Autor Thema: Leipziger Verkehrskonzept: Zoo und Red Bull-Arena  (Gelesen 510147 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline elnbb

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 309
Re: Leipziger Verkehrskonzept: Zoo und Red Bull-Arena
« Antwort #1620 am: 28.04.2020, 17:39:05 »
Was genau meinst du? Wenn du den oben von dir verlinkten Verwaltungsstandpunkt aufrufst, steht dort der 20.05. für die Ratsversammlung drin.

Offline Passagier

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3817
Re: Leipziger Verkehrskonzept: Zoo und Red Bull-Arena
« Antwort #1621 am: 28.04.2020, 19:08:01 »
Ah ok. Dann wurde das geändert.

Offline 2101

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1461
Re: Leipziger Verkehrskonzept: Zoo und Red Bull-Arena
« Antwort #1622 am: 02.05.2020, 03:17:38 »
Weil ich es gerade in der blauen Chronik lese. Die Schleife Sportforum wurde 1956 errichtet und am 27.07.56 fuhr erstmalig eine Sonderlinie 31 dorthin.
Und als zweites. Nach Veranstaltungsende des Turn- und Sportfestes 1983 ( 100.000 Zuschauer ) wurden 61 Züge/h in der inneren Jahnallee ab Waldplatz gezählt, zwischen dem heutigen Goerdelerring und Hbf. sogar 89 Züge in der Stunde. Die kürzesten Zugfolgezeiten bei der Abfahrt ( Doppelhaltestelle ) betrugen 15-40 Sekunden, so dass nach 30 Minuten der Großteil der Besucher abtransportiert war.

Offline Radler

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4433
Re: Leipziger Verkehrskonzept: Zoo und Red Bull-Arena
« Antwort #1623 am: 02.05.2020, 20:38:52 »
Das zeigt die enormen Leistungsreserven. Einschränkend dürften in heutiger Zeit wirken:

- Ampeleinschränkungen durch MIV-Bevorzugung
- MIV-Rückstauungen im inneren Stadtgebiet an anderen Stellen
- Schadwagen die blockierend wirken
- Funktionsstörungen Türen
- Inneneinrichtung, welche das Nachrücken ins Innere nicht fördern
- fehlende Fußgänger- / Fahrgastleitsysteme
- fehlende Tram-Bevorrechtigung durch Verkehrspolizisten bei Handregelungen (Ampel-Aus)
- verzögerter oder fehlender Wagenzug-Nachschub für die Folgewellen, nachdem die Bereitstellungszüge abgefahren sind
- Störungen der programmierten oder elektrischen Weichensteuerung (Zeitverlust durch damit verbundenen Fahrer-Handbetrieb)
- Ausfall der Ampel-Anmeldung, sofern Ampeln eingeschaltet sind

Angesichts der enormen Streckenbelegungen zählen "Zehntelsekunden" welche den Betrieb hemmen.

Kann sein, dass ich einiges vergessen habe, doch irgendwie wird deutlich, dass gigantische Warte-Schleifen nicht sooo kritisch sind für den Massenbetrieb. Wenn... wenn die anderen Bedingungen reibungslos laufen.

Gruß
der Radler

Offline Sven

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1769
  • Geschlecht: Männlich
Re: Leipziger Verkehrskonzept: Zoo und Red Bull-Arena
« Antwort #1624 am: 02.05.2020, 23:07:07 »
@Radler:

Noch eine Ergänzung: Ich bin der Überzeugung, dass die damaligen Menschen besser für den ÖPNV trainiert waren als heute. Die Leute sind zügiger ein- und ausgestiegen - trotz Stufen.

Besonders auffällig ist es, dass heute rücksichtslos in die Bahn gedrängelt wird, trotz fehlenden Platzes oder aussteigender Menschen. Das wenige Minuten die nächste Bahn fährt können viele heute gar nicht mehr "Erwarten". Wenn dort wieder eine Gelassenheit einziehen könnte, würde es auch besser laufen.

Grüße
Sven


Offline opi

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 266
Re: Leipziger Verkehrskonzept: Zoo und Red Bull-Arena
« Antwort #1625 am: 03.05.2020, 08:49:25 »
Diese Hektik, der Wunsch nach immer schneller voran zu kommen, angeblich immer weniger Zeit zu vergeuden verursacht ja doch gerade innerstädtisch eher fürs Gegenteil. Jeder drängelt und blockiert damit andere und vor allem sich selbst. Ohne es dabei mit zu bekommen, das alle damit langsamer werden und es für einen selbst zum Teil auch teuer wird. Auto fahren führt zu eigenen hohen kosten und verstopften Straßen, es kommt, im Gegensatz zu früher mit wenig Autoanteil, keiner mehr schneller voran, aber jeder versucht schneller zu sein als der andere und behindert aber schon allein mit seiner Anwesenheit den ganzen Rest. Und die Zeit zum Entspannen, wie ich es im ÖPNV kann, hat man damit trotzdem nicht gewonnen.

Offline Passagier

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3817
Re: Leipziger Verkehrskonzept: Zoo und Red Bull-Arena
« Antwort #1626 am: 03.05.2020, 11:10:34 »
Besonders auffällig ist es, dass heute rücksichtslos in die Bahn gedrängelt wird, trotz fehlenden Platzes oder aussteigender Menschen. Das wenige Minuten die nächste Bahn fährt können viele heute gar nicht mehr "Erwarten". Wenn dort wieder eine Gelassenheit einziehen könnte, würde es auch besser laufen.

Richtig. Und dann würden auch nicht noch Leute angerannt kommen, die in die rappelvolle Bahn, die gerade die Türen schließt, sich rein drängen und per Lichtschranke das Schließen verhindern. 2 Minuten noch versuchen, alle drei (?) Kumpels rein zu schieben, um am Ende im Zweifel den Versuch abzubrechen.

Inwiefern die Durchlassfähigkeit Dank weniger Ampeln (?), einer gesperrten (?) Jahnallee, ggf. Verkehrregelung durch Verkehrspolizisten usw. vonstatten ging, weiß sicher nur ein Zeitzeuge. Man kann die damalige Zeit nicht mit der heutigen vergleichen. Damals waren es 100 000 Menschen mutmaßlich egal, ob es genug Toiletten und Imbissbuden im Stadion gab. Es wird wohl auch kaum kontrolliert worden sein, ob Schirme, Messer und sonstiges mit ins Stadion kamen. Es wird wohl wahrscheinlich auch am Einlass keine Drehkreuze mit Scannern gegeben haben, um den Barcode drunter zu halten.

Dann ist auch die Frage, wie hoch der Personalaufwand damals war, um den An- und Abreiseverkehr zu gewährleisten. Nicht nur Fahrer, sondern auch Polizei, weitere LVB-Mitarbeiter usw. usf. Und wie hier schon erwähnt, war der Verkehr während der WM 2006 mit einem enormen Aufwand sicher gestellt, der im Regelfall aller 14 Tage so nicht geleistet werden kann. (Übrigens auch bei folgenden Länderspielen in der Schüssel gab es u.a. Straßensperrungen, die es nun im Regelbetrieb nicht mehr gibt.) Auch der Fuhrpark war zu dieser Zeit größer ausgestattet, als jetzt. Noch mal erinnert sei an die abzustellenden Tatra-Züge, die extra für den WM-Einsatz vorgehalten wurden, obwohl schon Ersatz ( 12 XXL) da waren.

Offline Passagier

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3817
Re: Leipziger Verkehrskonzept: Zoo und Red Bull-Arena
« Antwort #1627 am: 20.05.2020, 08:57:05 »
Heute wieder auf der Tagesordnung:
TOP 14.4
https://ratsinfo.leipzig.de/bi/to010.asp?SILFDNR=1006016
Mal schauen, ob das dann auch tatsächlich so bleibt. 14 Uhr geht's los.

« Letzte Änderung: 20.05.2020, 18:08:37 von Passagier »

Offline Passagier

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3817
Re: Leipziger Verkehrskonzept: Zoo und Red Bull-Arena
« Antwort #1628 am: 20.05.2020, 18:11:15 »
Zitat
Nach kontroverser Diskussion hat es die Ratsversammlung am Mittwochnachmittag endgültig abgelehnt, das Areal des früheren Schwimmstadions (heute Parkplatz Arena II) an RB zu verkaufen. Einem Erbbaupachtvertrag steht aber nichts im Wege. Die Stadt muss bis Ende des Jahres zunächst einen Masterplan vorlegen, in dem alle Details zur Entwicklung des Stadionumfeldes geklärt sind. Im Vorfeld wird es ein Konzept geben, wie die Bürger an der Debatte beteiligt werden. 57 Stadträte stimmten dafür, neun dagegen, einer enthielt sich.

...
Besonders umstritten ist und bleibt das Parkhaus. Rasenballsport hält es mit Blick auf die Austragung der Fußball-EM 2024 für notwendig. Laut Kommune ist der Bau eines solchen Objektes aber keine Voraussetzung für die Austragung von Spielen am Standort Leipzig. Er sei in den Bewerbungsunterlagen auch nicht verankert.
...
https://www.lvz.de/Leipzig/Lokales/Stadtrat-lehnt-Verkauf-von-Stadionvorplatz-an-RB-Leipzig-ab

Offline DAvE LE

  • Team
  • *****
  • Beiträge: 5265
  • Geschlecht: Männlich
    • Leipziger Stadtverkehr
Re: Leipziger Verkehrskonzept: Zoo und Red Bull-Arena
« Antwort #1629 am: 11.09.2020, 17:29:48 »
Zitat
Das Stadtplanungsamt informiert:



Das Stadionumfeld soll in den kommenden Jahren aufgewertet und zu einem attraktiven, beliebten und gut erreichbaren Quartier im Zentrum-Nordwest werden. Um mit den Anwohnerinnen und Anwohnern sowie interessierten Nutzern über Ideen für das Areal ins Gespräch zu kommen, gibt es Anfang Oktober drei Termine mit mobilen Vor-Ort-Stationen. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Stadtplanungsamtes und des beauftragten Planungsbüros sind hierfür mit einem Lastenrad unterwegs und nehmen die Vorstellungen und Bedürfnisse der Nutzer vor Ort auf. Diese sollen in einen Rahmenplan für den öffentlichen Raum münden, der im Frühjahr 2021 den politischen Gremien zur Entscheidung vorgelegt wird.

Am Freitag, 2. Oktober, zwischen 10 und 13 Uhr ist Treffpunkt am Stadionvorplatz, vor dem Eingang der Schule 5 in der Friedrich-Ebert-Straße. Am Tag darauf, den 3. Oktober, ist das Gespräch zwischen 11 und 14 Uhr in der Jahnallee, am südlichen Hauptzugang der Festwiese während des Verbrauchermarktes geplant. Der dritte Termin der mobilen Diskussionsrunde ist Mittwoch, 7. Oktober, von 15 bis 18 Uhr. Hier können Interessierte auf dem Vorplatz am östlichen Zugang zur Arena mit den Vertretern des Stadtplanungsamtes und des Planungsbüros ihre Wünsche und Ideen für das Stadionumfeld erläutern.

Das nordwestlich der Innenstadt gelegene, rund 8,5 Hektar große Umfeld des Stadions zwischen Waldstraßenviertel und Arena umfasst den Stadionvorplatz, die Festwiese, sowie die vierreihige Baumallee und angrenzende öffentliche Freiflächen. Mit dem Rahmenplan sollen die wichtigsten funktionalen, städtebaulichen, verkehrlichen und gestalterischen Zusammenhänge aufgegriffen werden, um ein Leitbild für die weitere Planung zu entwickeln. Dazu zählt etwa, die unterschiedlichen Verkehrsteilnehmer wie die Nutzer der Haltestelle Arena, die parkplatzsuchenden Stadionbesucher oder die Spaziergänger des Quartiers in den Blick zu nehmen. Die Bedürfnisse unterschiedlicher und in ihren Interessen mitunter konträren Nutzergruppen sollen aufgenommen und in der Planung berücksichtigt werden.

Eine Anmeldung zu den Gesprächsrunden ist nicht erforderlich. Vor Ort sind die Abstands- und Hygiene-Bestimmungen sowie die entsprechenden Hinweise der Mitarbeiter zu achten.

Weitere Informationen zum Rahmenplan und den Beteiligungsformaten gibt es online unter www.leipzig.de/stadionumfeld.

Quelle: PM Stadt Leipzig

Offline Passagier

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3817
Re: Leipziger Verkehrskonzept: Zoo und Red Bull-Arena
« Antwort #1630 am: 11.09.2020, 20:31:03 »
Die  /HS Max-Planck-Str. soll übrigens nach meinen Infos nicht saniert werden. Der Pachtvertrag mit RB für Stadionvorplatz und Schwimmstadion soll so gestaltet werden, dass auf der Tiefgarage eine Wendeschleife entstehen kann.

Offline Service-Champion

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 494
Re: Leipziger Verkehrskonzept: Zoo und Red Bull-Arena
« Antwort #1631 am: Heute um 01:56:04 »
Wie sieht denn eigentlich das LVB-Hygienekonzept für die An- und Abreise der Besucher und die anderen Fahrgäste aus?
Zunächst waren ja sogar 20.000 Zuschauer eingeplant.

Zitat
Geisterspiele ade? Gesundheitsamt bestätigt Hygienekonzept von RB Leipzig

Zitat
RB Leipzig arbeitet in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt der Messestadt an einem Hygienekonzept für Fußballspiele mit Zuschauern. Demnach könnten in der kommenden Saison zunächst 20.000 Fans die Heimspiele des Bundesliga-Dritten besuchen.

Zitat
Bleibt das große Problem der Anreise. Sich in der Tram drängelnde Menschenmassen sollen unter allen Umständen verhindert werden. Fans sind daher angehalten, nicht mit dem ÖPNV, sondern zu Fuß oder mit dem Fahrrad zur Arena kommen. RB will laut Konzept die Zahl der Fahrradständer erhöhen.

https://www.sportbuzzer.de/artikel/geisterspiele-ade-rb-leipzig-bereitet-hygienekonzept-fur-ruckkehr-von-fans-vor/
Bitte beachten Sie beim Lesen,
dass das Niveau des Beitrags
nicht durchgehend erhöht ist.

Offline Senny

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 385
  • Geschlecht: Männlich
Re: Leipziger Verkehrskonzept: Zoo und Red Bull-Arena
« Antwort #1632 am: Heute um 11:16:21 »
Hallo

Bleibt das große Problem der Anreise. Sich in der Tram drängelnde Menschenmassen sollen unter allen Umständen verhindert werden. Fans sind daher angehalten, nicht mit dem ÖPNV, sondern zu Fuß oder mit dem Fahrrad zur Arena kommen. RB will laut Konzept die Zahl der Fahrradständer erhöhen.

Irgendwie hab ich das Gefühl, dass man die Leute nur noch verarscht. Bei Veranstaltungen will man größere Menschenansammlungen in den Fahrzeugen verhindern. Aber genau das findet jeden Tag im Berufsverkehr in den Fahrzeugen ja statt.

MfG Senny