endlich auch im Angebot etwas gemacht wird.

Ein billiges Wahlgeschenk also - mehr nicht!
Man hat es ja mit Jahreszahl auf die Wahlplakate gedruckt, also muss man jetzt auf Biegen und Brechen irgendwas liefern. Oder eine gut verkaufbare Ersatzidee haben, aber da ist nichts in Sicht. Die Pandemie wäre dabei eine gute Begründung, die eigenen Pläne zu ändern.

Eine Verbesserung des Angebots wäre bestimmt genauso gut angekommen, aber nach 14 Jahren OBM Jung wahrscheinlich zu unglaubwürdig.

Offline Tilman

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1029
Nicht gleich wieder rumbläken!

Ein Grund mehr den ÖPNV zu meiden! Das Gedränge wird damit noch größer.

Also durch die Beschlusspunkte 1 a) bis c) sind jetzt nicht massenhafte Zuwächse an Fahrgästen zu erwarten: Das Sozialticket haben viele Berechtigte bereits und junge Leute bis 27 haben häufig schon ein Semesterticket oder Azubiticket. Gleiches gilt für das Jobticket bei der Stadtverwaltung. Es wird für ein paar Leute billiger, aber vor allem für die, die den ÖPNV eh schon nutzen. Man kann trotzdem gut Erfahrungen sammeln, wie das Ticket in bestimmten Gruppen "ankommt". Also ich halte das durchaus für vernünftig. Zumal der ÖPNV kämpfen muss, in der Nach-Corona-Zeit überhaupt wieder auf die Nachfrage von vorher zu kommen.

Es gibt bis dato nirgendwo einen Hinweis darauf, dass endlich auch im Angebot etwas gemacht wird.

Einspruch! Mittlerweile tut sich was: https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1015897 Klar wird das alles nicht übermorgen fertig, aber das ist jetzt kein Grund, nicht schon mal langsam anzufangen mit der besseren Vermarktung.

Offline Sven

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1829
  • Geschlecht: Männlich
Nicht gleich wieder rumbläken!

Also durch die Beschlusspunkte 1 a) bis c) sind jetzt nicht massenhafte Zuwächse an Fahrgästen zu erwarten: Das Sozialticket haben viele Berechtigte bereits und junge Leute bis 27 haben häufig schon ein Semesterticket oder Azubiticket. Gleiches gilt für das Jobticket bei der Stadtverwaltung. Es wird für ein paar Leute billiger, aber vor allem für die, die den ÖPNV eh schon nutzen. Man kann trotzdem gut Erfahrungen sammeln, wie das Ticket in bestimmten Gruppen "ankommt". Also ich halte das durchaus für vernünftig. Zumal der ÖPNV kämpfen muss, in der Nach-Corona-Zeit überhaupt wieder auf die Nachfrage von vorher zu kommen.

Man ist aber mit einem ganz anderen Anspruch herangegangen. Ein 365€-Ticket können Sie doch gerne einführen, wenn Sie denn auch für die nötige Finanzierung sorgen. Irgendwer muss das ja bezahlen.

Etwas für seine Wähler tun ist doch nicht verboten sondern auch gut. Hab ich nichts dagegen.

Man sollte aber aufhören Verkehrswende und Klimanotstand auszurufen, wenn man keine Ahnung hat, wie man was dagegen tun kann und etwas  erreichen will. Mit einem 365€-Ticket alleine wird das gar nichts.


Einspruch! Mittlerweile tut sich was: https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1015897 Klar wird das alles nicht übermorgen fertig, aber das ist jetzt kein Grund, nicht schon mal langsam anzufangen mit der besseren Vermarktung.

Mein Kalender sagt mir, es ist 2020. Soll ich jetzt 10 Jahre warten bis es mal Verbesserungen gibt? Wie wäre es denn endlich mal mit

- einem dichteren Takt im Kernnetz der Straßenbahn?
- einem besseren Busnetz? Einer Optimierung im Strassenbahnnetz?
- besseren Anschlüssen von der S-Bahn zu wichtigen Zielen für Pendler?

Nichts davon ist sichtbar in der Planung. Einfache Schritte, wo man nicht mal Millionen in Infrastruktur ausgeben muss. Einfach nur machen!

Grüße
Sven

Offline Radler

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4454
Das sind doch alles Ei - Henne - Debatten!

Wichtig ist:
- Verbesserungen im Netz und dessen Angebotsstruktur MÜSSEN sowieso kommen, die Pandemie ist nun keine ewig währende "Ausrede"
- Das ist beschlossen (Nachhaltigkeitsszenario) und muss demnach auch ausfinanziert werden

Und zusätzlich ist es wichtig:
- Kunden anzufixen, welche derzeit Zweit- und Drittwagen auf dem Grundstück stehen haben
- Bus und Bahn seit 30 Jahren nicht mehr von innen gesehen haben

Diese Neukunden kann man mit lächerlichen 1 Euro am Tag leichter ködern, es ist ein Anti-Ausreden-Ticket.
Und idealerweise verstopft man dort, wo Zweit- und Drittwagen heimisch sind, auch den ÖPNV nicht, denn am Stadtrand sind Busse und Bahnen weitgehend leer. Zuwachs kann also erst mal erfolgen ohne sofort zu kollabieren.

Der Rest regelt der Sowieso-nötige Ausbau.

Zur Finanzierung ist zu sagen, dass jeder vermiedene PKW-Nutzer dem ÖPNV als Ganzes auch nicht mehr im Weg herum steht / fährt, somit Betriebskosten gespart werden.

Gruß
der Radler