Autor Thema: S-Bahn Mitteldeutschland  (Gelesen 1546195 mal)

0 Mitglieder und 3 Gäste betrachten dieses Thema.

Offline MD 612

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2659
Re: S-Bahn Mitteldeutschland
« Antwort #5520 am: 04.06.2019, 16:48:07 »
Was heißt geplant (gewesen). Ist ein Wenden der S4 in Taucha nach dem Bahnhofsumbau nicht mehr vorgesehen?
Man hört von Planungen diese Züge zumindest tagsüber bis Torgau durchzubinden, um einerseits den kleinen Stationen zwischendurch einen sauberen Takt zu bieten und andererseits den RE10 zu beschleunigen. Auch im NVP des ZVNL steht diese Option drin. Nach Abschluss der Bauarbeiten L.-Nord - Taucha sollte das auch von den Fahrlagen her konfliktfrei funktionieren. Und zusätzliche Fahrzeuge bräuchte es auch nicht, weil die Durchbindung bis Torgau in die derzeitige Wendezeit dieser Züge in Eilenburg Ost bzw. Taucha passen würde.

Gruß Peter
Wir haben die Erde nicht von unseren Vorfahren geerbt, wir haben sie von unseren Kindern geliehen.
Indianische Weisheit

Offline Streckenläufer

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 273
  • Geschlecht: Männlich
Re: S-Bahn Mitteldeutschland
« Antwort #5521 am: 04.06.2019, 17:48:08 »
^ Das wäre mal eine vernünftige Lösung.

Offline 2198

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1303
Re: S-Bahn Mitteldeutschland
« Antwort #5522 am: 04.06.2019, 20:16:57 »
Dann müsste aber die Fahrplanlage Richtung Torgau bei S-Bahn oder RE verschoben werden.
Derzeit fährt die S-Bahn zur Minute 58 ab Hbf tief, der RE zur Minute 03 oben ab.
Bis Eilenburg mag das gerade noch gehen, aber wenn der RE dann weniger Halte haben soll und die S-Bahn bis Torgau vor ihm fährt, wird er vermutlich auflaufen.

Nebenbei stellt sich bei nach Torgau verlängerten S-Bahnen die Frage, wozu Taucha dann noch einen dritten Bahnsteig und einen Abstell-Stummel dahinter braucht.

2198

Offline MD 612

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2659
Re: S-Bahn Mitteldeutschland
« Antwort #5523 am: 04.06.2019, 20:45:49 »
Dann müsste aber die Fahrplanlage Richtung Torgau bei S-Bahn oder RE verschoben werden.
Da der RE am Knoten Falkenberg (und damit auch in Torgau) fix gebunden ist, würde er mit der Auflassung der Halte Mockrehna, Doberschütz und Eilenburg Ost etwa fünf Minuten später in Leipzig abfahren bzw. entsprechend früher ankommen. Die S4 hat hingegen bedingt durch die derzeitigen Bauarbeiten ein paar Minuten Fahrzeitreserve. Beides zusammen sollte reichen, damit die S4 fünf Minuten vor dem RE in Torgau ankommt bzw. fünf Minuten nach dem RE in Torgau abfährt. Da es zwischen Mockrehna und Torgau noch die Blockstelle Klitzschen gibt, wären diese fünf Minuten Unterschied ausreichend.

Nebenbei stellt sich bei nach Torgau verlängerten S-Bahnen die Frage, wozu Taucha dann noch einen dritten Bahnsteig und einen Abstell-Stummel dahinter braucht.
Pläne ändern sich eben manchmal. Zudem könnte der Bahnsteig abends und am WE auch früh eine Rolle spielen, wenn einzelne Bahnen von Wurzen kommend in Taucha wenden, weil zu der Zeitlage kein Bedarf Richtung Eilenburg besteht. Abgesehen davon ist es manchmal ganz gut, wenn man bei Bauarbeiten und Störungen noch einen Bahnsteig in Reserve hat. Man muss ja nicht alles bis zum Minimum optimieren...
Wir haben die Erde nicht von unseren Vorfahren geerbt, wir haben sie von unseren Kindern geliehen.
Indianische Weisheit

Offline Fabi

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 804
  • Geschlecht: Männlich
Re: S-Bahn Mitteldeutschland
« Antwort #5524 am: 05.06.2019, 22:24:24 »
Vielleicht hat es der ein oder andere schon gesehen:

Bei Google Maps werden die S-Bahn-Linien jetzt vernünftig angezeigt wenn man die ÖPNV-Ansicht aktiviert.
Anstatt einfacher grüner Striche hat jetzt jede Linie ihren eigenen Strich in der Farbe, die auch im Netzplan verwendet wird.

Jedoch gibt es auch noch den ein oder anderen Fehler… so halten laut Google Maps in L-Nord S1, S2, S4, S5 und S6.
100% verlassen sollte man sich darauf also lieber nicht.

Offline Linie12

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 188
Re: S-Bahn Mitteldeutschland
« Antwort #5525 am: 06.06.2019, 12:19:41 »
Jedoch gibt es auch noch den ein oder anderen Fehler… so halten laut Google Maps in L-Nord S1, S2, S4, S5 und S6.
100% verlassen sollte man sich darauf also lieber nicht.

Jedoch wird für die Verbindungsauskunft auf die aktuellen Fahrpläne zugegriffen. Die S5 in L-Nord wird angezeigt, aufgrund eines Kurzläufers Altenburg - L-Messe, der auch in L-Nord hält und als S5 ausgewiesen wird.

Offline Radler

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4046
Re: S-Bahn Mitteldeutschland
« Antwort #5526 am: 06.06.2019, 12:40:44 »
^gut zu wissen

Was lernen wir daraus? Das Risiko, dass Nutzer des Dienstes glauben, die S5 hält immer dort ist um ein x-faches größer als der Aufwand, für die Kurzläufer ab der zutreffenden Station (Neukieritzsch) auf S6 umzuschildern. Dass S-Bahnen nicht halten (egal ob mit dem x oder ohne), ist dem bundesdeutschen Nutzer richtiger S-Bahnbetriebe ohnehin unbegreiflich.

Gleichsam fährt halb 11 abends eine S4 statt nach Eilenburg zur Messe, gleiches Thema... Müsste ab MDR auch S6 heißen.

Gruß
der Radler


Offline MD 612

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2659
Re: S-Bahn Mitteldeutschland
« Antwort #5527 am: 06.06.2019, 16:55:21 »
Was lernen wir daraus?
Dass Fahrgäste oft schlauer sind als manche Forenuser denken...

Das Risiko, dass Nutzer des Dienstes glauben, die S5 hält immer dort ist um ein x-faches größer als der Aufwand, für die Kurzläufer ab der zutreffenden Station (Neukieritzsch) auf S6 umzuschildern.
Gleichsam fährt halb 11 abends eine S4 statt nach Eilenburg zur Messe, gleiches Thema... Müsste ab MDR auch S6 heißen.
Die Liniennummer am Zug zu ändern bringt rein gar nichts. Die Liniennummer ist in den Systemen an die Zugnummer gebunden, die Züge finden sich in den Fahrplänen nicht in der Tabelle der S6, sondern der S5 bzw. S4. Und im Gegenzug müsste man ja dann die an der Messe beginnenden Bahnen dort erstmal als S6 schildern, das würde dann aber auch wieder zu Irritationen führen.

Dass S-Bahnen nicht halten (egal ob mit dem x oder ohne), ist dem bundesdeutschen Nutzer richtiger S-Bahnbetriebe ohnehin unbegreiflich.
Dein Gegenvorschlag?? Keine Express-S-Bahn mehr nach Zwickau?? Die Westsachsen werden sich bei Dir bedanken...

Im Übrigen gab es einst sogar im Ur-S-Bahn-Netz der Welt, nämlich bei der Berliner S-Bahn, S-Bahn-Züge (sogar außerhalb der üblichen Taktlagen), die die Stationen in ganzen Stadtbezirken ausließen. Die wurden dort als "Durchläufer" bezeichnet und fuhren in den 50er Jahren bis zum Mauerbau in der HVZ von Falkensee bzw. Potsdam kommend ohne Halt durch den Westteil der noch nicht wirklich geteilten Stadt und hielten nach Staaken bzw. Griebnitzsee erst wieder an der Friedrichstraße. Und was die Berliner damals konnten, kriegen die Mitteldeutschen heute locker hin...

Gruß Peter
Wir haben die Erde nicht von unseren Vorfahren geerbt, wir haben sie von unseren Kindern geliehen.
Indianische Weisheit

Offline Jörg.L.E.

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1003
Re: S-Bahn Mitteldeutschland
« Antwort #5528 am: 06.06.2019, 16:57:46 »
^gut zu wissen

Was lernen wir daraus? Das Risiko, dass Nutzer des Dienstes glauben, die S5 hält immer dort ist um ein x-faches größer als der Aufwand, für die Kurzläufer ab der zutreffenden Station (Neukieritzsch) auf S6 umzuschildern. Dass S-Bahnen nicht halten (egal ob mit dem x oder ohne), ist dem bundesdeutschen Nutzer richtiger S-Bahnbetriebe ohnehin unbegreiflich.

Gleichsam fährt halb 11 abends eine S4 statt nach Eilenburg zur Messe, gleiches Thema... Müsste ab MDR auch S6 heißen.

Gruß
der Radler

Eine  /S4 fährt auch Abends von Messe nach Wurzen. 22:25h. 10min nach einer  /S6 Ri. Borna.
Gegen ReDesignte ICE`s !!!

Příští stanice: Jídelní a lůžkové vozy.

Offline Radler

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4046
Re: S-Bahn Mitteldeutschland
« Antwort #5529 am: 06.06.2019, 18:54:50 »
^^

was ist so schlimm daran, an der Messe als  /S6 zu beginnen und ab Neukieritzsch auf  /S5 zu wechseln?  Die Systeme sind eine nicht gerade zeitgemäße und fahrgastfreundliche Ausrede.

Fahrgäste sind auch nicht dumm, wollen sich jedoch im echten Leben nicht verarscht fühlen. Passiert das unangenehm oder mehrmals, bleiben sie einfach weg.

Gegenvorschlag: Im Stadtgebiet immer halten (ich weiß, eine Weichenverbindung müsste DB Netz aus eigener Tasche finanzieren) bzw. angrenzend wenigstens die S5 halten lassen.

Gruß
der Radler

Offline MD 612

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2659
Re: S-Bahn Mitteldeutschland
« Antwort #5530 am: 06.06.2019, 19:47:48 »
Was ist so schlimm daran, an der Messe als  /S6 zu beginnen und ab Neukieritzsch auf  /S5 zu wechseln?
Da steht dann also "S6 Neukieritzsch" dran, und der Fahrgast steigt nicht ein, weil er auf die S5 nach Altenburg wartet. Finde ich clever, so vergrault man Fahrgäste...

Fahrgäste sind auch nicht dumm, wollen sich jedoch im echten Leben nicht verarscht fühlen. Passiert das unangenehm oder mehrmals, bleiben sie einfach weg.
Eben weil sie nicht dumm sind, haben sie das jetzige System begriffen und rennen eben nicht scharenweise weg.

Im Stadtgebiet immer halten (ich weiß, eine Weichenverbindung müsste DB Netz aus eigener Tasche finanzieren) bzw. angrenzend wenigstens die S5 halten lassen.
Halten ohne Bahnsteig?? Dass die S5/S5X in Nord und Essener Straße halten werden, wenn die Weichen eines Tages liegen, dürfte doch wohl klar sein. Aber wofür sollen die Bahnen an Stationen halten, wenn dort kein Bedarf für zwei oder drei Linien besteht?? Die Fahrgäste haben auch dieses System längst begriffen, zumal es rechtzeitig in den Bahnen durchgesagt wird, dass sie erst in Böhlen bzw. M'berg wieder halten. Alles kein Problem, außer man redet sich eins zurecht...

Gruß Peter
Wir haben die Erde nicht von unseren Vorfahren geerbt, wir haben sie von unseren Kindern geliehen.
Indianische Weisheit

Offline Fabi

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 804
  • Geschlecht: Männlich
Re: S-Bahn Mitteldeutschland
« Antwort #5531 am: 06.06.2019, 21:00:47 »
Im Übrigen gab es einst sogar im Ur-S-Bahn-Netz der Welt, nämlich bei der Berliner S-Bahn, S-Bahn-Züge (sogar außerhalb der üblichen Taktlagen), die die Stationen in ganzen Stadtbezirken ausließen. Die wurden dort als "Durchläufer" bezeichnet und fuhren in den 50er Jahren bis zum Mauerbau in der HVZ von Falkensee bzw. Potsdam kommend ohne Halt durch den Westteil der noch nicht wirklich geteilten Stadt und hielten nach Staaken bzw. Griebnitzsee erst wieder an der Friedrichstraße.

Kurz Off-Topic:
Nicht nur damals - das Konzept kommt ab Dezember auf der S3 zurück. Allerdings nicht um Westberlin auszulassen sondern um Fahrzeit einzusparen und um die hohe Nachfrage zu bedienen.
https://sbahn.berlin/aktuelles/artikel/express-verstaerker-fuer-die-s3/

Offline Radler

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4046
Re: S-Bahn Mitteldeutschland
« Antwort #5532 am: 07.06.2019, 07:21:16 »
Zitat
Da steht dann also "S6 Neukieritzsch" dran, und der Fahrgast steigt nicht ein, weil er auf die S5 nach Altenburg wartet. Finde ich clever, so vergrault man Fahrgäste...

Es ist das 21. Jahrhundert. Da hat es selbst die LVB geschafft, Wagendurchläufe anzuzeigen.

Zitat
Eben weil sie nicht dumm sind, haben sie das jetzige System begriffen und rennen eben nicht scharenweise weg.

Mit welcher Erfassungsmethode hast du bisher die Menge der Nicht-Fahrgäste bestimmt?

Zitat
Halten ohne Bahnsteig?? Dass die S5/S5X in Nord und Essener Straße halten werden, wenn die Weichen eines Tages liegen, dürfte doch wohl klar sein. Aber wofür sollen die Bahnen an Stationen halten, wenn dort kein Bedarf für zwei oder drei Linien besteht?? Die Fahrgäste haben auch dieses System längst begriffen, zumal es rechtzeitig in den Bahnen durchgesagt wird, dass sie erst in Böhlen bzw. M'berg wieder halten. Alles kein Problem, außer man redet sich eins zurecht...

Ja, die Weichen fehlen. Weil die Bauarbeiten momentan ein Fernverkehrsprojekt sind (VDE8-Einbindung) und deshalb damit keine Verbindung finanziert werden möchte, die nur der Nahverkehr nutzt. Und der DB Netz Verantwortliche wollte seine Karriere nicht durch die Frage nach ein paar Extra-Hunderttausend Euro verzögern...

Aber eines verstehe ich nicht: Kein Bedarf??   Wie kommst du auf diesen Unfug! Jede Taktverdichtung bringt enormen Fahrgastzuwachs. Gerade Leipzig Nord hat in den letzten 5 Jahren eine immense Steigerung hingelegt (Verdopplung). Auch Großstädteln braucht mehr als einen 30er Takt, schon damit die 1000 Reisenden zusammen kommen, um endlich einen zeitgemäßen barrierefreien Zugang (Aufzug) zu bekommen. Die Durchsagen ersetzen doch nicht den Bedarf.

Gruß
der Radler

Offline Minol-Pirol

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 66
Re: S-Bahn Mitteldeutschland
« Antwort #5533 am: 07.06.2019, 09:52:24 »
Da steht dann also "S6 Neukieritzsch" dran, und der Fahrgast steigt nicht ein, weil er auf die S5 nach Altenburg wartet. Finde ich clever, so vergrault man Fahrgäste...

Man könnte sicherlich auch "S6 Neukieritzsch > S5 Zwickau" anzeigen lassen. Würde Irritationen auch vermeiden.


Offline Radler

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4046
Re: S-Bahn Mitteldeutschland
« Antwort #5534 am: 07.06.2019, 10:00:11 »
^ zum Beispiel.... vor allem würde die formal korrekte Nennung von  /S5 am S Leipzig Nord und S Essener Str. und  /S4 an der Messe und Essener Str. entfallen, welche dem maps-Nutzer (v.a. von außerhalb) in die Irre leitet. Darum ging es ja.

Gruß
der Radler