Autor Thema: Diskussionen rund um die Fortschreibung Nahverkehrsplan  (Gelesen 85345 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline TLpz

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 539
Re: Diskussionen rund um die Fortschreibung Nahverkehrsplan
« Antwort #435 am: 04.01.2019, 12:50:54 »
Oder gibt es so viele Umsteiger, die von der Straßenbahn auf diese beiden Busse umsteigen müssen, sodass diese zwingend an der Straßenbahnhaltestelle halten müssen? Alternativ wäre ja zumindest von und zu den Linien 1 und 3 auch ein Umstieg am Fr.-List-Platz möglich...

Keine Ahnung. Aber es gibt genügend Fahrgäste die zum Hbf. wollen um dort weiter umsteigen zu können. Die wollen sicher ungern an der Ostseite verwenden...

Bei der Denkweise könnte die  /SL.014 ja auch (wieder) bis Hbf./Westseite fahren und die  /SL.012 ebenfalls. Ruckzug hat man den Hbf. entlastet (und kann neben 2 Bus- gleich auch 2 Tramlinien ausdünnen...

Offline Radler

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3865
Re: Diskussionen rund um die Fortschreibung Nahverkehrsplan
« Antwort #436 am: 04.01.2019, 12:51:42 »
^^ bloß nicht!

Die Busse verdichten die Achse bis zum Listplatz. Dort entsteht und entstehen gerade massenhaft neue Wohnungen. Wozu also die bestehenden gebündelten und damit taktdichten Angebote zerstückeln? Von der zentralen Tramstation geht es immerhin auf kürzestem Weg zur Station Hbf tief.

--> Was wäre denn so schlimm daran, die Ampeln auf mehr Freiphasen umzuprogrammieren?

Gruß
der Radler

Offline sfn

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1096
Re: Diskussionen rund um die Fortschreibung Nahverkehrsplan
« Antwort #437 am: 08.01.2019, 19:22:40 »
Eine Idee wäre es ja mal, wenn die Busse 72 und 73 an der Bushaltestelle an der Ostseite
(...)
etwas besser erreichen.
Besonders oft bist Du wohl nicht am Hauptbahnhof, hm? Sonst würdest Du merken, was für Strecken da abzulaufen sind - nicht einmal eingerechnet die Ampelphasen und die Fahrzeuge, die vom Taxistand oder von besagter Ostseite kommen und die Fußgänger abermals behindern.

In Dresden hatte  /HS Postplatz bis vor dem Umbau angeblich mehrere Dutzend Haltepositionen, jetzt sind es wohl nur noch diese zwei großen Tramsteige. Man reduziert also, um die Fußwege zu verkürzen.

Und Du möchtest noch eine Halteposition mehr einrichten mit Deiner Ostseite. 


 
Zitat
Oder gibt es so viele Umsteiger, die von der Straßenbahn auf diese beiden Busse umsteigen müssen, sodass diese zwingend an der Straßenbahnhaltestelle halten müssen?
Besonders oft benutzt Du diese Buslinien nicht wirklich?

Und ja, Dein zwingend ist es alles nicht. Man könnte die lästigen  /BL.072  /BL.073 zusammen mit  /BL.089 am besten an einen Bussteig im Fernbusbahnhof stellen, der ist vom Einkaufszentrum mit Gleisanschluss eigentlich ja "ganz gut" zu erreichen. Wenn man von den autofahrenden Idioten, die auf der Sachsenseite brettern, nicht übermangelt wird.

Zitat
Alternativ wäre ja zumindest von und zu den Linien 1 und 3 auch ein Umstieg am Fr.-List-Platz möglich...
Die  /SL.008 hast Du vergessen.   ::)

Hast Du noch mehr solche "Ideen", die hilfreich sind, das Fahrgastaufkommen zu reduzieren?

Kurz: Dein Beitrag zeigt wieder einmal, dass in diesem Forum die Fußwege grundsätzlich unterschätzt werden. Anscheinend haben einige Forumanen einen Propeller auf dem Rücken.


Im LVB-Netz gibt es nur Große oder keine Anschlüsse.

Sinnlosaktionen: zweistündiger Betriebsausfall und tote FKA zur Jahreswende, Hst.-Umbenennungen in plumpe Namen, Werbeansagen, gekaufte Haltestellennamen, Vorneinstieg (gelbe Flecken schon weg), Sitztest (mit vorgeplantem "Ergebnis"),...
Sinnlosmarketing: Fahrzeugtaufen
Dümmliches aus Antwortmails: DFI+IBIS können um Minuten voneinander abweichen; Lösen von mehr als 3 Zonen an den mobilen FKA softwareseitig nicht möglich,...

28. Oktober 2009: Schwarzer Tag für den öffentlichen Stadtverkehr in Leipzig

Offline Fabi

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 771
  • Geschlecht: Männlich
Re: Diskussionen rund um die Fortschreibung Nahverkehrsplan
« Antwort #438 am: 08.01.2019, 19:55:05 »
Besonders oft bist Du wohl nicht am Hauptbahnhof, hm? Sonst würdest Du merken, was für Strecken da abzulaufen sind - nicht einmal eingerechnet die Ampelphasen und die Fahrzeuge, die vom Taxistand oder von besagter Ostseite kommen und die Fußgänger abermals behindern.

Du kannst die Entfernung gern mal bei Google Maps nachmessen. Von der Mitte der Straßenbahnhaltestelle bis zur Bushaltestelle an der Ostseite sind es ca. 150-160 Meter zu laufen.
Ich denke, dass 150 Meter Umsteigeweg bei einer derart großen und fahrgaststarken Haltestelle zumutbar wären…

Um mich deines Schreibstils zu bedienen:
Besonders oft warst du wohl auch noch nicht in der Welt unterwegs, hm?
Sonst würdest du wissen, dass es in anderen Städten selbstverständlich ist, dass auch locker mal 500 m innerhalb einer Haltestelle abzulaufen sind, um zwischen verschiedenen Linien umzusteigen.

Besonders oft benutzt Du diese Buslinien nicht wirklich?

Suggestivfrage?
Ich hätte sonst wohl kaum gefragt, ob es viele Umsteiger am Hauptbahnhof zwischen Straßenbahn und 72 / 73 gibt…  ::)

Die  /SL.008 hast Du vergessen.   ::)

Seit wann kann man von der zentralen Haltestelle vor dem Hauptbahnhof mit der 8 zum Friedrich-List-Platz fahren?
Besonders oft bist du wohl nicht da, hm?

Kurz: Dein Beitrag zeigt wieder einmal, dass in diesem Forum die Fußwege grundsätzlich unterschätzt werden. Anscheinend haben einige Forumanen einen Propeller auf dem Rücken.

Kurz: Wenn du meinen Beitrag richtig gelesen hättest, hättest du dir die Hälfte des Textes sparen können…
Einen Propeller auf dem Rücken habe ich übrigens nicht - da kannst du beruhigt sein - aber ich schaffe es durchaus auch noch 160 Meter von einer Haltestelle zur Anderen zu laufen…

Anscheinend hab ich ja einen wunden Punkt getroffen, in dem ich einen einfach Vorschlag geäußert habe, um die Straßenbahnhaltestelle zu entlasten…
Sicher hast du deutlich konstruktivere Vorschläge, die du gern auch hier mit uns teilen darfst.

Offline Sven

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1242
  • Geschlecht: Männlich
Re: Diskussionen rund um die Fortschreibung Nahverkehrsplan
« Antwort #439 am: 08.01.2019, 20:17:10 »
@Fabi:

Verrate uns doch mal bitte, wie die  /BL.072 /BL.073 von der Ostseite Hbf. sinnvollerweise Richtung Osten starten sollen? Im Stau stehen auf der B87 ist keine Lösung!

Die 6 Busse pro Richtung sind in der Haltestelle überhaupt nicht das Problem. Es fehlen wie von Radler gesagt einfach Freigabezeiten.

Die schicke Digitalanzeige am Gleis 3 zeigt euch doch den Weg der Stadt Leipzig: ÖPNV-Kunden sind der ...

(Satz darf jeder selbst gedanklich vervollständigen)

Grüße
Sven

Offline Fabi

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 771
  • Geschlecht: Männlich
Re: Diskussionen rund um die Fortschreibung Nahverkehrsplan
« Antwort #440 am: 08.01.2019, 21:11:03 »
@Fabi:
Verrate uns doch mal bitte, wie die  /BL.072 /BL.073 von der Ostseite Hbf. sinnvollerweise Richtung Osten starten sollen? Im Stau stehen auf der B87 ist keine Lösung!

Das ist zumindest eine sinnvolle Frage, auf die ich jetzt auch noch keine Meisterlösung habe.
Man aber könnte bspw. über Sachsenseite - Hofmeisterstr. oder Sachsenseite - Hans-Poeche-Str. fahren. Ggf. müsste dann dort etwas unternommen werden, damit die Straßen nicht zugeparkt werden und zwei Busse aneinander vorbei passen. Es würde sich aber nicht vermeiden lassen, ein Stück der B87 zu folgen. Zu besonders stauanfälligen Zeiten könnte man allerdings auch da durch zeitlich begrenzte Busspuren Abhilfe schaffen. Das gibt es in anderen Städten auch.

(Ja, ich weiß: Busspuren nützen auch nichts, wenn sie niemand freihält, aber das ist ein anderes Thema…)

Offline 1131

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 449
  • Geschlecht: Männlich
Re: Diskussionen rund um die Fortschreibung Nahverkehrsplan
« Antwort #441 am: 08.01.2019, 21:50:09 »
Das ist zumindest eine sinnvolle Frage, auf die ich jetzt auch noch keine Meisterlösung habe.
Man aber könnte bspw. über Sachsenseite - Hofmeisterstr. oder Sachsenseite - Hans-Poeche-Str. fahren. Ggf. müsste dann dort etwas unternommen werden, damit die Straßen nicht zugeparkt werden und zwei Busse aneinander vorbei passen. Es würde sich aber nicht vermeiden lassen, ein Stück der B87 zu folgen. Zu besonders stauanfälligen Zeiten könnte man allerdings auch da durch zeitlich begrenzte Busspuren Abhilfe schaffen. Das gibt es in anderen Städten auch.

(Ja, ich weiß: Busspuren nützen auch nichts, wenn sie niemand freihält, aber das ist ein anderes Thema…)

Ihr wollt doch nicht allen ernsten die Leute vom Gl 2 rüber zum Ostkreis laufen lassen?
Wist ihr wie viele Leute von der 10-11 oder 16 da in die Busse umsteigen
 Mfg.

Offline Radler

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3865
Re: Diskussionen rund um die Fortschreibung Nahverkehrsplan
« Antwort #442 am: 08.01.2019, 21:59:55 »
Ich wiederhole mich, auch von und zur S-Bahn-Station verlängerten sich die Wege ohne nutzbare Vorteile. Weil das Gekutsche um tausend Winkel und Hindernisse das Gegenteil von beschleunigend oder fahrzeitgünstig ist.  Warum nur?

Gruß
der Radler

Offline sfn

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1096
Re: Diskussionen rund um die Fortschreibung Nahverkehrsplan
« Antwort #443 am: 10.01.2019, 12:57:17 »
 
Zitat
Ich denke, dass 150 Meter Umsteigeweg bei einer derart großen und fahrgaststarken Haltestelle zumutbar wären…
Dass Du 150 Meter Strecke als Umsteigeweg für "zumutbar" hältst, belegt erneut die permanente Unterschätzung von Fußwegen und das Vorhandensein von Rückenpropellern. Die meisten Fahrgäste stiefeln nicht Minimum 2 Minuten (meistens noch länger) sinnlos durch die Gegend, nur um zwischen zwei 10'-Takt-Linien umzusteigen.

Reicht schon, wenn gelegentlich ein   /BL.072  /BL.073 -Fahrer, von Mölkau kommend, die Fahrgäste plötzlich am nördlichen Fahrbahnrand statt auf Gl. 1 ablädt. Man darf dann schön zur Ostfurt zurücktigern (weil dann gerade Fußgängergrün ist) und dann nochmals ganz nach vorne zur Tram auf Gl. 3 rennen, die man sonst binnen zehn Sekunden von der regulären Ankunftsposition des Busses erwischt haben würde.

Zitat
Besonders oft warst du wohl auch noch nicht in der Welt unterwegs, hm?
Sonst würdest du wissen, dass es in anderen Städten selbstverständlich ist, dass auch locker mal 500 m innerhalb einer Haltestelle abzulaufen sind, um zwischen verschiedenen Linien umzusteigen.
Mal so den kosmopolitischen Weltreisenden raushängen lassen, hm?

Also, die Pariser schimpfen auf "Châtelet-Les Halles" und vermutlich auch auf "Bibliothèque Nationale" und die Londoner auf "Charing Cross/Embankment". Gibt sicher noch mehr, was Weltbürger kennen könnten. "Selbstverständlich" ist aber anders. Welche Station in Deutschland ist so groß? Selbst bei S+U Alexanderplatz kommen keine 500 Meter zusammen. 200 oder 300 Meter ja (zwischen S-Bahn und U2/U5), aber nicht 500 Meter.

Deine selbstverständlichen 500 Meter sind jedenfalls eine ganze Menge Holz (ungefähr die Strecke Hauptbahnhof-Augustusplatz), da dürfte es selbst weltweit nur wenige solche Monsterstationen geben. Bestimmt in Tokyo oder Mumbai (weltbürgerliche Schreibweise intended), vielleicht auch in Moskau. Und jetzt also Leipzig. Schön, dass wieder alte Weltstadtvisionen Urständ feiern.

Zitat
Zitat
    Besonders oft benutzt Du diese Buslinien nicht wirklich?
Suggestivfrage?
Ich hätte sonst wohl kaum gefragt, ob es viele Umsteiger am Hauptbahnhof zwischen Straßenbahn und 72 / 73 gibt…  ::)

Also benutzt Du diese Buslinien in der Tat nicht besonders oft. Danke für die Bestätigung.

Und dann möchtest Du für die Benutzer dieser Buslinien eine Verschlimmbesserung einführen.
Typisch wieder mal, dass diejenigen, die es gar nicht betrifft, immer die besten Ideen haben.

Zitat
Zitat
    Die  /SL.008 hast Du vergessen.   ::)

Seit wann kann man von der zentralen Haltestelle vor dem Hauptbahnhof mit der 8 zum Friedrich-List-Platz fahren?
Unlogik. Jetzt machst Du einen Unterschied zwischen "zentral" und "nicht-zentral":
Die /BL.072 /BL.073 dezentral halten lassen, aber nicht wahrhaben wollen, dass die /SL.008 auch eine Halteposition am Hauptbahnhof hat. In Deiner Logik erreicht man beim Umsteigen die  /SL.008 äquivalent gut wie die Ostseitenbusse; denn der Abstand ist unter 500 Meter - selbstverständlich und wohl auch zumutbar...

Zitat
Kurz: Wenn du meinen Beitrag richtig gelesen hättest, hättest du dir die Hälfte des Textes sparen können…
Da war nicht viel richtig zu lesen; denn:
In Deinen Überlegungen fällt der Zeitfaktor komplett unter den Tisch.
Einmal das Ablaufen dieser notorischen 150 Meter, einmal das Herumgurken der Busse über Bundesstraße&Co und einmal das Durchlaufen durch die ganzen Menschen- und Automassen ("fahrgaststark"). Das mit Sachsenseite und Busspur kann man schon gar nicht mehr lesen...

Die Übergangszeiten also schön ignorieren und lieber hübsch technisch separieren, die Fahrgäste müssen dann einen solchen Ordnungssinn durch Herumrennen ausbaden.


Zitat
Anscheinend hab ich ja einen wunden Punkt getroffen
Der heimliche Stolz ist falsch angebracht. Es ist kein "wunder Punkt" (das ist etwas anderes, als was Du anscheinend meinst), sondern blanker Unfug.
Das kann man sehr gut an den geradezu empörten Reaktionen der anderen Schreiber sehen.
Ich weiß echt nicht, wieso Du an dieser Ostseite festhältst.

Und jetzt denkt ein (mutmaßlich) LVB-Beschäftigter, dass "wir" die Busse  /BL.072 /BL.073 an die Ostseite bringen wollen. Das spricht sich bald in der Betriebskantine herum, und bei den LVB gelten wir hier im NV-Forum dann als Spinner. Danke, Fabi.

Wie schon gesagt wurde: Diese zwei Buslinien sind überhaupt kein Problem. Mittlerweile haben die LVB es im aktuellen Fahrplan sogar so hingekriegt, dass der Bus in die minutenlangen Lücken schön einscheren kann, bevor das nächste Straßenbahnrudel eintrifft und vom Bus womöglich noch an der erneuten Abfahrt gehindert wird.


Zitat
Sicher hast du deutlich konstruktivere Vorschläge, die du gern auch hier mit uns teilen darfst.
Ja, hier deutlich konstruktiv: Dass Du über Deine eigenen Vorschläge vorher noch einmal ein bisschen mehr nachdenkst, bevor Du sie postest. Wir geben uns hier alle viel Mühe. Aber diese Ostseitenidee wird immer absurder, je länger man darüber nachdenkt.

Von meiner Seite aus: EOD.
Im LVB-Netz gibt es nur Große oder keine Anschlüsse.

Sinnlosaktionen: zweistündiger Betriebsausfall und tote FKA zur Jahreswende, Hst.-Umbenennungen in plumpe Namen, Werbeansagen, gekaufte Haltestellennamen, Vorneinstieg (gelbe Flecken schon weg), Sitztest (mit vorgeplantem "Ergebnis"),...
Sinnlosmarketing: Fahrzeugtaufen
Dümmliches aus Antwortmails: DFI+IBIS können um Minuten voneinander abweichen; Lösen von mehr als 3 Zonen an den mobilen FKA softwareseitig nicht möglich,...

28. Oktober 2009: Schwarzer Tag für den öffentlichen Stadtverkehr in Leipzig

Offline Jo Hey

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 78
Re: Diskussionen rund um die Fortschreibung Nahverkehrsplan
« Antwort #444 am: 10.01.2019, 22:33:39 »
Kann man vielleicht den Ton in dieser Diskussion wieder versachlichen, und nicht die eigenen Argumente damit entwerten, den anderen persönlich anzugehen? Danke.