Autor Thema: Ausfallende Kurse  (Gelesen 6864 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Tilman

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 782
Ausfallende Kurse
« am: 07.12.2018, 10:33:01 »
Bezugnehmend auf http://www.nahverkehrsforumleipzig.de/index.php/topic,6909.msg114141.html#msg114141 fasse ich mich selbst an die eigene Nase (auch ich habe schon im Sichtungsforum über ausfallende Kurse geschrieben und gemeckert, Asche auf mein Haupt) und eröffne ein eigenes Thema zu der Sache.

Mir geht's aber dabei nicht ums Meckern oder Ablassen von Weisheiten, wie alles besser laufen könnte.

Stattdessen möchte ich vorschlagen, dass wir hier eine Statistik anfangen. Bitte vermerkt:
Datum, Linie, wann und wo der Ausfall festgestellt wurde, wenn bekannt: Zahl der insgesamt ausfallenden Kurse mit Tageszeit (früh, mittags, nachmittags, abends)

Ich bedanke mich für die Mitarbeit! Eine gute Datenbasis ist wertvoller als alles Schimpfen, auch wenn der Ärger veständlich ist. Und die Zeit ist für ersteres sinnvoller investiert  ;D

Allzeit senkrechte Balken wünscht
Tilman

Offline Klaus Nobis (HAVAG)

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 152
  • Geschlecht: Männlich
Re: Ausfallende Kurse
« Antwort #1 am: 07.12.2018, 11:01:36 »
Ich selbst als Tramfahrer in Halle möchte auch was dazu sagen. Es geht uns in Halle - genau wie Euch in Leipzig ! Wenn trotz ständigen Neuausbildungen vorn und hinten die Leute nicht reichen und wenn durch krankheitsbedingte Ausfälle zusätzliches Personalfehl entsteht , dann ist das ebenso. Und nicht vergessen
viele der älteren gehen irgendwann mal in Rente und auch traurigerweise gibt es auch mal urplötzliche Todesfälle - wo von jetzt auf nachher der Kollege oder die Kollegin nicht mehr da ist.
Und dann fallen halt die Kurse aus. Und die Leute in den Diensteinteilungen sind auch nur Menschen. Mehr wie fragen - ob Leute trotz aller Anspannungen und Stresssituationen zusätzlich kommen und Kurse übernehmen - kann man nicht. Und außerdem müssen gesetzliche Ruhezeiten für Fahrpersonal eingehalten werden. Und so schmerzlich das auch für den Fahrgast draußen ist , wenn Kurse fehlen - dann muss auch der Fahrgast mit dieser Situation leben.
Kurzes Beispiel : Vor kurzem blieben bei uns in HAL früh 3 Züge stehen , keine Seltenheit ist es jetzt, wenn wegen fehlender Ablösung ein Kurs noch mal die nächste Endstelle anfährt und anschließend in einen der Betriebshöfe einfährt. Und ich habe da auch für die LVB vollstes Verständnis. Ich selbst bin nun schon 45 volle und lange Jahre bei der HAVAG und weiß wovon ich rede und ich denke , daß mir jetzt die LVB - Mitstreiter hier im Forum zustimmen. Es ist heutzutage nämlich so - dass junge Leute für Tätigkeiten im Schichtdienst , wo man auch an Weihnachten , Silvester und Neujahr gehen muss - kaum noch Lust dazu haben. Man hat nämlich nur noch Party , Halli-Galli und Feten feiern gehen , im Kopf. Sie denken nämlich sie verpassen was im Leben. Ich habe in jungen Jahren auch auf vieles verzichtet und bin arbeiten gegangen , wenn die Leute fehlten. Aber ich hab das immer gern gemacht und ich bin glücklich und dankbar mein Leben lang Straßenbahner gewesen zu sein. Ich sehe das nicht nur als Beruf - sondern als Berufung an.
Also Leute - nicht so auf die LVB schimpfen , sondern das immer von der von mir geschilderten Seite betrachten. Allen Lesern - auch denen die arbeiten müssen - genau wie ich auf unserer Linie 5 -
Allen ein schönes Wochenende !

Offline TLpz

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 539
Re: Ausfallende Kurse
« Antwort #2 am: 07.12.2018, 12:09:40 »
Wenn trotz ständigen Neuausbildungen vorn und hinten die Leute nicht reichen (...) dann ist das ebenso. (...) dann muss auch der Fahrgast mit dieser Situation leben.

Ein klares NEIN! Dann ist das schlecht geplant (wie in anderen Bereichen des öffentl. Dienstes wo Mitarbeiter "urplötzlich" in Rente gehen und Nachfolger erst geraume Zeit später eingestellt werden). Und ebenso eine Missachtung der Gesetze des Arbeitsmarktes. Wenn dieser eben leergefegt ist finde ich keine Mitarbeiter wenn der Job nicht attraktiv ist. Dann muss ich ihn eben attraktiver machen. Z. Bsp. mit einem ordentlichen Gehalt und entsprechenden Rahmenbedingungen. Mit Job-Infotagen allein klappt das allerdings nicht.

Deine Pauschalisierung der heutigen Jugend habe ich mal galant überlesen. Die hat glaube ich andere Sorgen. Du mit deinen 45 Arbeitsjahren wirst nämlich eine schöne auskömmliche Rente kriegen. Die Jugend von heute wird dies nur erreichen wenn man ordentlich verdient. und da ist der Job des Straßenbahnfahrers eben scheinbar nicht mehr erste Wahl. Siehe vorheriger Absatz.

Der Fahrgast muss damit nicht leben. Der sucht sich andere Transportmöglichkeiten...

... und wenn durch krankheitsbedingte Ausfälle zusätzliches Personalfehl entsteht...

Dann gibt es sicher eine Reserve die man vorhalten muss. Das diese nicht unendlich ist sollte klar sein. Anzumerken ist trotzdem dass wir aktuell keine Grippewelle (wie Anfang des Jahres) o.ä. haben. Und wenn der Fahrernotstand bei den LVB jetzt schon akut ist hoffe ich mal das uns diesen Winter keine Grippewelle ereilt...

Offline André Loh-Kliesch

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 287
  • Geschlecht: Männlich
    • Leipzig-Lexikon
Re: Ausfallende Kurse
« Antwort #3 am: 07.12.2018, 12:11:53 »
Es geht auch nicht um LVB-Bashing weils Spaß macht, sondern um die Sache selbst.

Aber zumindest könnte die LVB ordentlich kommunizieren. Wer heute morgen von „Ausfall einzelner Fahrten“ schwadroniert, hat entweder keine Ahnung, was im eigenen Laden läuft, oder möchte die Angelegenheit beschönigen und meint, Jeder glaubt, er habe gerade mal Pech gehabt, aber in der Masse läuft alles prima...,
oder „Augen zu und durch“, oder...

Das LVB-Angebot für mich heute morgen:

 

Wenn drei von vier Kursen ausfallen, sind das nicht „einzelne Fahrten“. Das sind MASSIVE Ausfälle. Wobei es an besagter Haltestelle natürlich keine DFI gibt, die über die halbstündige Streckenstilllegung im Berufs- und Schülerverkehr informieren könnte.

Und ich bin nach wie vor der Meinung, dass die LVB langfristig einen allen per Aushang bekannten „Plan B“ entwickeln können, der im Notfall in Kraft gesetzt wird und z.B. mit halbem Personal auskommt (geordnete Taktreduzierung von 10 auf 20 Minuten, eingekürzte Strecken bei Nebenlinien [z.B.  /SL.008 nur Grünau-Nord – Wilhelm-Leuschner-Platz], Mindesttakt 20 Minuten für JEDE Haltestelle im Netz). Dafür hätten viele Fahrgäste sicher Verständnis – aber nicht für das verlogene Chaos.

Und, wenn ich das heute so sehe, frage ich mich ganz ernstlich besorgt: Was wird bei der nächsten Grippewelle?

Offline 2101

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1125
Re: Ausfallende Kurse
« Antwort #4 am: 07.12.2018, 12:37:14 »

Und so schmerzlich das auch für den Fahrgast draußen ist , wenn Kurse fehlen - dann muss auch der Fahrgast mit dieser Situation leben.

Das seh ich ein bissl anders. Klar, in der Situation selber kann man nichts machen. Der Kurs fällt aus. Nur zu sagen, „damit muss der Kunde leben“ ist etwas zu einfach. Monatlich zahlen eine menge Menschen für eine Leistung, die sie gar nicht bekommen. Zusätzlich werden während den Ferien auch noch die Fahrten einzelner Linien ausgedünnt. Ich finde, dass muss so keine Kunde hinnehmen! Nicht zum gleichen Preis.

Offline AG501

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4547
Re: Ausfallende Kurse
« Antwort #5 am: 07.12.2018, 13:13:40 »
Heute morgen  /HS Rödelstr.

 /SL.001 Mockau 06.04Uhr  Ausfall
 /SL.001 Mockau 06.20 Uhr Ausfall

Offline Linie12

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 126
Re: Ausfallende Kurse
« Antwort #6 am: 07.12.2018, 13:53:12 »
Und ich bin nach wie vor der Meinung, dass die LVB langfristig einen allen per Aushang bekannten „Plan B“ entwickeln können, der im Notfall in Kraft gesetzt wird und z.B. mit halbem Personal auskommt (geordnete Taktreduzierung von 10 auf 20 Minuten, eingekürzte Strecken bei Nebenlinien [z.B.  /SL.008 nur Grünau-Nord – Wilhelm-Leuschner-Platz], Mindesttakt 20 Minuten für JEDE Haltestelle im Netz). Dafür hätten viele Fahrgäste sicher Verständnis – aber nicht für das verlogene Chaos.

Da stimme ich dir absolut zu. Es sollte klare Kommunikation über Ausfälle geben und bei gravierenden Fehlen von Personal eine Art Notfallfahrplan wie Linie /SL.002 / /SL.008 aller 20 min, Linie /SL.012 ganztägig nur bis Joplatz, keine Verlängerung der Linie /SL.002 nach Meusdorf um auf genug Personal zu kommen, welches alle Linien gerade in der HVZ bedienen kann, ohne dass es früh zum Glücksspiel wird ob die Bahn kommt oder nicht, wenn man den Blick aufs Handy vergessen hat. Heute werden sich bestimmt einige über die Lücken von 40 min, in denen keine Bahn nach Plagwitz kam, gefreut haben, weil ein Kurs der /SL.014 fehlte.

 /SL.002 ab Naunhofer Str. 14:18, 14:38, 14:58, 15:28
 /SL.002 ab Grünau 13:52, 14:12, 14:22, 15:02, 15:22
 /SL.003 ab knautkleeberg 14:56 (1 Kurs)
 /SL.008 ab Grünau 15:12
 /SL.008 ab Pau-No 14:16, 14:46, 14:56, 15:26
 /SL.009 ab Connewitz 14:37 (1 Kurs)
 /SL.010 ab Lößnig 14:02, 14:12 (2 Kurse)
 /SL.012 es fehlt der Verstärker für die /SL.4E12
 /SL.016 ab Lößnig 14:38 (1 Kurs)
« Letzte Änderung: 07.12.2018, 14:40:40 von Linie12 »

Offline Sven

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1242
  • Geschlecht: Männlich
Re: Ausfallende Kurse
« Antwort #7 am: 07.12.2018, 14:33:26 »
Es ist unverständlich, dass Linien betroffen sind, die exklusive Haltestellen haben. Genau diese Kunden sind doch richtig bescheiden dran.

Wieso kann man nicht die  /SL.002  /SL.008 und  /SL.010 auf den Ferienplan bringen?

Wenn man Busfahrer übrig hätte, könnte man ja auch Kurse als Bus fahren lassen bzw. langlaufende Linien einkürzen und die Reststrecke dann als SEV.

Das Fahrplanlotto vergrault nur Fahrgäste.

Grüße
Sven

Offline 1146

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 514
  • Geschlecht: Männlich
Re: Ausfallende Kurse
« Antwort #8 am: 07.12.2018, 14:54:58 »
Hier in Stuttgart ist die SSB ein Unternehmen und nicht eine Mutter und mehrere Töchter. Zum anderen gibt es genügend Resevefahrer, weil alle Fahrausweisprüfer Kombifahrer sein müssen. Zur Zeit ist hier eine kleine Krankheitswelle zu verzeichnen, den diese Woche haben sich jeden Tag 2-3 Fahrer Krank gemeldet.
MfG Roman aus Stuttgart

Offline xXx

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1312
Re: Ausfallende Kurse
« Antwort #9 am: 07.12.2018, 15:07:06 »
Es ist unverständlich, dass Linien betroffen sind, die exklusive Haltestellen haben. Genau diese Kunden sind doch richtig bescheiden dran.
Wieso kann man nicht die  /SL.002  /SL.008 und  /SL.010 auf den Ferienplan bringen?

Das Fahrplanlotto vergrault nur Fahrgäste.
Blöderweise vergrault aber auch eine planmäßige Taktreduktion Fahrgäste (im 3. Quartal 2018 mit der /SL.010 im Ferienmodus gab es folglich auch den ersten saftigen Fahrgastrückgang seit mehreren Jahren) und auch die "Ergänzungslinien" haben einige (wenige) exklusive Haltestellen und sind vielfach zumindest im Berufsverkehr als Taktverstärker unverzichtbar ... Nur was wäre ein möglicher Ausweg aus der Misere? Genereller 15-Minuten-Takt außerhalb der HVZ? Keine Ahnung ???

Die Frage ist natürlich auch, warum der Krankenstand ständig so überdurchschnittlich hoch ist? Nicht selten ist ein erhöhter Krankenstand inklusiver hoher Fluktuation ein Zeichen für ein schlechtes Betriebsklima und fehlender Wertschätzung ...

Offline 2101

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1125
Re: Ausfallende Kurse
« Antwort #10 am: 07.12.2018, 15:26:52 »
Die Frage ist natürlich auch, warum der Krankenstand ständig so überdurchschnittlich hoch ist? Nicht selten ist ein erhöhter Krankenstand inklusiver hoher Fluktuation ein Zeichen für ein schlechtes Betriebsklima und fehlender Wertschätzung ...

Das denk ich mir auch. Zudem wird die Bezahlung eine weitere Rolle spielen.

Offline MD 612

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2538
Re: Ausfallende Kurse
« Antwort #11 am: 07.12.2018, 17:39:18 »
..., dann ist das ebenso.
... Und dann fallen halt die Kurse aus.
...dann muss auch der Fahrgast mit dieser Situation leben.
Also Kopp in den Sand stecken?? Heute dünnen wir den Fahrplan aus und morgen stellen wir dann ganze Linien ein?? Meinst Du wirklich, dass das die richtige Einstellung ist??

Ich glaube, in einem sind wir uns einig: Fahrer und Disponenten tun ihr möglichstes, um den Laden noch am Laufen zu halten. Nur ist dann irgendwann die Grenze erreicht, und das scheint gerade jetzt so zu sein. Das kann man den armen "Frontschweinen" nun wirklich nicht vorhalten. Wenn dann LVB-Backhaus wie gerade im Radio zu hören die Schuld wieder nur bei den Fahrern sucht, die doch plötzlich alle krank werden, dann sollte er mal in seinem Laden nachforschen, warum das so ist und warum er zu wenig Nachwuchs findet. Kleine Nachhilfe: Das Thema Arbeitsklima und Arbeitsbedingungen könnte da eine entscheidende Rolle spielen.

Und noch ein extra Kurs Nachhilfe in Sachen Marktwirtschaft: Die Herrschaften Politiker und Wirtschaftsmanager reden seit Jahrzehnten immer gerne vom Arbeitsmarkt. Allerdings scheinen sie heute, und das bei weitem nicht nur bei den LVB und in der gesamten Verkehrsbranche, das Grundprinzip dieses Arbeitsmarktes zu ignorieren: Der Preis ist das Ergebnis aus dem Verhältnis von Angebot und Nachfrage. Das Angebot an Arbeitskräften liegt derzeit aber weit unter der Nachfrage nach selbigen. Also muss der Preis steigen, damit man ein größeres Angebot an Arbeitskräften bekommt um die Nachfrage nach selbigen befriedigen zu können. Dieses Grundprinzip eines jeden Marktes aber ignorieren die Boni-Kassierer allerorten hartnäckig und wundern sich, dass plötzlich keiner mehr in der Fahrerkabine sitzt.

Nur mal zum Vergleich: Ohne den Beruf eines Zugbegleiters in irgendeiner Weise zu diskreditieren, aber wir dürften uns einig sein, dass die Anforderungen an denselben um einiges niedriger sind als die an den Beruf des Straßenbahnfahrers. Und trotzdem bekommt der "einfache" Zugbegleiter im Nahverkehr der Eisenbahn je nach Berufserfahrung 300-600€ brutto mehr im Monat, nacktes Grundgehalt wohlgemerkt. Die nach meiner Kenntnis auch noch höheren Schicht- und Fahrzulagen bei der Bahn vergrößern den Abstand noch mehr. Und da reden wir noch gar nicht vom Abstand von bis zu 1300€ brutto zum Gehalt eines Lokführers. Und selbst da wird's langsam schwer, geeignete Leute zu finden...

Ein erster Anfang wäre deshalb schonmal, die Zwei-Klassengesellschaft bei den Fahrern der LVB aufzulösen und alle Fahrer, egal wie lange sie dabei sind, in die Muttergesellschaft zu übernehmen und nach deren Tarifverträgen zu bezahlen und zu beschäftigen. Denn genau jetzt rächt sich die seinerzeitige Ausgründung der Billigtochter, bei dem die neu eingestellten Fahrer angestellt sind. Man hat damals das Niveau von Gehalt und Beschäftigungsbedingungen aus vermeintlichen Spargründen deutlich abgesenkt und die damaligen "Bestandsfahrer" damit ruhig gestellt, dass sie nicht zur Billigtochter übergeleitet wurden und weiterhin nach Alttarifverträgen bezahlt werden. ver.di hat das Spiel mitgespielt und spielt es ausweislich der letzten Tarifabschlüsse bis heute mit. Zeit zum Handeln, Genossen!! Denn sonst geht der Laden in den nächsten Jahren ganz krachen...

Noch ergänzend ein Kommentar zum Artikel bei lvz-de:

Zitat von: lvz.de
„Üblicherweise haben wir einen Krankenstand von etwa 10 Prozent“, sagte der LVB-Sprecher am Freitag zu LVZ.de.

Schon alleine über diesen Fakt, den Backhaus anscheinend als völlig normal ansieht, würde ich mir als Unternehmensvorstand ernsthaft Gedanken machen. Arbeitsklima, Motivation, Arbeitsbedingungen...

Es ist unverständlich, dass Linien betroffen sind, die exklusive Haltestellen haben. Genau diese Kunden sind doch richtig bescheiden dran. Wieso kann man nicht die  /SL.002  /SL.008 und  /SL.010 auf den Ferienplan bringen?
Weil dann auch exklusiv bediente Haltestellen betroffen sind:
 /SL.002: Deutsche Nationalbibliothek (ok, könnte man noch verschmerzen)
 /SL.008: Geißlerstraße, Grünau Nord
 /SL.010: Wiedebachplatz, Meusdorfer Straße

Wenn man Busfahrer übrig hätte, könnte man ja auch Kurse als Bus fahren lassen bzw. langlaufende Linien einkürzen und die Reststrecke dann als SEV.
Man hat aber keine Busfahrer übrig, denn es fallen ja auch schon Buskurse aus.

Gruß Peter
« Letzte Änderung: 07.12.2018, 18:15:44 von MD 612 »
Die Kunst ist, einmal mehr aufzustehen, als man umgeworfen wird.
Winston Churchill

Offline 2101

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1125
Re: Ausfallende Kurse
« Antwort #12 am: 07.12.2018, 19:36:05 »
Die LVB scheinen wohl auch keine Straßenbahnfahrer zu suchen. Zumindest ist auf der Internetseite keine Ausschreibung zu finden. Nur für Busfahrer.

Offline Tino

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3375
  • Geschlecht: Männlich
Re: Ausfallende Kurse
« Antwort #13 am: 08.12.2018, 10:11:41 »
Laut MDR sollen im Moment alle Ausbildungsplätze für Straßenbahn besetzt sein, für Bus wird noch gesucht.
https://www.mdr.de/sachsen/leipzig/leipzig-leipzig-land/massive-ausfaelle-im-lvb-netz-leipzig-100.html

Offline RudiTram

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1052
  • Geschlecht: Männlich
  • ex Halle/S.
Re: Ausfallende Kurse
« Antwort #14 am: 08.12.2018, 11:44:44 »
Es kann und darf einfach nicht sein - in einer Großstadt wie Leipzig, zu dieser Zeit! Dann muß halt man die Fahrer ordentlich bezahlen u. dgl., dann sind immer welche da. Statt dessen postet man noch per Twitter über den Personalmangel, als ob man dafür nichts könne. Wehe, aber auch Wehe, wenn jemand mal ohne gültigen Fahrschein angetroffen wird... Da gibt es auch kein Pardon. Sollte einmal mein Fahrschein zeitlich ungültig werden, weil Kurse aufgrund von Personalmangel ausfallen, so löse ich dann keinen mehr nach, obwohl es mir widerstrebt.
Bitteschön, gern gescheh'n.
©®
Kostenloser ÖPNV • Barrierefrei • Klimatisierte Niederflur-Fahrzeuge • Autofreie Innenstadt.