Autor Thema: S-Bahn Mitteldeutschland  (Gelesen 2324142 mal)

0 Mitglieder und 3 Gäste betrachten dieses Thema.

Offline Sven

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2060
  • Geschlecht: Männlich
Re: S-Bahn Mitteldeutschland
« Antwort #6405 am: Gestern um 17:33:27 »
Das ab Jahresende das neue Konzept beim RE10 kommt, war ja bekannt. Damit soll sogar der RE Leipzig - Cottbus - Frankfurt (Oder) entstehen.

Ich bin bisher aber von einem Umstieg in Falkenberg ausgegangen. Sind denn am oberen Bahnsteig auch die Deckungssignale vorhanden? Den Einwand von Pro Bahn zur Fahrzeitverlängerung kann ich nicht nachvollziehen. Das Flügeln sollte in wenigen Minuten erledigt sein. Wenn man sowieso den Null-Knoten erreichen möchte, dann reicht die Haltezeit immer dafür aus. Aktuell steht die  /S4 11 Minuten in Falkenberg. Da kann man auch den anderen Teil ankuppeln.

Solange die Strecke noch jede Menge Infrastrukturmängel aufweist - siehe Bericht DB Netz zur MDSB2025+ - wird es nichts mit dem Fernverkehrsanschluss in Leipzig. Die Fahrzeiten des Fernverkehrs sind gesetzt.

Grüße
Sven

Offline MD 612

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3183
Re: S-Bahn Mitteldeutschland
« Antwort #6406 am: Gestern um 18:21:43 »
Das ab Jahresende das neue Konzept beim RE10 kommt, war ja bekannt. Damit soll sogar der RE Leipzig - Cottbus - Frankfurt (Oder) entstehen. Ich bin bisher aber von einem Umstieg in Falkenberg ausgegangen.
Bekannt war bis kurz vorm Jahreswechsel nur, dass der RE10 im Netz Lausitz enthalten ist, meines Wissens mit weitgehend unveränderter Taktlage. Bis 2025 war auch die S4 nach Hoywoy fix. Der federführende VBB hat jedoch mit dem Ausschreibungsgewinner des Netzes Lausitz (DB Regio) eine Ergänzung des Verkehrsvertrages vereinbaren können, die für den Abschnitt Falkenberg - Hoywoy auch für die Zukunft eine (wieder) schnelle Verbindung nach Leipzig sichert. Bis Ende 2025 ist die Ergänzung Zugkm-gleich zum jetzigen Vertrag für die S4 und ersetzt diesen im Einvernehmen zwischen Aufgabenträger und EVU. Möglicherweise hat man damit den ZVNL "überfahren", der sich in den vergangenen Monaten aus finanziellen Gründen vor einer Wiedereinführung des RE11 zusätzlich zum Halbstundentakt der S4 auf seinem Gebiet geziert hat. Die Ergänzung beinhaltete aber von vornherein ein Flügeln in Falkenberg, ein Umsteigen war bei diesem Vertragskonstrukt nie eine Option.

Sind denn am oberen Bahnsteig auch die Deckungssignale vorhanden?
Am Bahnsteig nicht, aber ca. 450 Meter vor dem Bahnsteig von Cottbus kommend steht ein Zwischensignal. Von dort könnte der Cottbuser Zugteil als Rangierfahrt zum Ankuppeln bis zum Bahnsteig fahren. Damit sollte die Mehrfahrzeit für das Kuppeln ca. 6 Minuten für den Hoywoyer Zugteil und ca. 5 Minuten für den Cottbuser Zugteil liegen. Zum Trennen reichen für den Cottbuser Zugteil 2 Minuten, für den Hoywoyer Zugteil nach Freifahren der Fahrstraße 4 Minuten.

Gruß Peter
Ich sehe meine Rechte nicht beschränkt oder bedroht. Ich sehe mich bedroht durch Rechte und Beschränkte. Lieber glaube ich Wissenschaftlern, die sich auch mal irren, als Irren die glauben sie seien Wissenschaftler.
Fabian Eisenring

Offline Sven

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2060
  • Geschlecht: Männlich
Re: S-Bahn Mitteldeutschland
« Antwort #6407 am: Gestern um 19:12:13 »
Hallo Peter,

danke für deine Ausführungen.

Wenn ich aber die Informationen aus der Ausschreibung (Ankündigung) richtig deute, dann war eigentlich nur der Flügel als Ersatz für die RB49 vorgesehen.

https://ted.europa.eu/udl?uri=TED:NOTICE:520230-2021:TEXT:DE:HTML&src=0

Auf dem Abschnitt Falkenberg - Ruhland sind dann der Flügel des RE10 und die  /S4 unterwegs. Irgendwie klingt es nicht so, dass die  /S4 nach Hoyerswerda eingestellt wird.

Die Frage ist jetzt, ob der RE10 jede Stunde fährt und die Option 2 gezogen wurde oder wie bisher alle 2 Stunden.

Grüße
Sven

Offline Newcomer8

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 33
Re: S-Bahn Mitteldeutschland
« Antwort #6408 am: Gestern um 20:04:33 »

Auf dem Abschnitt Falkenberg - Ruhland sind dann der Flügel des RE10 und die  /S4 unterwegs. Irgendwie klingt es nicht so, dass die  /S4 nach Hoyerswerda eingestellt wird.


Davon bin ich bisher auch ausgegangen. Deshalb war ich auch etwas überrascht, als ich den Artikel von probahn gelesen habe. Falls die  /S4 nicht mehr nach Hoyerswerda fährt und die Option zur Verlängerung der RB48 nach Hoyerswerda nicht gezogen wird, hätte Hoyerswerda nur noch den RE18 im 2-Stunden-Takt. Das kann und darf ja nicht der Plan sein.
Weiß denn jemand noch aus anderer Quelle als probahn, dass die  /S4 auf dem Abschnitt Falkenberg-Hoyerswerda eingestellt wird?

Online Linie15E

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4370
  • Geschlecht: Männlich
Re: S-Bahn Mitteldeutschland
« Antwort #6409 am: Gestern um 20:51:10 »
Die S4 verkehrt wirklich nicht mehr, dafür dürften alle anderen Züge des Ruhlander Knotens (RE 15 DD-Hoy, RE 18 DD-Cottbus, RB 49 Falkenberg-Ruhland-Cottbus) ihre Lagen so verändern (also sich gegenüber heute um etwa eine Stunde verschieben), dass alle Richtungen vom Ruhlander Nullknoten aus gesehen etwa stündlich bedient werden.
Hallo Hometown. Ich bin wieder da.

Offline MD 612

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3183
Re: S-Bahn Mitteldeutschland
« Antwort #6410 am: Gestern um 20:54:56 »
Wenn ich aber die Informationen aus der Ausschreibung (Ankündigung) richtig deute, dann war eigentlich nur der Flügel als Ersatz für die RB49 vorgesehen.
Ich lese da heraus, dass es sich um eine Ergänzung zur parallel verlaufenden RB49 handelt. Außerhalb des Netzes Lausitz befindet sich nach Vertragsende für die MDSB Ende 2025 neben der RB49 und dem jetzt vereinbarten RE11-Flügel keine weitere Leistung im Abschnitt Falkenberg - Ruhland in einem anderen Vergabeverfahren. Die S4 ist in der MDSB2025+ nur noch bis Torgau ausgeschrieben. Ein Problem, welches auch der verlinkte Presseartikel thematisiert und was aus meiner Sicht darauf hindeutet, dass der ZVNL von der beabsichtigten Vertragsergänzung keinerlei Kenntnis hatte.

Auf dem Abschnitt Falkenberg - Ruhland sind dann der Flügel des RE10 und die  /S4 unterwegs. Irgendwie klingt es nicht so, dass die  /S4 nach Hoyerswerda eingestellt wird.
Die Einkürzung der S4 auf Falkenberg ab Ende 2022 ist fix. Darüber wurden die Mitarbeiter bereits offiziell informiert.

Die Frage ist jetzt, ob der RE10 jede Stunde fährt und die Option 2 gezogen wurde oder wie bisher alle 2 Stunden.
Da bin ich überfragt. Aber die Option der Taktverdichtung war m.W. auch nicht durchgehend für den ganzen Tag vorgesehen, sondern nur mit 3(?) Zugpaaren in der HVZ.

Falls die  /S4 nicht mehr nach Hoyerswerda fährt und die Option zur Verlängerung der RB48 nach Hoyerswerda nicht gezogen wird, hätte Hoyerswerda nur noch den RE18 im 2-Stunden-Takt.
Der von Sven verlinkte Ausschreibungstext schreibt in der Erläuterung auch von einer optionalen Verlängerung des RE11 zu einem späteren Zeitpunkt von Ruhland nach Hoywoy. Faktisch heißt das jetzt, dass der Abschnitt Ruhland - Hoywoy vom RE11 ab Ende 2022 bis Ende 2025 als Ersatz für die S4 bedient wird, juristisch also auf dem Abschnitt mit dem RE11 die vertraglich vereinbarte Verkehrsleistung für die S4 erbracht wird. Ab Ende 2025 wird dann die genannte Option gezogen. Damit bleibt es zwischen Ruhland und Hoywoy wohl bei einem Stundentakt, dann aber im Wechsel RE18 und RE11.

Weiß denn jemand noch aus anderer Quelle als probahn, dass die  /S4 auf dem Abschnitt Falkenberg-Hoyerswerda eingestellt wird?
Wie geschrieben, die Mitarbeiter von DB Regio Südost und DB Regio Nordost (die fahren die RE10 und 11) wurden bereits über den Sachverhalt informiert.

Gruß Peter
Ich sehe meine Rechte nicht beschränkt oder bedroht. Ich sehe mich bedroht durch Rechte und Beschränkte. Lieber glaube ich Wissenschaftlern, die sich auch mal irren, als Irren die glauben sie seien Wissenschaftler.
Fabian Eisenring