Autor Thema: S-Bahn Mitteldeutschland  (Gelesen 888240 mal)

0 Mitglieder und 3 Gäste betrachten dieses Thema.

Offline Passagier

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3293
S-Bahn Mitteldeutschland
« am: 01.12.2013, 14:21:31 »
In 13 Tagen ist es soweit: Der fahrplanmäßige Betrieb im Citytunnel beginnt, das neue mitteldeutsche  /S-Bahn - Netz nimmt seinen Betrieb auf. Im Vorfeld des Hbf nimmt die Zahl der abgestellten Hamster zu. Die  /HS und Zielanzeigen auf  /BL.LVB - Linien werden auf das neue  /S-Bahn - Netz umgeschildert, die  /BL.LVB wollen Anschlüsse sicherstellen. Sicher, Besserungen werden sicher wünschenswert bleiben.

Hier also jetzt alles zum Thema Linienbetrieb im neuen  /S-Bahn - Netz inkl. Tunnelverkehr.

Offline Streckenläufer

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 229
  • Geschlecht: Männlich
Re: S-Bahn Mitteldeutschland
« Antwort #1 am: 05.12.2013, 16:40:48 »
Um diesen Thread mal einzuweihen, ein Hinweis auf die originellen (Nicht-)Anschlüsse im neuen  /S-Bahn - Netz.
 /S-Bahn 1 /  /S-Bahn 5 bzw. 5X am "MDR" hatte ich schon an anderer Stelle erwähnt (  /S-Bahn 1 aus Richtung Wurzen an zu den Minuten 16 bzw. 46,  /S-Bahn 5 Richtung Altenburg ab 17 bzw. 47; in der Gegenrichtung sogar minutengleich, 12 und 42).
In Halle ist es ähnlich zwischen  /S-Bahn 7 (Nordabschnitt) und  /S-Bahn 3:  /S-Bahn 7 von Trotha an zu den Minuten 20 und 50,  /S-Bahn 3 Richtung Leipzig ab zu den Minuten 19 und 49. In der Gegenrichtung dagegen funktioniert es interessanterweise (10 und 40 auf 14 und 44).

Online Radler

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3484
Re: S-Bahn Mitteldeutschland
« Antwort #2 am: 05.12.2013, 18:22:19 »
ja, die S7 bietet heute ja bahnsteiggleichen Warte-Anschluss an die noch-S10, schade, dass man hier keine Möglichkeit fand oder finden wollte. Zumal aus Nietleben der Anschluss zwar später der längere Linienlauf der S3 werden soll, dieser jedoch nicht ansatzweise mit dem PKW konkurrieren kann, so dass diese Nachfrage bescheiden bleiben wird. Nach Trotha hingegen, also linear weiter durch die Stadt, macht ein Durchfahren deutlich mehr Sinn....

MDR könnte ja zu schaffen sein, wenn man davon ausgeht, dass nach einer CTL-Querung mindestens 1 Verspätungsminute aufgelaufen ist. Dann ist mit Treppe hoch + Treppe runter eine Restchance da.

Wie siehts im Osten aus? S1 --> RE50 / RB nach Grimma?
Oder im Westen? S1 --> EB nach Zeitz / RB nach Weißenfels?

Oder S1/ S3 in Gohlis?

Gruß
der Radler

Offline Fabi

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 676
  • Geschlecht: Männlich
Re: S-Bahn Mitteldeutschland
« Antwort #3 am: 05.12.2013, 19:21:25 »
Weitere Nicht-Anschlüsse:

S1 West zu S4 Ost - Hauptbahnhof - An '34, Ab '00
S4 Ost zu S1 West - Hauptbahnhof - An '29 + '59, Ab '55 + '25

S1<->S3 in Gohlis sieht da schon besser aus:

S1 West zu S3 West - Gohlis - An '27 + '57, Ab '38 + '08
S3 West zu S1 West - Gohlis - An '21 + '51, Ab '33 + '03

Die 11/12 Minuten Umsteigezeit sind sicher angemessen, um zwischen den Bahnsteigen bzw. Ebenen zu wechseln.

Offline MD 612

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2290
Re: S-Bahn Mitteldeutschland
« Antwort #4 am: 05.12.2013, 20:02:02 »
ja, die S7 bietet heute ja bahnsteiggleichen Warte-Anschluss an die noch-S10, schade, dass man hier keine Möglichkeit fand oder finden wollte.

Die S10 hat heute 12 min Wendezeit in Halle, die S3 im neuen Fahrplan 9 min. Die S7 braucht 2x3 min für die Fahrt Hbf - Steintorbrücke - Hbf, wobei Steintorbrücke als Kreuzungsbahnhof an der ansonsten eingleisigen Strecke Fixpunkt ist. Somit könnten nur die Taktzeiten der S3 angepasst werden. Das aber geht aufgrund des Zwangspunktes Citytunnel nicht...

Verschiebbar wäre vielleicht der Takt der S7 um zwei Minuten zurück. Dann würde es in einer Richtung einen Übergang von zwei, in der anderen Richtung von nur einer Minute geben. Praktikabel wäre das nicht.

Gruß Peter
Der Mensch bewegt sich nicht weniger, weil er alt wird. Er wird alt, weil er sich weniger bewegt. Also beweg' dich!
Gustav-Adolf (genannt "Täve") Schur (*1931), deutscher Radrennfahrer

Offline LeipzigSO

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 220
Re: S-Bahn Mitteldeutschland
« Antwort #5 am: 05.12.2013, 23:35:41 »
Die geplante Situation in Halle finde ich auch eher suboptimal.

 /S-Bahn 3 bietet sich geradezu für eine Verlängerung nach Trotha an. Und die spätere  /S-Bahn 8 (ab 12/2015) könnte nach Neustadt / Nietleben weiterfahren. Somit hätte man zwei durchgehende Linien, die sich Halle (S) Hbf kreuzen würden.

Allzu sehr unvorstellbar ist das übrigens nicht. Denn sowohl  /S-Bahn 3 als auch  /S-Bahn 8 hat sich DB Regio unter den Nagel gerissen. Und der 30-Minuten-Takt ist auch auf allen genannten Strecken vorgesehen.

Völlig unklar ist mir allerdings, was mit dem Abschnitt nach Trotha wirklich passieren soll. Es wird im Netz immer fleißig gepostet, dass die Linien von Lutherstadt Eisleben und Naumburg dort enden sollen und somit den 30-Minuten-Takt bilden. Der Abschnitt Halle Hbf - Halle Trotha ist aber garkein Bestandteil vom STS-Netz gewesen, genauso wenig wie von MDSB I oder MDSB II ! Im Moment kommt mir das ein wenig so vor, als wenn man sich nicht so ganz sicher ist, was mit diesem Abschnitt in der Zukunft passieren soll. Eine Bedienung durch die Züge Richtung Halberstadt / Bernburg scheitert meines Wissens nach an einer fehlenden Weiche in Halle-Trotha. Und diese Züge wären ja wohl auch kein optimaler S-Bahn-Ersatz.

Mal noch ein anderer Gedanke: der Bahnverkehr Nossen-Meißen ist ja wohl mehr oder weniger beerdigt. Und Grimma / Döbeln wurde ja auch schon im Zusammenhang mit MDSB genannt. Gäbe es eventuell vernünftige Hybriden (Diesel / elektrisch)? Denkbar wäre nämlich eine Linie (verlängerte  /S-Bahn 3!?) Döbeln - Grimma - Stötteritz - Tunnel - Schkeuditz - Halle - Trotha (- Bernburg). Wäre vielleicht eher zu haben als hunderte Jahre auf die Oberleitungsmasten zu warten...

Offline T_Ilm

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 41
  • Geschlecht: Männlich
Re: S-Bahn Mitteldeutschland
« Antwort #6 am: 06.12.2013, 09:24:05 »
Als ein dieselelektrisches Angebot gibt es ja aus anderem Hause wie die Hamsterbäckchen den GTW. http://www.stadlerrail.com/de/fahrzeuge/gelenktriebwagen-gtw/
« Letzte Änderung: 06.12.2013, 09:52:16 von T_Ilm »

Offline Marcel Dreiling

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 211
    • Bahnbilder Leipzig
Re: S-Bahn Mitteldeutschland
« Antwort #7 am: 06.12.2013, 09:49:49 »
Die Hamster sind jedoch von Bombardier.  In Frankreich fahren die Bombardier AGC mit Diesel und Strom.
Von der Grundkonzeption sind sie dem Hamster ähnlich.
Ist jemandem bekannt, ob es die Hamster auch als Hybrid-Version geben könnte?
(ein grauen, wenn ich über die Zulassung nachdenke)

Online Radler

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3484
Re: S-Bahn Mitteldeutschland
« Antwort #8 am: 06.12.2013, 10:23:31 »
Grimma halte ich für ungünstig im S-Bahn-Netz, denn wenn schon die Wurzener "jammern", dass ein Bogen durch Leipzig gefahren werden muss (welcher durch zielnäheres Aus-/Umsteigen teilweise kompensiert werden kann), so käme für die Grimmaer noch ein solcher hinzu, denn die Strecke über Borsdorf weicht von der Luftlinie nach Leipzig erheblich ab. Dann lieber eine Diese-S-Bahn über Sellerhausen ganztägig im Halbstundentakt und ab Grimma stündlich nach Döbeln und stündlich nach Rochlitz.

Genug Exkurs, hier soll ja Betrieb S-Bahn Mitteldeutschland rein....

Gruß
der Radler

Offline Lonestarr

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 193
Re: S-Bahn Mitteldeutschland
« Antwort #9 am: 06.12.2013, 16:22:03 »
Mal noch ein anderer Gedanke: der Bahnverkehr Nossen-Meißen ist ja wohl mehr oder weniger beerdigt. Und Grimma / Döbeln wurde ja auch schon im Zusammenhang mit MDSB genannt. Gäbe es eventuell vernünftige Hybriden (Diesel / elektrisch)? Denkbar wäre nämlich eine Linie (verlängerte  /S-Bahn 3!?) Döbeln - Grimma - Stötteritz - Tunnel - Schkeuditz - Halle - Trotha (- Bernburg). Wäre vielleicht eher zu haben als hunderte Jahre auf die Oberleitungsmasten zu warten...

Ein Dieselfahrzeug in jeglicher Bauform dürfte keine Tunnelzulassung bekommen können. Stichwort ist die eingebrachte Brandlast.

Offline LeipzigSO

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 220
Re: S-Bahn Mitteldeutschland
« Antwort #10 am: 06.12.2013, 17:12:28 »
Okay, Brandlast war das Stichwort. Hatte ich nicht dran gedacht.

Aber die  /S-Bahn nach Grimma soll ja eh mittels Elektrifizierung kommen.

Offline MD 612

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2290
Re: S-Bahn Mitteldeutschland
« Antwort #11 am: 06.12.2013, 17:36:20 »
Aber die  /S-Bahn nach Grimma soll ja eh mittels Elektrifizierung kommen.

Wer sagt das?? Bis jetzt ist das nur ein Traum...

Gruß Peter
Der Mensch bewegt sich nicht weniger, weil er alt wird. Er wird alt, weil er sich weniger bewegt. Also beweg' dich!
Gustav-Adolf (genannt "Täve") Schur (*1931), deutscher Radrennfahrer

Offline LeipzigSO

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 220
Re: S-Bahn Mitteldeutschland
« Antwort #12 am: 06.12.2013, 20:17:43 »
Hieß es nicht mal, dass Vorplanungen seitens des Freistaates laufen!? Diese Gedankenspiele gibt es doch.

Sicher ist sowas auch eher als perspektivisch anzusehen. Also nicht die nächsten drei bis fünf Jahre.

Aber ich denke schon,  dass die Inbetriebnahme der MDSB auch Begehrlichkeiten wecken wird.

Auch der Ast Richtung WSF könnte nochmal in den Fokus geraten. Gerade im Hinblick auf die neuen Express Züge aus Jena, die den ICE ersetzen sollen und ab WSF Richtung Leipzig an allen Stationen halten müssen - eben weil Sachsen keinen S-Bahn-Verkehr bestellt hat (den man übrigens auch gleich über Miltitz fahren könnte...). Für diese Erweiterung des Netzes wären noch nicht einmal Investitionen in die Infrastruktur notwendig.

Offline Lonestarr

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 193
Re: S-Bahn Mitteldeutschland
« Antwort #13 am: 06.12.2013, 23:36:08 »
Hieß es nicht mal, dass Vorplanungen seitens des Freistaates laufen!? Diese Gedankenspiele gibt es doch.
Aber nur von Leuten, die nicht von Amts wegen sagen müssen, wo das Geld dafür herkommen soll. Von irgendwelchen konkreten Aktivitäten seit der um 1990 herum abgebrochenen Elektrifizierung ist mir jedenfalls nichts bekannt. Und das hätte ich vermutlich mitbekommen. Zwischen Leipzig und Chemnitz ist jedenfalls ein spürbares Gewusel festzustellen.
Wenn wir aber schon bei 'Wünsch Dir was' sind, gebe ich mal meine Gedanken dazu zum Besten. Falls das S-Bahn- Netz so wie gewünscht Anklang findet, würde es sich meiner Meinung nach anbieten, die  /S-Bahn 3 bis Engelsdorf zu verlängern. Die Station sollte sich so ausbauen lassen, daß die Züge in dem Stumpfgleis nördlich von Bahnsteig 2 wenden können. Damit gäbe es von dort stadtwärts einen durchgehenden 15'- Takt und somit stets akzeptable Anschlüsse zu RB und RE. Falls sich dabei der zweigleisige Abschnitt zwischen Stötteritz und Abzweig Anger als Flaschenhals erweisen sollte, könnten separate Güterzuggleise zunächst das Planum der ehemaligen Strecke Richtung Hauptbahnhof nutzen, um dann nach der Überschneidungsbrücke westlich der Engelsdorfer Gleise bis Abzweig Anger zu verlaufen und dort in die Gleise Richtung Schönefeld münden. Eventuell könnte Abzweig Anger als Betriebsstelle dann auch entfallen, da sich der Güterzugverkehr in diesem Fall ebensogut in Stötteritz aufteilen kann. Ich gebe aber zu, daß ich die praktische Machbarkeit dieser Idee nicht beurteilen kann.

Offline coppy

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 578
  • Geschlecht: Männlich
Re: S-Bahn Mitteldeutschland
« Antwort #14 am: 06.12.2013, 23:47:20 »
.... Dann lieber eine Diese-S-Bahn über Sellerhausen ganztägig im Halbstundentakt und ab Grimma stündlich nach Döbeln und stündlich nach Rochlitz.
Ja so sehe ich das auch. Ob die Linie nun elektrisch oder mit Diesel betrieben wird, spielt für den Fahrgast eine untergeordnete Rolle, der <= Halbstundentakt ist wichtig. Und warum soll man nicht eine Dieselstrecke in ein S-Bahnnetz einbinden und in einem S-Bahnnetz muss nicht jeder Zug durch den Tunnel. Allerdings wäre eine Ankunft an einem kleinerem Gleis als 21/22 im Hbf wünschenswert, aber ich glaube diese Möglichkeit wird gerade im Vorfeld durch die Auflassung der Verkehrstunnel verbaut (das wissen die Experten sicher besser (MD, Lutz)).
Die Führung einer Grimmaer S-Bahn direkt zum Hbf würde ja auch Kapazitäten frei halten, die eine spätere Taktverdichtung der Nord-Süd-Linien im Tunnel ermöglichen würden. Ein sinnvolles, ganzheitliches S-Bahnnetz würde ja vielleicht wirklich deutlich merklich mehr Fahrgäste anlocken, die vielleicht genau diese Kapazitäten brauchen.
Ein Leipzig-Westtunnel erscheint ja noch vorstellbar, der Osttunnel Markt-Johanisplatz-Anger-Crottendorf weniger, da wäre die vorhandene oberirdische Verbindung Hbf - Borsdorf sicher eine Alternative. Aber genug geträumt, der Nord - Südtunnel hat von 1992-2014 gebraucht, eine Fortsetzung erlebe ich nicht mehr, selbst wenn ich 100 Jahre alte werden sollte.