Autor Thema: Fahrpreiserhöhung MDV zum August  (Gelesen 98706 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline U 55

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 37
  • Geschlecht: Männlich
Re: Fahrpreiserhöhung MDV zum August 2013
« Antwort #30 am: 01.08.2013, 09:33:39 »
...und genau da wären wir beim BOB-Ticket, welches es im Nordwesten Deutschlands seit Jahren gibt:

www.bob-ticket.de

Das wäre dann m.E. die beste Lösung und man könnte sich einige undurchschaubare Angebote sparen!

VG

Offline FTB

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 156
Re: Fahrpreiserhöhung MDV zum August 2013
« Antwort #31 am: 01.08.2013, 09:44:17 »
Eine Karte, die ich beim Ein- und Aussteigen an den Entwerter halte, wäre schon toll. Dann könnte jeweils der günstigste Tarif abgerechnet werden. fahre ich also am Tag 1x wird eine Einzelfahrt abgebucht, fahre ich 4 Strecken der Preis für ein Tagesticket. Und hab ich z. Bsp. 20 Fahrten wird maximal der Preis für eine Monatskarte abgezogen.
Genau das Prinzip gilt auf den Stadtverkehren von "Autobusy Karlovy Vary" in Sokolov, Cheb und As. Da gibt es die "Čipová karta AKV". Mit der Karte kostet die Einzelfahrt 14 Kc, bei Bezahlung mit Bargeld ohne Karte 20 Kc.
FTB
Geschichtswerkstatt Halle-Neustadt - DAS HALLE-NEUSTADT-MUSEUM nächste Öffnung zum Tag der Architektur am 25.Juni 10 - 16 Uhr
------------------------------------------------------------------------
Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft www.dmsg.de

Offline Thomas L.E.

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 661
  • Geschlecht: Männlich
Re: Fahrpreiserhöhung MDV zum August 2013
« Antwort #32 am: 01.08.2013, 10:07:35 »
Fragt sich nur, wie die LVB das bewerkstelligen soll, wo zwei Jahre nach Einführung der "Umwelt-Card" noch nicht einmal die Kartenleser in den Bussen funktionieren.
Die (Service-) Wüste lebt!

Offline WTL

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1549
Re: Fahrpreiserhöhung MDV zum August 2013
« Antwort #33 am: 01.08.2013, 12:14:53 »
^
Da zeigt sich meines Erachtens das Problem von Monopolisten: die Trägheit und Veränderungsbereitschaft!
Jedes privatwirtschaftliche Unternehmen in einem umkämpften Markt muss sich quasi täglich Gedanken um die Einnahmen machen...ansonsten geht es unter.

@Tlpz:
Beweise hab ich natürlich nicht, aber Vermutungen aufgrund der aktuellen Bedingungen! Die höheren Ticketpreise werden von den LVB mit höheren Kosten begründet. Im Vergleich zu anderen Städten müssen diese höheren Kösten also de facto irgendwo ihre Ursachen in unserem Netz haben! Die LVB kennen diese intern sicherlich ganz genau...hoffe ich zumindest! Als Außenstehender kann ich/können wir leider nur spekulieren und versuchen logisch 1 und 1 zusammenzuzählen! Kannst gern mithelfen!

Was die Themtik der Verlagerung von Kapazitäten betrifft, würde ich mitnichten von "Schwachsinn" reden, auch wenn das vielleicht bei dem ein oder anderen Fahrgast Komforteinschränkungen und Änderungen von Gewohnheiten mit sich bringen würde. Weitaus besser als fatale Taktreduzierungen! Aber Radler hat das ja hier bereits ganz gut relativiert und erläutert, sicherlich für den Fahrgast auch eine Umstellung, die aber unterm Strich helfen könnte Kosten zu reduzieren und letztlich auch im Sinne des Fahrgastes Ticketpreise zu senken/längerfristig stabil zu halten: http://www.nahverkehrsforumleipzig.de/index.php/topic,3474.msg53622.html#msg53622

Hinsichtlich der Tarife, waren meine Aussagen mehr als Gedankenanstoß gedacht! Ein KOMPLETTES Umdenken der althergebrachten, viel zu starren Tarifstrukturen, die im Grundverständnis nicht mehr der heutigen Arbeits- und Lebenswirklichkeit entsprechen. Das hast du ja mit deinem Beispiel gut aufgezeigt, bist ja aus ÖPNV-Sicht als sonstiger Radfahrer leider auch lieber mit dem Auto gefahren als es geregnet hat, statt mit Bus&Bahn, da die Tarife vom Preis-/Leistungsverhältnis nicht deinem Verhalten entsprechen. Genau da liegt der entscheidende Punkt, du bist damit sicherlich nicht allein in unserer Stadt!

@U 55:
Habs nur grad kurz überflogen, aber sowas in der Art!

Jemand der z.B. nur 6 Haltestellen in die Stadt fahren will, dort einen kleinen aber gemütlichen Bummel macht,
braucht keine Stunde Fahrzeit für seine Hinfahrt, muss im Gegenzug aber dann ein weiteres Ticket lösen, wenn er ohne Stress (das heißt nicht innerhalb der einen Fahrstunde) wieder zurückfahren will. Abends überlegt er es sich dann spontan und will womöglich nochmal in die Stadt. Spätestens ab dem Moment ist der Ärger groß, schließlich hätte er sich also gleich ein Tagesticket kaufen können!
Worauf ich hinaus will ist eine verusachungsgerechtere Tarifstruktur. Integration von gegebenen realen Lebensumständen der hiesigen Bewohner in die Tarife statt Ausgrenzung und Bestrafung! Besondere Tickets für Inhaber von PKWs, wo die Hürden zum Umstieg aufgrund relativ niedriger variabler Kosten und der gewohnten Bequemlichkeit extrem hoch sind.

Online Tino

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3251
  • Geschlecht: Männlich
Re: Fahrpreiserhöhung MDV zum August 2013
« Antwort #34 am: 01.08.2013, 15:48:09 »
Das verzerrt allerdings auch den Vergleich der Städte untereinander:
Zitat
Teurer als in Paris scheinen die Tickets fast überall in Deutschland zu sein. Dass die Metro so günstige Preise anbieten kann, erklärt Véronique Hamayon-Trade vom Transportverband Paris mit der Sondersteuer "versement transport", die etwa 37 Prozent der Gesamtkosten deckt. Etwa 20 Prozent subventioniert die öffentliche Hand, der Fahrscheinverkauf finanziert 39 Prozent. Hinzu kommt, dass Frankreichs Arbeitgeber ihren Angestellten 50 Prozent der Kosten für eine Monatskarte erstatten müssen.
Letztere Satz ist natürlich ein Anreiz für eine Monatskarte und wird wesentlich die Fahrgastzahlen erhöhen, was wiederum gesicherte Einnahmen sind.

Anderseits zieht man sich bei den Vergleichen immer nur an den Einzeltickets hoch, welches natürlich bei uns recht teuer ist.
Es fehlt einfach der Vergleich aller Angebote! Kein Mensch wird sich täglich 2 Einzeltickets kaufen.

Durch ständig gekürzte Zuschüsse entstand natürlich ein riesiger Investitionsstau, der nur noch schwer abzubauen ist.
Wäre schon der gesamte Fahrzeugpark modernisiert, einschließlich der Betriebshöfe und des Gleisnetzes, würde sicher die ein oder andere Tarifanpassung geringer ausfallen.
Siehe auch Antwort #11
« Letzte Änderung: 01.08.2013, 16:16:22 von Tino »

Offline WTL

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1549
Re: Fahrpreiserhöhung MDV zum August 2013
« Antwort #35 am: 01.08.2013, 16:41:36 »
Anderseits zieht man sich bei den Vergleichen immer nur an den Einzeltickets hoch, welches natürlich bei uns recht teuer ist.
Es fehlt einfach der Vergleich aller Angebote! Kein Mensch wird sich täglich 2 Einzeltickets kaufen.

Du hast genau den entscheidenen Punkt getroffen, verkennst aber die Problematik! Das Einzelticket gewährt nunmal genau die Flexibilität, die unsere heutige Gesellschaft verlangt! Das Flexibilität einen gewissen Aufpreis bedeutet und Monats- oder gar Jahreskarten günstiger sein müssen, ist für jedermann logisch nachvollziehbar. Aber ein Großteil von potenziellen Fahrgästen wird den Teufel tun und sich eines der derzeitigen starren ABO-Tickets ans Bein binden! Es fehlen die passenden Angebote zwischen den derzeitigen ABOs und dem Einzelticket. Und damit meine ich nicht Tagesticket, Wochenticket oder Monatsticket.
Es ist doch irgendwie kurios: Es gibt Bike&Ride-Parkplätze, aber keine entsprechenden ABO-Modelle. Es gibt Park&Ride-Parkplätze für den MIV, aber keine speziellen ABO-Modelle. Wir brauchen uns nicht wundern!

Überall dort, wo es spezielle Tarife gibt die an bestimmte Fahrgastgruppen angepasst sind, wird der ÖPNV auch in stärkerem Maße genutzt: Schülertickets für Schüler, Semestertickets für Studenten, Seniorentickets für Rentner, Stadiontickets für Fußballbesucher, Sozialtickets für Arbeitslose, etc.
Ich wiederhole mich, aber gerade in einer vergleichsweise gut ausgestatten ÖPNV-Stadt wie Leipzig sollte sich daher eigentlich auch jeder Leipziger mit Auto geradezu automatisch zu einem entsprechend attraktiven ABO-Tarif genötigt sehen, ohne das Gefühl zu haben, bei ab und an nur geringer Nutzung allzuviel Geld zum Fenster rauszuschmeißen. Es muss zu einer Selbstverständlichkeit werden, dass Großstadtbewohner automatisch auch ein entsprechend passendes ABO-Ticket des lokalen ÖPNV-Unternehmens besitzen.
« Letzte Änderung: 01.08.2013, 18:23:16 von WTL »

Offline MD 612

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2286
Re: Fahrpreiserhöhung MDV zum August 2013
« Antwort #36 am: 01.08.2013, 18:23:01 »
@WTL, entschuldige bitte, aber manchmal weiß ich echt nicht mehr, wie ernst man Deine Beiträge nehmen kann.

Im bestehenden Netz in den vergleichsweise gering ausgelasteten Bereichen Kapazitäten reduzieren

Und das schreibt einer, der in anderen Threads an jeder Ecke noch 'ne Quartier- oder Tangentenbuslinie fordert?? Der Straßenbahnquerverbindungen fordert, wo kaum ein Bedarf dazu vorhanden ist??

Ich sehe nämlich die Gefahr, dass die LVB wechselwillige MIVler an den Radverkehr verlieren

Wobei ja nun Radfahrer noch die beste aller Alternativen sind. Sie benutzen das ökologischste und gesündeste Verkehrsmittel, noch dazu mit dem geringsten Platzbedarf. Und sie sind bei Schlechtwetter potenzielle Bahnfahrer, ebenso auf längeren Strecken, wenn sie die kostenlose Radmitnahme in der Eisenbahn in Anspruch nehmen.

aber die ganzen Ticket- und ABO-Modelle sind meines Erachtens viel zu starr

Wie viele Ticketmodelle möchtest Du denn noch einführen?? Neben den Abo-Karten gibt es ja nicht nur Einzeltickets. Es gibt noch Tages-, Wochen- und Monatskarten mit flexibler Gültigkeit, die Tageskarte auch noch mit günstiger Mitnahmeregelung. Alle diese Karten können durch Einzeltickets bei Einzelfahrten auf weitere Tarifzonen ausgedehnt werden. Was fehlt da Deiner Meinung noch?? Halbtageskarten?? Regentagskarten, die bei Sonnenschein nicht gelten?? Mondscheinkarten mit Radmitnahmemöglichkeit, aber nur wenn das Licht am Rad auch brennt??

Und vergiss bitte eins nicht, wenn Du weitere Tickets zu bestimmten, nur unter speziellen Bedingungen nutzbaren Rabattkonditionen anbietest, musst Du die Einzeltickets verteuern, damit hintenraus die Gesamtbilanz stimmt. Denn sonderlich viel mehr Fahrgäste wirst Du mit weiteren Spezialtickets nicht in die Bahnen locken. Eher vergraulst Du noch potenzielle Kandidaten, weil sie einfach nicht mehr durchblicken. Mancher Benutzer spricht heute schon von Tarifdschungel...

Was die Themtik der Verlagerung von Kapazitäten betrifft, würde ich mitnichten von "Schwachsinn" reden

Entschuldigung, aber Du glaubst doch nicht wirklich daran, dass ein durchschnittlicher Mitbürger am Hbf die 11 davonfahren lässt und auf die nächste 10 wartet, weil er nur nach Möckern will. Wie willlst Du diesen Schwachsinn den Leuten erklären. Vielleicht solltest Du mal öfter mit der Straßenbahn fahren, anstatt hier nur Deine oftmals abstrusen Theorien durchzukauen...

Spätestens ab dem Moment ist der Ärger groß, schließlich hätte er sich also gleich ein Tagesticket kaufen können!

Wie schriebst Du noch weiter oben??

Ähnlich den Angeboten beim täglichen Lebensmitteleinkauf. Wer die Angebote vergleich und mitdenkt oder gar einen Rabattgutschein einlöst, der kann sparen. Wer sich diesen Aufwand nicht antun will, der zahlt im Schnitt drauf, ist sich dessen aber bewusst.

Du solltest Dich mal auf eine Meinung festlegen. Wer seinen Tag (oder eine Woche, oder einen Monat) plant und deshalb weiß, wie oft er fahren will, kann sich den Rabatt einer Tages-, Wochen- oder Monatskarte sichern.

Besondere Tickets für Inhaber von PKWs

Geht's noch?? Jetzt soll ich mir irgendeine Schrottkarre kaufen (fahren kann ich damit mangels Führerschein eh nicht, da kommt es nicht auf den Zustand an, solange es zugelassen ist) und selbiges umweltfeindlich im knappen Parkraum meiner Nebenstraße abstellen, damit ich günstig Bus und Bahn fahren kann?? Rechnest Du mir mal aus, ab wie vielen Fahrten im Jahr sich das lohnt??

Gruß Peter

Edit hat noch zwei "n" gekauft, nicht dass ich mir die noch bei @NVer ausborgen muss.  ::)



« Letzte Änderung: 01.08.2013, 20:37:17 von MD 612 »
Der Mensch bewegt sich nicht weniger, weil er alt wird. Er wird alt, weil er sich weniger bewegt. Also beweg' dich!
Gustav-Adolf (genannt "Täve") Schur (*1931), deutscher Radrennfahrer

Offline WTL

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1549
Re: Fahrpreiserhöhung MDV zum August 2013
« Antwort #37 am: 06.08.2013, 17:50:23 »
^ Deine viel zu pauschalen Aussagen kann man so hier natürlich nicht stehen lassen!
Aber mal vorab: Warum musst du eigentlich immer persönlich und diffamierend werden, wenns ein wenig grenzwertiger und kritischer zur Sache geht? Lass doch sachlich bleiben!

@Tarifdschungel:
Bei der aktuellen Anzahl an Abo-Varianten machen zwei weitere Abo-Modelle, speziell für Radfahrer und Autofahrer den Braten nun auch nicht mehr fett, zumal es sich um riesige attraktive, wenn auch anspruchsvolle Zielgruppen handelt! Und auch "Mitnahmeeffekte" gibt es überall wo es Menschen auf diesem Planeten gibt, also nix neues!

Deine Behauptung, dass diese neuartigen Abo-Modelle zu einer Verteuerung der Einzeltickets führen würden, impliziert, dass die Kundenbasis gleich bleibt. Aber genau das sehe ich völlig anders, da sie meines Erachtens eher steigen würde! Den Erfolg von Spezialtickets kannst du dir bei den bestehenden Modellen in Leipzig selber anschauen (Studenten, Schüler, Arbeitslose, Rentner, etc.)! Auch die Kommunikationsansprache ist eine ganz andere, viel individuellere, passendere!

Zugegebenermaßen bin auch ich kein Hellseher, aber tendenziell dürften sich schon einmal wesentlich mehr Autofahrer bzw. Radfahrer persönlich von entsprechenden Abo-Modelle und Werbeangeboten angesprochen fühlen (ähnlich wie bei der LVB-MIV-Aktion im letzten Jahr, übrigens auch vorab subventioniert...wenn auch vorerst einmalig). Die letztendliche Entscheidung Pro oder Contra Abo des Einzelnen hängt natürlich auch von den genauen Nutzungskonditionen eines solch speziellen MIV- bzw. Radfahrer-Abos im Detail ab (wo ich den großen Nachteil bei der letztjährigen Aktion sehe, da dort versucht wurde die bestehenden Abo-Modelle auf MIVler überzustülpen)! Über die entscheidenden Details zu diskutieren wäre daher an dieser Stelle viel sinnvoller, als gleich die Scheuklappen aufzusetzen und alles ins Reich des Unsinns und Blödsinns zu verbannen.

Wenn es nämlich gelingt aus PKW-Nutzern und Radfahrern zumindest teilweise dauerhafte ÖPNV-Abo-Kunden zu machen, dann erhöht das nicht nur die planbaren Einnahmen und die Anzahl von tatsächlich überzeugten Nutzern, sondern senkt auch psychologische Barrieren gegenüber dem ÖPNV (völlig Normal bei Ticketpreisen von 2,40EUR für 6 Haltestellen...) und reduziert auch real und für alle das PKW-Aufkommen auf den Straßen in dieser Stadt inklusive geringerem Straßenverschleiß, weniger Lärm, etc. pp.

Offline MD 612

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2286
Re: Fahrpreiserhöhung MDV zum August 2013
« Antwort #38 am: 06.08.2013, 18:54:13 »
Deine viel zu pauschalen Aussagen kann man so hier natürlich nicht stehen lassen!

Aber Beiträge wie Deine, denen oft jede sachliche Grundlage fehlt und in denen Du sogar Deinen eigenen Aussagen in früheren Beiträgen widersprichst, sind in Ordnung?? Du entwickelst die tollsten Ideen, das ist ja im Grundsatz nichts verwerfliches. Aber um die zu verteidigen, redest Du Dir regelmäßig die Welt so zurecht, wie sie Dir gefällt.
 
Bei der aktuellen Anzahl an Abo-Varianten machen zwei weitere Abo-Modelle, speziell für Radfahrer und Autofahrer den Braten nun auch nicht mehr fett

Ein Deiner Meinung nach kompliziertes Abo-System wird aber nicht dadurch besser, in dem man es durch weitere Varianten verkompliziert. Und noch einmal die Frage: Mit welcher Begründung soll ein Autobesitzer (was ja noch nicht mal heißt, dass der das Auto jemals benutzt) günstigere Abo-Konditionen erhalten, wie jemand, der (was in der Großstadt die ökologisch sinnvollste Variante ist) bewusst auf den Besitz eines Autos verzichtet?? Wie willst Du diese Vergünstigungen den überzeugten Nicht-Auto-Besitzern erklären?? Die Diskussion seinerzeit um die einmalige Werbeaktion (kostenlos im MDV mit der Kfz-Zulassung) hat gerade diesen Sachverhalt doch deutlich rübergebracht. Nicht umsonst wurde diese Aktion nicht wieder aufgelegt.

Da sollte doch eher darüber nachgedacht werden, wie die Abo's allgemein attraktiver gestaltet werden könnten. Die Vergünstigungen beim Mietrad (nextbike) sind doch schon einmal ein guter Anfang. Der nächste Schritt könnte zum Beispiel eine Kooperation mit einem CarSharing-Unternehmen sein. Im Regelfall Bus&Bahn nutzen, wenn in wenigen Fällen ein Auto gebraucht wird, steht das zu günstigen Konditionen drei Ecken weiter schnell und unkompliziert bereit. Und das auch noch in der für den jeweiligen Zweck bestmöglichen Variante. Für ABO-Kunden natürlich zum Extra-Tarif. Damit könnte man den einen oder anderen Autobesitzer doch noch eher überzeugen, auf seinen fahrbaren Untersatz zu verzichten. Das wäre allemal für den Umweltschutz und das Stadtklima vorteilhafter.

Aber genau das sehe ich völlig anders, da sie [die Kundenbasis] meines Erachtens eher steigen würde!

Aber mit Sicherheit nicht in dem Maße, um die Vergünstigungen auszugleichen, die Du vorschlägst. Nicht nur die Neukunden profitieren ja von einem Autobesitzer-Rabatt, sondern auch die zahllosen Abo-Bestands-Kunden, die heute schon ein Auto besitzen.

Gruß Peter
Der Mensch bewegt sich nicht weniger, weil er alt wird. Er wird alt, weil er sich weniger bewegt. Also beweg' dich!
Gustav-Adolf (genannt "Täve") Schur (*1931), deutscher Radrennfahrer

NVer

  • Gast
Re: Fahrpreiserhöhung MDV zum August 2013
« Antwort #39 am: 06.08.2013, 18:57:04 »
@ WTL: Schönes Wunschdenken! Versuch doch mal, in einem lärmenden und (bei diesen Temperaturen) unklimatisierten Leoliner einen regelmäßigen Autofahrer zur regelmäßigen Nutzung des ÖPNV in Leipzig zu überzeugen, wenn dieser (Leoliner) dann noch wegen eines Falschparkers in der Georg-Schwarz-Straße ungefähr 1 Stunde feststeckt!
Ich gebe zu, dass es ein krasses Beispiel ist; aber nicht völlig ungewöhnlich in Leipzigs Alltag... ::)

Ich will damit auch sagen, dass ich bisher ein ernsthaftes und erkennbares Bemühen der Politik um mehr Attraktivität und Zuverlässigkeit des Ö(PN)V vermisse! Da reicht es ebend nicht, wenn ein gewisser Herr M. sich urplötzlich als angeblicher Fan des Leipziger Citytunnels outet; aber gleichzeitig z.B. die wichtigen Regionalisierungsmittel mit erheblichen Folgen für die Zukunft (also die nächsten Jahre!) gnadenlos und m.E. ohne Begründung kürzt! (Schuldenabbau ja; aber bitte mit Augenmaß!)
« Letzte Änderung: 06.08.2013, 19:03:35 von NVer »

Offline Thomas L.E.

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 661
  • Geschlecht: Männlich
Re: Fahrpreiserhöhung MDV zum August 2013
« Antwort #40 am: 07.08.2013, 07:17:48 »
Ich stelle mit immer wieder die Frage: Warum hat die LVB das 30min Ticket abgeschafft? Genau dieses ist meiner Meinung nach DER "Autokiller"! Es reicht z.B. aus, um von Schönefeld (Stöckelplatz) bis zur RedBull-Arena zu fahren. Das fadenscheinige Argument der angeblich zu geringen Nachfrage kann ich nicht gelten lassen. Preislich müßte es genau in der Mitte zwischen Kurzstrecke und Stundenticket liegen, also exakt 2€ kosten.
Die (Service-) Wüste lebt!

Offline Radler

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3481
Re: Fahrpreiserhöhung MDV zum August 2013
« Antwort #41 am: 07.08.2013, 08:13:30 »
@ Thomas LE

Das ist doch Humbug! Wann gab es denn mal ein 30 minuten Ticket? Das muss sehr sehr sehr lange her sein. Und was meinst du, was für Geschrei einsetzt, wenn (aktuell) 2,40 fällig sind (bis 1 h nutzbar) und nur 40 Cent weniger bloß noch die halbe Leistung bringt.

Dein Adjektiv "fadenscheinig" hätte ich gern in Zahlen. Wenn es geht, echte.

Und glaubst du wirklich, das ein anderer Gültigkeitszeitraum etwas am Nutzerverhalten ändert? Es sind und bleiben Einzeltickets, dessen Benutzung nur im echten gefühlten Bedarfsfall erfolgt. Bei Zeitkarten hingegen kannst du einfach mal so einsteigen. Belies dich mal ein wenig, das bringt in Größenordnungen mehr Fahrgäste. Der Schwerpunkt muss also auf Zeitkarten (aller Art) gelegt werden.

Gruß
der Radler

Offline WTL

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1549
Re: Fahrpreiserhöhung MDV zum August 2013
« Antwort #42 am: 07.08.2013, 16:45:47 »
@MD 612:

Vielleicht vorab: Ich schätze dein Hintergrundwissen und damit einen Teil deiner Beiträge!

Aber richtig zu lesen scheinst du meine Beiträge leider offenbar nicht, denn deine neuerlich aufgeworfenen Fragen wurden teilweise schon detailliert beantwortet, wenn auch leider nicht immer empirisch belegbar. Aber das Problem hat jeder Schreiberling hier im Forum, der Kritik und Ideen äußert bzw. Behauptungen aufstellt.
Zudem reißt du desöfteren einzelne Zitate völlig aus dem Gesamtkontext heraus, der jedoch oftmals für das Verständnis und die Einordnung einer Meinung wichtig ist und baust auf diese Meinungsschnipsel dann deine Einbahnstraßen-Kritik auf, zumeist ohne jegliche Relativierungen.
In Kombination mit deinem zackigen Unterton ist das weder eine allgemein wünschenswerte noch produktive und anregende Diskussionskultur in einem Forum, sondern vermittelt eher den Eindruck einer Abrechnung einer beleidigten Leberwurst.
Angesichts der ganzen Freiwilligkeit macht das dann wirklich keinen Spaß mehr sich herumzuärgern und wir könnten es auch gleich sein lassen!

PS: Die Statistik mit den "zahllosen Abo-Bestands-Kunden, die heute schon ein Auto besitze[n]" würde mich mal brennend interessieren! Die spannende Frage wäre dann jedoch noch, warum diese dann trotzdem noch ein Auto haben bzw. warum die sicherlich immens große Gruppe der restlichen Autofahrer Leipzigs keine Abo-Card hat?! Der Umstieg vom PKW zum ÖPNV ist für viele Leipziger sicherlich schwieriger als wir als ÖPNV-Kundige uns das hier vorstellen mögen und bedarf daher eben eines gewissen Heranführens und Anreizen verschiedenster Art.

PS2: Was für den Einzelnen im ersten Moment nachteilig und unfair erscheint (bezogen auf die MDV-Rabattaktion für Inhaber einer Kfz-Zulassung gegenüber Abo-Bestandskunden), kann auch diesem nicht direkt wahrnehmbare Vorteile verschaffen (z.B. größere Kundenbasis = besseres Angebot sowie Verteilung der Kosten auf mehr Fahrgäste = langfristig niedrigere Preise).

Offline Radler

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3481
Re: Fahrpreiserhöhung MDV zum August 2013
« Antwort #43 am: 07.08.2013, 17:12:15 »
Gewiss helfen auch Eindrücke oder Effekte, die hier diskutierten Ideen zu werten:

- In Familien / Haushalten, die Abo-Karten haben, wird trotz Mitnahme-Rechten in der Freizeit lieber das Auto genutzt
- Grundlegende Segmente des Angebots sind nach wie vor nicht bekannt. Fragt im privaten Kreis einfach mal nach dem Rentner-Abo und dessen Vorzügen
- Abokarten werden in der Abwägung des Nutzens zu häufig nach den Pflichtwegen bewertet, also Arbeitswege. Der Freizeitwert wird noch nicht wahr genommen
- Die Verbundregeln sind nach wie vor nicht geläufig und obendrein ins sich unklar

Um etwas zu verbessern, reicht das Tarifsystem nicht aus, da bedarf es ganz anderer Stellschrauben.

Und noch eine ureigene These:
Schafft die Kurzstrecke ganz ab und senkt dafür die Einzelfahrt dauerhaft auf 2 Euro (in allen Zonen) und jeweils +50 cent für jede weitere.
Vorteile:
- Wechselgeldfreundliche Lösung für den Bargeldvertrieb
- Gültigkeitsdiskussion entfällt
- viel einfachere Kommunikation möglich
Bedingungen:
- In allen Zonen wird das Angebot verbessert (Bahn + PlusBus u.ä.)
- Zonenzuschnitte und/oder Anschlusstarife attraktiv gestalten
- politische drastische Vereinfachung von Tageskarten / 3-Tageskarten für Familien+Touristen
- Preis wird eingefroren
Nachteile
- Steigerungen müssen erwirtschaftet werden um höhere Kosten zu kompensieren
- politischer Wille nötig
- das jährliche Jammern im Sommerloch schadet den Zeitungsauflagen
- das Nachdenken über Anreizsysteme ist anstrengend
- Rahmenparameter (Parkgebühren) lassen sich nur anstrengend umsetzen

Gruß
der Radler

P.S. @MD612 / WTL  Wenn die Diskussion sachlich und weniger persönlich bleibt, können gern komische, abstruse oder kühne Thesen diskutiert werden. Dazu ist ein Forum da. Danke für die vielen Ideen und Informationen.

Offline MD 612

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2286
Re: Fahrpreiserhöhung MDV zum August 2013
« Antwort #44 am: 07.08.2013, 17:44:31 »
Wann gab es denn mal ein 30 minuten Ticket?

In grauen Vorzeiten, als es noch keinen MDV gab. Da gab es neben der Kurzstrecke (damals WIMRE 6 Haltestellen / 10 min) und dem Stundenticket auch noch ein Halbstundenticket. Das galt aber eben, wie die beiden anderen auch, nur in der Straßenbahn und in LVB-Bussen. Für S-Bahn, Nahverkehrszüge und Regionalbusse musste jeweils extra gelöhnt werden.

Wobei sich außerdem die Frage stellt, ob ein Halbstundenticket im Gesamtergebnis wirklich zu höheren Einnahmen führt oder ob dann nicht das Stundenticket zum Einnahmeausgleich noch mehr verteuert werden müsste.

Aber wenn wir schon dabei sind, fordere ich die Erweiterung des Einzeltickets für die Zone 110 auf 90 Minuten. Aktuell kommt man ja sonntags vormittags noch nicht einmal innerhalb einer Stunde von Paunsdorf-Nord nach Lausen oder von Baalsdorf nach Miltitz. ::)

@WTL,

Du wolltest eine vielfältige Diskussion, also musst Du auch damit leben, dass sich die Diskussionskultur sehr vielfältig gestaltet. Oder willst Du uns neben Deiner für Dich unumstößlichen Meinung jetzt auch noch Deinen Diskussionsstil als den einzig richtigen aufdrücken?? Außerdem solltest Du mir nicht eine Einbahnstraßenkritik vorwerfen, solange Du Dich einer ganzen Reihe von Argumenten verschließt, weil sie nicht in Deine Welt passen.

Die Statistik mit den "zahllosen Abo-Bestands-Kunden, die heute schon ein Auto besitze[n]" würde mich mal brennend interessieren!

Eine Statistik dazu habe ich auch nicht in der Hand, aber alleine der relativ hohe Motorisierungsgrad in dieser Stadt zusammen mit der gefühlt doch recht hohen Anzahl von Abo-Nutzern lässt die Vermutung realistisch erscheinen, dass eben sehr viele Abo-Kunden gleichzeitig Autonutzer sind. Dafür mag es vielerlei Gründe geben. So steht in vielen Haushalten nur ein Auto zur Verfügung, der/die anderen Haushaltsangehörigen nutzen dann das Abo. Manch einer nutzt das Abo täglich, das Auto nur in der Freizeit und zum Einkaufen. Und dann gibt es noch die, die sich nicht beides (Auto und Abo) gleichzeitig leisten können, die aber aus vielerlei Gründen nicht auf's Auto verzichten können. Die können sich höchstwahrscheinlich auch kein verbilligtes Abo leisten.

Was für den Einzelnen im ersten Moment nachteilig und unfair erscheint, kann auch diesem nicht direkt wahrnehmbare Vorteile verschaffen.

Dann steht aber die Frage im Raum, wie Du den Leuten diese versteckten Vorteile schmackhaft machen willst. Die werden die Hintergründe nämlich nicht begreifen (wollen), die schauen nur auf ihren finanziellen Vor- bzw. Nachteil. Deshalb wirst einen überzeugten Nichtautobesitzer nicht klar machen können, was er für einen Vorteil davon hat, dass der Autobesitzer ein günstigeres Abo bekommt.

Gruß Peter
Der Mensch bewegt sich nicht weniger, weil er alt wird. Er wird alt, weil er sich weniger bewegt. Also beweg' dich!
Gustav-Adolf (genannt "Täve") Schur (*1931), deutscher Radrennfahrer