Autor Thema: Leipziger Verkehrskonzept: Zoo und Red Bull-Arena  (Gelesen 421856 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline MD 612

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2706
Re: Leipziger Verkehrskonzept: Zoo und Red Bull-Arena
« Antwort #765 am: 08.05.2016, 22:31:08 »
Kann ich jetzt deine Aussage so deuten, dass du der Meinung bist, die Stadt Leipzig solle lieber 43 000 Fans Wanderschuhe schenken als was in die Infrastruktur zu stecken?

Du kannst Dir die Dinger auch selber kaufen. Die Stadt hat bisher nichts dafür getan, dass eine Leipziger Mannschaft erstklassig spielt (außer das sie den Bau eines Trainingsgeländes im Landschaftsschutzgebiet genehmigt), warum sollte sie in Zukunft etwas dafür tun??

Gruß Peter
Wenn das ganze Jahr über Urlaub wäre, wäre das Vergnügen so langweilig wie die Arbeit.
William Shakespeare (1564 - 1616), englischer Dichter

Offline T4D-Fan

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1206
Re: Leipziger Verkehrskonzept: Zoo und Red Bull-Arena
« Antwort #766 am: 08.05.2016, 23:17:57 »
Ich finde es schon interessant, was Leute für ihre Freizeitbeschäftigung fordern. Die einzigen die beim Fussball "arbeiten" sind Spieler, Trainer, Ordner usw. Der Große Rest ist dort in seiner Freizeit da. Und für Freizeit besteht kein Anrecht auf schnellere Beförderung durch den Aufgabenträger. Ich stelle mich auch nicht hin und fordere einen Extrabus für eine Premierenvorstellung eines Kinos zum Beispiel, nur weil dort mit einmal 200 Leute rauskommen.

Wir haben in Leipzig erstmal wichtigere Probleme zu lösen, die Leute tagtäglich haben. Wie kann es sein, dass z.B. BMW einen Werksverkehr selber bezahlen muss, nur weil der Aufgabenträger nicht genug Geld für die wichtigste Aufgabe des ÖPNV hat: Den täglichen Weg zur Arbeit/Schule.
Aber mit der 1.Bundesliga fordern hier wieder viele vieles. Aber wenn man nicht genügend Zeit (zu lange Abreisezeit) für seine Freizeitaktivitäten hat dann muss man entweder darauf verzichten oder anderweitig nachgehen.

MfG T4D-Fan

coppy

  • Gast
Re: Leipziger Verkehrskonzept: Zoo und Red Bull-Arena
« Antwort #767 am: 09.05.2016, 07:41:58 »
So gesehen, kann ja der abendliche Nahverkehr eingestellt werden.
Wer z.B. in die Karli möchte oder in die Oper, möge doch bitte laufen. Oder wo soll der Unterschied sein?


Offline Passagier

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3521
Re: Leipziger Verkehrskonzept: Zoo und Red Bull-Arena
« Antwort #768 am: 09.05.2016, 08:45:29 »
Richtig, coppy.
Ich finde es eher interessant, wie die RB-Gegner sich zu diesem Thema wenig substanziell äußern.

Wir sind hier in einem Fachforum und schreiben über ein Verkehrskonzept für ein großes Stadion, das mehrmals im Jahr ausverkauft sein wird. Die Stadt hat bislang nichts für RB weiter getan, was ich ihr nicht vorwerfe. Im Gegenteil bin ich froh, dass nicht Steuermillionen in Vereinen verbrannt wird, um auf Krampf diese am Leben zu halten, wie es zum Bsp. in Rostock der Fall ist. Aber in Sachen Verkehrskonzept sollte es zumindest erst mal eins geben. Aber es gibt keins. Und wenn die LVB dafür bezahlt werden, die Gäste zu befördern, dann könnten sie auch etwas dazu investieren. Einiges ist mit wenig Aufwand möglich.

Also mein Vorwurf ist: Es gibt kein Konzept, über das wir überhaupt diskutieren könnten. Nach wie vor nicht.

Offline sfn

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1157
Re: Leipziger Verkehrskonzept: Zoo und Red Bull-Arena
« Antwort #769 am: 09.05.2016, 10:26:27 »
Schon seltsam, dass in den letzten Beitraegen aufblitzt, dass manche Forumsschreiber den Sinn des oeffentlichen Nahverkehrs nicht verstanden haben. Aber das kommt oefters mal so: Im Ernstfall  wird manchem klar, eigentlich keine Ahnung zu haben.

Das heftigste Problem fuer die Stadt wird m.E. aber der hinzukommende Kfz-Verkehr sein.

Ich glaube auch, dass Stadt Leipzig einschliessliche Verkehrsamt und LVB in ihrer globalen Unfaehigkeit es nur noch hinbekommen werden, die Wegstrecke vom Hbf zum Stadion fuer Fussgaenger freizusperren.

Und diese 25%-Experten wollten mal Olympia stemmen...
Im LVB-Netz gibt es nur Große oder keine Anschlüsse.

Sinnlosaktionen: zweistündiger Betriebsausfall und tote FKA zur Jahreswende, Hst.-Umbenennungen in plumpe Namen, Werbeansagen, gekaufte Haltestellennamen, Vorneinstieg (gelbe Flecken schon weg), Sitztest (mit vorgeplantem "Ergebnis"),...
Sinnlosmarketing: Fahrzeugtaufen
Dümmliches aus Antwortmails: DFI+IBIS können um Minuten voneinander abweichen; Lösen von mehr als 3 Zonen an den mobilen FKA softwareseitig nicht möglich,...

28. Oktober 2009: Schwarzer Tag für den öffentlichen Stadtverkehr in Leipzig

Offline Lößniger

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2485
  • Geschlecht: Männlich
  • NGT12 Fan
Re: Leipziger Verkehrskonzept: Zoo und Red Bull-Arena
« Antwort #770 am: 09.05.2016, 11:49:21 »
In der LVZ-Online ist ein Interview mit OBM Jung, woes auch um die Problematik mit dem Waldstraßenviertel geht.

Zitat
Ist die Belastung im Waldstraßenviertel zu groß?

Sie ist groß, ich verstehe die Sorgen. Wir arbeiten an einem deutlich besseren Verkehrskonzept gerade zum Schutz des Waldstraßenviertels. Aber ein Großkonzert belastet mehr als Fußball.


Ich bin ja der Meinung das man in Zukunft 90 min vor und nach den Spielen die Jahnallee/ Rannstädter Weg, für den MIV sperrt, damit man ohne Staus zum Stadion gelangt.

Während des Fanmarsch war die o.g. Str. für mindestens eine Stunde blockiert und sämtliche Linien wurden über Gottschedstr. und Westplatz umgeleitet.

Offline Jörg.L.E.

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1026
Re: Leipziger Verkehrskonzept: Zoo und Red Bull-Arena
« Antwort #771 am: 09.05.2016, 16:56:59 »
OBM Jung würde ich zum Thema Fussball nichts substanzielles fragen. Lasst den mit seinem RB-Schal freudetaumelnd durch die Stadt rennen und gut ist.
Probleme im eignen Haus kann man derzeit in der Euphorie schön unterm Teppich kehren.

Bei RB und der Verkehrsproblematik sehe ich es etwas nüchtern. Zentralstadion und weiter ÖPNV-Probleme oder Neubau auf der grünen Wiese mit S-Bahn-Anbindung. Wie gesagt, Messe als Standort wäre optimal (A14, B2, /SL.016/SL.16E  /S-Bahn 1,2,5 und 5X + ggf. RE13 und Kurzläufer).
Alles andere hier debattierte ist blankes Wunschdenken, da die LVB sich jeglichem Fortschritt und Anpassungswillen entzogen hat.

Gegen ReDesignte ICE`s !!!

Příští stanice: Jídelní a lůžkové vozy.

Offline MD 612

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2706
Re: Leipziger Verkehrskonzept: Zoo und Red Bull-Arena
« Antwort #772 am: 09.05.2016, 17:09:59 »
Oder wo soll der Unterschied sein?

Gehen gleichzeitig über 40.000 Leute zur Karli oder in die Oper?? Und was ist daran verkehrt, wenn man zu einem Sportereignis sportlich zu Fuß hingeht?? Zumindest der Fußweg zum nächsten größeren Knotenpunkt (HBf, Leuschnerplatz) dürfte doch nicht zu viel verlangt sein. In den 80ern war das bei über 100.000 Zuschauern jedenfalls kein Problem.

Ich finde es eher interessant, wie die RB-Gegner sich zu diesem Thema wenig substanziell äußern.

Wunschträume zu äußern, ohne ansatzweise deren Finanzierung zu erörtern, ist ja auch sowas von substanziell. Eigeninitiative ist dann wohl von den Freunden des Dosenfussballs zu viel verlangt?? Diese Eigeninitiative beschränkt sich dann wohl auf den Wunsch, bis ins Stadion getragen zu werden...

Wir schreiben über ein Verkehrskonzept für ein großes Stadion, das mehrmals im Jahr ausverkauft sein wird.

Da wo jetzt ein großes Stadion steht stand mal ein noch viel größeres Stadion, in das offiziell weit mehr als doppelt so viel Zuschauer passten wie in das jetzige. Dieses Stadion war auch oft ausverkauft, in Einzelfällen mehr als das. Da waren auch schon drei Mal so viel Zuschauer drin wie im jetzigen. Und die sind alle hin- und wieder zurückgekommen. Ohne großartiges Verkehrskonzept, ohne dreigleisige Anlage am Waldplatz, ohne Sonderlinien. Einfach so zu Fuß...

Die Stadt hat bislang nichts für RB weiter getan

Bis auf eine umstrittene Baugenehmigung für ein Trainingszentrum im Landschaftsschutzgebiet. ..

Und wenn die LVB dafür bezahlt werden, die Gäste zu befördern, dann könnten sie auch etwas dazu investieren.

Bezahlt der österreichische Brausebrauer die LVB tatsächlich für die Sonderlinien und Sonderbahnen??

Gruß Peter
Wenn das ganze Jahr über Urlaub wäre, wäre das Vergnügen so langweilig wie die Arbeit.
William Shakespeare (1564 - 1616), englischer Dichter

coppy

  • Gast
Re: Leipziger Verkehrskonzept: Zoo und Red Bull-Arena
« Antwort #773 am: 09.05.2016, 18:59:59 »
@Peter: Und wo ziehst Du den Grenze? Beim HONKY TONK sind ja auch mal schnell ein paar mehr Leute unterwegs, oder beim WGT usw.
Ich bin im übrigen 1973 zum Spiel DDR-Rumänien im Stadion fast ausverkauften Stadion gewesen und bin ohne Probleme mit einem E-Wagen (Pullmann 3-Wagenzug) nach Hause gekommen. Die Schleife Feuerbachstraße war bis zum Bersten mit E-Wagen vollgestellt, die den zügig in alle Himmelsrichtungen abgefahren sind.
Auch wenn ich kein Fußballfan bin, so finde ich den von Dir so abwertend bezeichneten Dosenfußball allemal besser, als dass, was da die sogenannten Traditionsvereine, ala "Traktor Dösen", oder die gerade heißen, abliefern.

Offline Thomas L.E.

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 756
  • Geschlecht: Männlich
Re: Leipziger Verkehrskonzept: Zoo und Red Bull-Arena
« Antwort #774 am: 09.05.2016, 19:41:13 »
Da wo jetzt ein großes Stadion steht stand mal ein noch viel größeres Stadion, in das offiziell weit mehr als doppelt so viel Zuschauer passten wie in das jetzige. Dieses Stadion war auch oft ausverkauft, in Einzelfällen mehr als das. Da waren auch schon drei Mal so viel Zuschauer drin wie im jetzigen. Und die sind alle hin- und wieder zurückgekommen. Ohne großartiges Verkehrskonzept, ohne dreigleisige Anlage am Waldplatz, ohne Sonderlinien. Einfach so zu Fuß...

In Anbetracht der heftigen Diskussion um das Verkehrskonzept frage ich mich auch immer wieder, wie man das im "Stadion der 100.000" zu DDR-Zeiten hinbekommen hat. Zumindest bei den Sportfesten 1983 und 1987 ist tatsächlich ein großer Teil der Besucher zu Fuß von der Innenstadt zum Zentralstadion gelangt. Aber heutzutage will ja jeder am liebsten mit dem Auto direkt bis zum Stadion fahren.
Die (Service-) Wüste lebt!

Offline Willy d. Baubieber

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 179
Re: Leipziger Verkehrskonzept: Zoo und Red Bull-Arena
« Antwort #775 am: 09.05.2016, 19:54:02 »
@ Peter: Ich lese häufig nur "Früher war" oder "Früher ging es auch"... Willkommen im Jetzt! Früher ist vorbei und steht auch nicht mehr zur Debatte.

Offline Sven

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1403
  • Geschlecht: Männlich
Re: Leipziger Verkehrskonzept: Zoo und Red Bull-Arena
« Antwort #776 am: 09.05.2016, 20:00:36 »
Bezahlt der österreichische Brausebrauer die LVB tatsächlich für die Sonderlinien und Sonderbahnen??

Gruß Peter

Hallo Peter,

wenn auf der Eintrittskarte (Fußball, Arena, WGT) vermerkt ist, dass diese für die kostenfreie Benutzung in der SBZ 110 freigegeben ist, dann erhalten die Verkehrsbetriebe Geld dafür. Das gilt für die  /S-Bahn als auch den  /BL.LVB

Kostenlos stellt niemand Zusatzzüge.

Grüße
Sven

Offline Passagier

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3521
Re: Leipziger Verkehrskonzept: Zoo und Red Bull-Arena
« Antwort #777 am: 09.05.2016, 20:20:02 »
Peter konnte und kann immer noch nicht verwinden, dass fußballmäßig ein anderer Wind weht. Das kannst du zwar äußern, aber hier zu dem Fach-Thema mimimi zu machen zeugt halt nicht von Größe. Dazu hatten wir uns hier in der Vergangenheit ausgetauscht, aber das tut hier nix zur Sache. Ansonsten entsteht eher der Eindruck, dass du Frust los werden willst. Worüber auch immer. Aber vielleicht kannst du hier zu diesem Thema ja auch mal sachlich! diskutieren.

Die Fakten sind:
* ein großes Innenstadtstadion, das gut zu Fuß erreichbar ist
* was aber nicht davon ablenken darf, dass was für die Infrastruktur getan werden muss
* denn RB ist mit allem drum und dran gut für das Steueraufkommen in der Stadt, zahlt hier auch Steuern und so manches Sub-Unternehmen auch, ebenso die ZSL
* und ist ein Großkunde der LVB
* weshalb man einen Hauch von Investitionen durchaus erwarten kann und muss.

Weitere Fakten: Wir haben nun seit 2006 elektronische Hinweistafeln an den Autobahnen, die aber vielleicht 3 mal im Jahr an sind. Zu publikumsstarken Messen und Stadion-Konzerten. Dort wurde das Geld mE in den Sand gesetzt. Wäre 2006 schon absehbar gewesen, dass das Stadion regelmäßig zu 80 - 100% ausgelastet sein wird, hätte die Stadt die WM-Infrastruktur-Millionen vielleicht auch anders eingesetzt.

Vielleicht beginnt die Stadt nun ernsthaft mit dem Aufstieg tiefer nachzudenken, um es irgendwann umzusetzen?

Jung wurde heute zitiert mit vorwiegend dem Schutz des Waldstraßenviertels. Wie immer das aussehen kann, wenn man Einfahrtssperren für Nicht-Anlieger außen vor lässt.

Ist denn das mit dem Parkhaus schon beschlossene Sache?

Offline MD 612

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2706
Re: Leipziger Verkehrskonzept: Zoo und Red Bull-Arena
« Antwort #778 am: 09.05.2016, 20:53:51 »
Und wo ziehst Du den Grenze? Beim HONKY TONK sind ja auch mal schnell ein paar mehr Leute unterwegs, oder beim WGT usw.

Nichts gegen einen angemessenen Sonderverkehr. Aber man darf von Besuchern eines innenstadtnahen Stadions auch erwarten, dass sie etwas Eigeninitiative zeigen und eben auch mal zu Fuss vom/zum nächsten Knotenpunkt laufen. Der Hbf ist in 20min zu Fuß erreichbar, der Leuschnerplatz samt S-Bahn ebenso. Ist das schon zu viel verlangt?? Und vergleichbar ist das weder mit dem WGT noch mit dem Honky Tonk. Wie weit sind bei beiden die Veranstaltungsorte auseinander?? Wie weit war es doch gleich vom Stadion zum nächsten ÖPNV-Knoten??

Ich bin im übrigen 1973 zum Spiel DDR-Rumänien im Stadion fast ausverkauften Stadion gewesen und bin ohne Probleme mit einem E-Wagen (Pullmann 3-Wagenzug) nach Hause gekommen.

Und wir haben uns nach dem 87er Pokalhalbfinale eben nicht in eine übervolle Straßenbahn gequetscht und sind vom Stadion bis zur Grünauer Allee gelaufen. Erst dort kam von hinten die erste Straßenbahn, die wenigstens etwas Platz zur Mitfahrt bot. Es war übrigens die sechste überhaupt, die uns auf unserem Fußmarsch überholte. Und das nach rund 50min Fußweg...

so finde ich den von Dir so abwertend bezeichneten Dosenfußball

Schreibt der, der beim anderen Verein abwertend von Traktor Dösen schreibt. Merkste was??

Ich lese häufig nur "Früher war" oder "Früher ging es auch"... Willkommen im Jetzt! Früher ist vorbei und steht auch nicht mehr zur Debatte.

Und nur weil wir im Heute leben ist ein 20-minütiger Fußmarsch nach einem Sportereignis dem geneigten Zuschauer nicht zuzumuten??

wenn auf der Eintrittskarte (Fußball, Arena, WGT) vermerkt ist, dass diese für die kostenfreie Benutzung in der SBZ 110 freigegeben ist, dann erhalten die Verkehrsbetriebe Geld dafür.

Das ist lediglich der Ersatz der entgangenen Fahrgelder. Von diesem Fahrgeldersatz alleine lassen sich die Sondereinsätze aber nicht finanzieren.

Peter konnte und kann immer noch nicht verwinden, dass fußballmäßig ein anderer Wind weht.

Der Dosenfussball ist also aller Kritik erhaben. Ist das nicht ein bisschen arrogant??

Die Fakten sind:
* ein großes Innenstadtstadion, das gut zu Fuß erreichbar ist

Gut erkannt. Nun musst Du es nur noch umsetzen...

* was aber nicht davon ablenken darf, dass was für die Infrastruktur getan werden muss

Das ehe ich persönlich nicht so. Schon gar nicht in dem Umfang, wie Du ihn Dir wünschst

* weshalb man einen Hauch von Investitionen durchaus erwarten kann und muss.

Man könnte natürlich auch erwarten, dass der Veranstalter des Fussballzirkus selbst etwas tut, um seine Besucher ins Stadion zu holen.

Gruß Peter
Wenn das ganze Jahr über Urlaub wäre, wäre das Vergnügen so langweilig wie die Arbeit.
William Shakespeare (1564 - 1616), englischer Dichter

Offline Sven

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1403
  • Geschlecht: Männlich
Re: Leipziger Verkehrskonzept: Zoo und Red Bull-Arena
« Antwort #779 am: 09.05.2016, 23:12:05 »
An der Infrastruktur braucht man nicht viel verändern. Wichtiger ist ein reibungsloser Ablauf:

1. Anbindung des stadtwärtigen Gleises der  /SL.008 auch Richtung HBF. Damit ergeben sich am Waldplatz zwei Aufstellgleise bzw. ein Sondergleis in der Mitte. Linienverkehr dann außen.

2. Sperrung der inneren Jahnallee für den MIV.

3. komplette Sperrung des Waldstrassenviertels. Leute sollen gleich auf den ÖPNV umsteigen. Wer keinen Parkplatz vor Ort findet überlegt es sich beim nächsten mal anders.

4. bessere Kennzeichnung der Wege am Stadion auf der Eintrittskarte und an den  /HS -> Rot: Feuerbachstrasse, Grün: Waldplatz, Blau: Sportforum. Damit könnte man die Besucher auch besser zu Ihrer  /HS führen und die Kapazitäten steuern.

5. Optimierung Ampelanlage Waldplatz nach Spielende zu einem Fest programmierten Umlauf (Freigabe für zwei Züge stadtwärts).



Edith meint noch ein Punkt zu ergänzen: landwärts muss das unsägliche Einrücken auf Glücksrad-A in die Angerbrücke geändert werden. Die Ampel ist eigentlich der noch größere Witz im Netz der LVB als die Ampel am Waldplatz.