Autor Thema: Leipziger Verkehrskonzept: Zoo und Red Bull-Arena  (Gelesen 262833 mal)

0 Mitglieder und 3 Gäste betrachten dieses Thema.

Andreas M

  • Gast
Re: Leipziger Verkehrskonzept: Zoo und Red Bull-Arena
« Antwort #15 am: 23.06.2011, 12:36:29 »
Zitat
Hst. Arena Richtungsgleis Westplatz: Verbindungsgleis zur Relation Ri. Hbf

Den Gedanken wollte ich gerade noch ergänzen.
Vorteil: Abstellbarkeit von 2 Großzügen, die direkt nach Veranstaltungsende von dort aus eingesetzt werden könnten, da der Verkehr Richtung HBF und Westplatz auch über ein Gleise laufen kann. Nach Abfahrt der beiden Züge, kann das eine Gleis als Durchfahrtsgleis genutzt werden. Volle Züge vom Sportforum halten an der Arena nicht noch mal. Vorraussetzung wäre aber, dass dann am Sportforum Leerzüge durchfahren, um an der Arena die FG aufnehmen zu können.

Andreas M

Offline Passagier

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3293
Re: Leipziger Verkehrskonzept: Zoo und Red Bull-Arena
« Antwort #16 am: 23.06.2011, 13:27:20 »
Zitat
Vorraussetzung wäre aber, dass dann am Sportforum Leerzüge durchfahren, um an der Arena die FG aufnehmen zu können
Das könnte jetzt schon passieren, habe das aber noch nie erlebt, wenn ich mal Zeuge sein konnte. Verstehen tu ich das nicht.

Offline Dase

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 249
Re: Leipziger Verkehrskonzept: Zoo und Red Bull-Arena
« Antwort #17 am: 23.06.2011, 13:37:18 »
@ Andreas M: Ich bezweifle, dass sich die enge Kurve an der Menckestraße für einen Abzweig eignet. Die Ecke wird ja momentan sogar wieder bebaut.

Andreas M

  • Gast
Re: Leipziger Verkehrskonzept: Zoo und Red Bull-Arena
« Antwort #18 am: 23.06.2011, 14:03:28 »
Zitat
Ich bezweifle, dass sich die enge Kurve an der Menckestraße für einen Abzweig eignet. Die Ecke wird ja momentan sogar wieder bebaut.

Ich ging von einer Nutzung des Eckgrundstückes aus. Dann wäre reichlich Platz vorhanden. Ich fahre fast täglich dort lang, aber ich habe noch nicht bemerkt, dass dort wieder gebaut wird. Muss ich nachher gleich mal "gugng". Mit Hütte wirds tatsächlich eng. Da hilft dann nur noch an der Schumannstr. die Dönerbude abzureisen und dort rumzufahren :(.

Andreas M

Offline TLpz

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 503
Re: Leipziger Verkehrskonzept: Zoo und Red Bull-Arena
« Antwort #19 am: 23.06.2011, 15:32:50 »
Das etwas passieren muß ist klar. Das hat der vergangene Donnerstag gezeigt, der 2. Juli wird es beweisen. M.E. ist das Kind für ein sinnvolles Verkehrskonzept bereits in den Brunnen gefallen. Nämlich mit der Errichtung des 2. Parkhauses am Zoo...Ein tragfähiges Konzept muss an anderer Stelle ansetzen. Es darf einfach nicht mehr möglich sein, in der Nähe des Veranstaltungsortes zu parken. Wer die K.- Kollwitz-Str. am Donnerstag gesehen hat weiß warum...Ein tragfähiges P+R- System wäre ein Traum für Leipzig. 90% der Veranstaltungen, für die ein solches in Frage käme, finden schön zentral im Stadtzentrum statt. Eigentlich optimale Voraussetzungen...

Zitat
zweite Tramstrecke durchaus wünschenswert, gern auf der Nordseite - wo sonst? (...)
Mein unausgegorener Vorschlag: Prüfen, ob eine Tramstrecke Leutzsch (Strbhf.) - Hans-Driesch-Str. - Leutzscher Allee mit Anschluss an Streckenführung der SL 4 und weiter über Zöllnerweg zur Emil-Fuchsstr. mit Anbindung an Streckenführung der SL 12 bzw. Gördelerring/ Nordplatz.
 

Wird wohl ein Traum bleiben. Die Emil- Fuchs- Str. ist gerade fertig saniert worden, da wird so schnell nichts wieder aufgerissen. Leider, einen gewissen Charme hätte die Strecke. Leutzsch (Strbhf.) wäre allerdings unsinnig, gleich hoch bis zum Rathaus. Dann wäre das sogar ne prima Umleitung falls mal wieder ein Falschparker zu nah am Gleis steht...

Eine Verlegung der Schleife Feuerbachstr. auf den jetzigen Parkplatz an der Fr.- Ebert- Str. wäre sinnvoll. Evtl. mit Anbindung an die Waldstr. über die Leutzscher Allee. Das man von dort nicht sinnvoll nach Norden in Ri. Messe wegkommt (eine Kurve an der Menckestr. ist wohl nicht zu erwarten), wobei das Gekurve über Menckestr. - Nordplatz auch nicht das wahre wäre. Eine wirkliche Alternative zur Jahnallee gibt es halt nicht...   


Offline Passagier

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3293
Re: Leipziger Verkehrskonzept: Zoo und Red Bull-Arena
« Antwort #20 am: 23.06.2011, 16:25:36 »
Wenn es die nicht gibt, diese Alternative, sollte ALLES dafür getan werden, dass weder auf der Waldstraße noch Jahnallee/ Ranstädter Steinweg der Abreiseverkehr steht. Und dass die Trams am Görderlerring zügig durchgewunken werden. Notfalls per Hand. Der Polizeipräsi. allerdings wird sich bedanken. Vor allem dann, wenn noch sicherheitsrelevante Spiele statt finden.

Offline Die_Fledermaus

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 44
  • Geschlecht: Männlich
Re: Leipziger Verkehrskonzept: Zoo und Red Bull-Arena
« Antwort #21 am: 23.06.2011, 16:27:14 »
Also der Haltestellenumbau Sportforum zu einer 3-gleisigen Anlage mit einem Zweirichtungsgleis... Hm. Dann müsste das schon Mittig liegen. Das dann mit einer Haltestellenanlage zu versehen, nimmt riesigegen Platz ein. Der Platz wär da, aber... so ganz kann ich mich mit den Gedanken nicht anfreunden.

Naja, ich denk eine Lösung allein bringt es nicht, nur eine Kombination aus mehreren bringt es.

Wie sieht es aus mit der Streckenführung:
Von der Waldstrasse kommend in die Cristianstr einbiegend bis zur Friedrich-Ebert-Str. eingleisig dann eine 2-gleisige Strecke entlang der Friedrich-Ebert-Str bis zur Fregestr. in welche es dann wieder eingleisig bis zur Waldstr. geht.

Ne andere Frage die sich mir zwischendurch stellt ist: Wieso klappt es jetzt nicht mehr mit den Abtransport der Massen aber zur WM-06 hat es geklappt, zumindest ist dar mein eigener Eindruck?

Zitat
Vorraussetzung wäre aber, dass dann am Sportforum Leerzüge durchfahren, um an der Arena die FG aufnehmen zu können

Das könnte jetzt schon passieren, habe das aber noch nie erlebt, wenn ich mal Zeuge sein konnte. Verstehen tu ich das nicht.
Ich meine dies mal zur WM erlebt zu haben am Sportforum.

Meine beschriebene Kurve Menkestr. / Plattnerstr. war so zu verstehen, das die Menkestr. zu einer provisorischen Abstellalage umfunktioniert werden kann. (Der Nutzen der sich aus den eintstehenden Dreieck entsteht, ist auch nicht zu unterschätzen)
Das problem ist doch, das man Kurzfristig Dutzende Zuge am Stadion sein müssen. Klar an der Jahnallee ist die Angerbrücke in Richtung Stadt möglich, Stadtauswärts ist da die HBF-Westseite für ein paar Züge möglich sowie die Windmühlenstr.

Offline Sascha Claus

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 619
Re: Leipziger Verkehrskonzept: Zoo und Red Bull-Arena
« Antwort #22 am: 23.06.2011, 16:39:53 »
Tagchen,
Wenn die Menkestr. in solche Überlegungen einbezogen würde, wäre jedoch auch eine Sanierung dieser bisherigen Betriebsstrecke angezeigt.
früher oder später wäre das doch sowieso, ewig hält schließlich auch eine Betriebsstrecke nicht. Und wie alt (oder neu) ist eigentlich die Kurve Platner- <-> Menckestr.?

Zitat
Verlegung/ Erweiterung Schleife Feuerbachstr. Richtung Vorplatz des Stadions, um a) sichtbarer für die Besucher zu werden, b) einen zweiten Bahnsteig anbieten zu können und auf diese Weise diese Zustiegstelle auch wirklich sichtbar anzubieten, denn die bisherige Hst,. ist sehr versteckt und viele Besucher wissen darum gar nicht.
Vielleicht will man das ja gar nicht ändern? Bei großen Veranstaltungsorten richtet man die Schienenanbindung gerne 10 Fußminuten entfernt ein, damit sich die Menschenmassen ein wenig entzerren und verteilen können, mehr Staufläche haben und – vor allem bei Ballsportwettkämpfen – mal ein wenig durchatmen und ihr Mütchen kühlen können.

Zudem leitet man die Fans dann direkt auf ein Wohngebiet zu, die Anwohner werden sich bei manchen »Fans« besonders freuen.

Zitat
c) Verbindung (irgendwie) aus Richtung Waldstr. in die Menckestr., Verbindung Schumann-/ Delitzscher Str.
Eine Straße weiter südlich (Poetenweg) sind beide Ecken (Platner- und Gohliser Str.) großzügig (sofern noch unbebaut). Ist nur etwas schwieriger, den Leuten dort die Strab neu vor die Tür zu setzen als eine schon immer™ vorhandene Strecke zu sanieren. Aber da zumindest in den Villen niemand mehr wohnt, nur noch arbeitet, kann man deren Schimpfen ja überhören. ::)

Zitat
Oder: Stichstrecke über Leutzscher Allee, Schleife auf die Freifläche Ecke Leutzscher Allee/ Ecke Sportforum. Nachteil: Die Leute müssen weiter laufen als bis zur Variante Christianstr., was ja durchaus akzeptanzhinderlicher wäre...
Wenn die Leute einmal im Stadion sind, a) fällt die Alternative Auto weg und b) laufen sie überall hin, wo die Schilder und Aufseher hinzeigen.


* Wäre es möglich durch ein drittes Gleis am Sportforum (evtl. in beide Richtungen angeschlossen und daher variabel nutzbar.) ein je nach Lastrichtung zu nutzenden zweiten Bahnsteig zu bauen? […] (Dafür müssten sicherlich die dort stehenden Bäume weg, daher großes Hinderniss).
In der Tat. Es müssten ja dann beidseits des Gleises Bahnsteige sein, und großzügig breit, also braucht man viieeeel Platz.

*hm*… man könnte ja zwei Gleise in die Fahrbahn legen, eins pro Richtung, jeweils in die rechte Spur, mit Bahnsteig daneben. Während der Großveranstaltungen hat Verkehr, der sich gestört fühlen könnte, sowieso nichts dort zu suchen.


M.E. ist das Kind für ein sinnvolles Verkehrskonzept bereits in den Brunnen gefallen. Nämlich mit der Errichtung des 2. Parkhauses am Zoo...
Mit dem ersten! Eine Schande, so wertvolle Wassergrundstücke(!!) so nahe an der Innenstadt(!) zu totem Raum zu verunstalten.

Zitat
Leutzsch (Strbhf.) wäre allerdings unsinnig, gleich hoch bis zum Rathaus. Dann wäre das sogar ne prima Umleitung falls mal wieder ein Falschparker zu nah am Gleis steht...
Man könnte auch einfach jedem Fahrgast ein Taxi spendieren und die Rechnung an den Chef vom Ordnungsamt schicken. Zusammen mit einer Abmahnung wegen Arbeitsverweigerung.

Offline Passagier

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3293
Re: Leipziger Verkehrskonzept: Zoo und Red Bull-Arena
« Antwort #23 am: 23.06.2011, 18:34:39 »
Warum es bei der WM geklappt hat und nun nicht mehr klappen soll? Nun, die WM war ein einmaliges Ereignis bei dem es 3 oder 4(?) Spiele in LE gab, bei dem höchster Personaleinsatz aller Beteiligten (Polizei, LVB, Ordnungsamt?) dafür gesorgt hat, dass alles seinen Gang geht. Und die LVB einen größeren Fuhrpark hatte als jetzt.
Was nun aber auf die Stadt wohl zu rollt, die vergangene Saison hat es ab und an gezeigt, ist, dass es wahrscheinlicher geworden ist, dass im Stadion regelmäßiger Veranstaltungen statt finden, zu denen ein deutlicher Mehrbedarf an Bahnen zu erwarten ist. Sprich: Es ist gar nicht möglich, im besten Falle alle 2 Wochen denselben Aufwand zu betreiben wie zu einer WM. Das Verkehrskonzept zur WM war in meinen Augen ein provisorisches. Nun aber muss ein Konzept her, dass sich im Alltag bewährt und mit möglichst wenig Kraftaufwand das best mögliche Ergebnis bringt. Und dazu gehört auch zu hinterfragen, ob die Tram-Anbindung ausreichend ist. Und es wird wohl schwer zu vermitteln sein, dass bei einem sehr vollen Stadion einige noch nach einer Stunde nicht mit der Bahn weg gekommen sind.

Was den Vorschlag mit dem Zweirichtungsbahnsteig am "Sportforum" angeht: Ich glaube nicht, dass das nötig ist. Schwierig ist es ja nur beim Abtransport Richtung Hbf. Es ist nicht das Problem, dass zwei Bahnen hintereinander halten und Leute aussteigen, sondern dass zwei Bahnen hintereinander halten und Leute gleichzeitig einsteigen sollen. (Richtung Grünau/ Lausen ist das FG-Aufkommen wohl weniger groß als Richtung Hbf). Und es nicht praktikabel, bei solch geballtem FG-Aufkommen den Leuten zu verklickern, dass sie bitte 70 m weiter nach hinten gehen sollen oder gar mehr, damit bei der 2. Bahn hinten der Platz effektiv und schnell aufgefüllt wird. Das kann ja zu tumultartigen Szenen führen. Und Unmut. Insofern glaube ich, dass zwei Bahnsteige Ri. Hbf ausreichen sollten und der Platz auch ausreichen könnte. Im Zweifel könnte man auch im Falle von Stadionverkehr den in Richtung Hbf rechten Bahnsteigbereich operativ auf die linke Fahrbahn ausdehnen und diese für den Autoverkehr sperren, wenn nicht sowieso die Jahnallee gesperrt ist. Viel Platz am Bahnsteig braucht man doch vor allem bei Großveranstaltungen und sonst nicht.

Dass die Schleife Feuerbachstr. in dieser Form nicht zukunftstauglich ist - davon brauche ich niemanden (?) zu überzeugen? Es kann zumindest nicht zeitgemäß sein, bei Großveranstaltungen mehrere Bahnen durch ein Nebenstraßenkarree zu schicken. Zu hohe Anfälligkeit in Sachen Zuparken, fehlende Aufstellfläche für Bahnen, eine versteckte und eher provisorische Haltestelle... oftmals sind die Bahnen nicht mal voll bei Großveranstaltungen.
Deshalb wäre eher zu befürworten: Eine neue Schleife mit zwei Bahnsteigen und genügend Aufstellfläche, nach Möglichkeit auf eigener Trasse, so dass bei näherem Nachdenken die Variante Christianstr. die zweitschlechteste Lösung wäre. Zudem akzeptiere ich das Argument von Sascha Claus, dass ein gewisser Abstand zwischen Haltestelle und Stadion sinnvoll wäre. Für mich derzeit der Favorit: Leutzscher Allee/ Am Sportforum: Dort die Schleife hin (falls das Grundstück überhaupt verfügbar ist), Anbindung an die Waldstraße in beide Richtungen über Leutzscher Allee. Weiterer Vorteil: Ein fanmäßig getrennter Abtransport wäre so auch möglich. Gäste und Sympathisanten aus Block B und D fahren im Norden ab, Leipziger Fans und Sympathisanten würden bei Bedarf zum Sportforum/ Arena geschickt.
Zielanzeigen an Stadion-Bahnen: E Stadion Nord / E Stadion Süd bzw. das Stadionzeichen und daneben: Block B,D/// Block A,C;

Gleisaufteilung könnte so aussehen: An der Schleife Nord Bahnsteig 1:  /TRAM 4 Fahrtrichtung Gohlis UND Hbf/ Stötteritz, Bahnsteig 2: Sonderverkehr
Jahnallee und Arena: Bahnsteig 1: Sonderverkehr, Bahnsteig 2: "Plan"-Linienverkehr, also Linien 3,7,8,15 (bzw. an "Arena" auf Bahnsteig 1 noch zus. Linie 8.

Linienführung bei Abtransport: Alle Bahnen aus Richtung Waldstr. über Jahnallee (wenn es wirklich keine Alternative geben sollte...); Linienbahnen aus der Jahnallee ebenfalls über Jahnallee/ Ranstädter Steinweg; Sonderbahnen aus der Jahnallee über Westplatz, K-Kollwitz-Str. oder über W-L-Platz. Wobei es unglücklich wäre, die Bahnen zum Messegelände den ganzen Ring rum zu schicken.

Eine wichtige Frage muss ja auch noch geklärt werden, und da habe ich noch nicht mal über den Zoo gesprochen: Gesetzt den Fall, irgendwann mal könnten regelmäßiger 30 000 - 40 000 Fußballfreunde anrücken, wo sollen die alle parken? Vom Süden kommen ja auch noch welche. Dort, wo sie bei der WM geparkt haben? Was ist, wenn zusätzlich zu Fußballspielen auch noch Messe ist?
Wir reden ja jetzt nicht mehr über 3-4 Konzerte im Jahr und ein Länderspiel alle 3 Jahre...

Ich weiß nicht, ob den Verantwortlichen klar ist, was da ggf. in den nächsten Jahren passieren wird...

Offline Radler

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3484
Re: Leipziger Verkehrskonzept: Zoo und Red Bull-Arena
« Antwort #24 am: 23.06.2011, 19:19:16 »
Mal etwas allgemeines für den Realitätssinn:

bauliche Änderungen an der Jahnallee sind utopischer als Neubauprojekte, weil diese gefördert wurde und damit einzugestehen wäre, dass die Lösung nicht optimal dem ÖV dient, also den Fördergrund nicht erfüllt hätte. Glaubt ihr im Ernst, man fasst eine quasi-Neubaustrecke nochmal an? Wohl kaum.

So groß oder voll ist die Arena nun auch wieder nicht. 40.000 Leute kommen auch mal vom Messegelände oder anderen Veranstaltungen. Man kann Verkehrsthemen auch dramatisieren. Im Gegensatz zur Messe ist hier ein Fußweg Richtung Innenstadt angenehmer und - normale Leute vorausgesetzt - auch gern in den vielen Cafés willkommen. Was dann wichtig ist, wäre eine Fußgängerzone ohne störenden MIV!

Die Bahnen können übrigens auch landwärts fahren und über Felsenkeller / Kollwitzstraße gen City, so können Lastrichtungen besser entzerrt werden. So provisorisch kommen mir die P&R Konzepte zu Großveranstaltungen nicht mehr vor... warum soll das nicht funktionieren?

Wenn es mit wenig Chaos ablaufen soll, dürfen keine Parkplätze in der Nähe angeboten werden, dann entzerrt der weitere Fußweg die abreise spürbar (am Ende sogar der MIV schneller!) und er stört weniger. Und bitte nicht mitten im Zetkinpark Stellflächen schaffen, das ist ein Erholungsgebiet, kein Schlachtfeld!

meint
der Radler

Offline Mitleser

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 600
Re: Leipziger Verkehrskonzept: Zoo und Red Bull-Arena
« Antwort #25 am: 23.06.2011, 20:17:17 »
Meine Meinung dazu: Wenn mir ein Grönemeyer-Konzertbesucher erzählte, dass er eine dreiviertel Stunde nach Konzertende immer noch nicht vom Stadion mit der Tram weg war, muss sich schleunigst was tun.

Hat dieser Konzertbesucher gewartet, bis die erste Bahn mit freien Sitzplätzen kam oder hat er die Haltestelle nicht gefunden?
Ich habe die Szenerie am Waldplatz beobachtet. Das Konzert war 23.30 Uhr zu Ende. 0.05 Uhr kamen stadtwärts die ersten halbleeren Bahnen.
Warum er 45 Minuten nicht wegkam, ist mir wirklich schleierhaft.

Es ist schon eine Leistung der LVB 45.000 Besucher in ca. 50 Min. zum Auto / nach Hause zu bringen.

Das der Abtransport nicht geklappt hat, kann ich so nicht stehen lassen - ich habe es anders erlebt!
Aber für die Konzertbesucher können 10 Minuten Wartezeit schon zu gefühlten Stunden mutieren - gerade bei Regenwetter.

Gruß Fussel

Offline Laany Toke

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1649
Re: Leipziger Verkehrskonzept: Zoo und Red Bull-Arena
« Antwort #26 am: 23.06.2011, 20:47:32 »
Hallo

Ich denke, hier sollte erstmal mit einfachen Mitteln grade bei Großveranstaltungen auf der Festwiese und im Stadion eine Verbesserung der Situation geschaffen werden. Dazu würde unter anderem ein totales Halteverbot in der Jahnallee mit Freihaltung der Straßenbahntrasse viel beitragen. Für den Abtransport würde ich alle Sonderlinien (5X) die Haltestelle Leibnizstraße durchfahren lassen, das spart einiges an Zeit. Jede zweite oder dritte Bahn würde ich auch leer (oder Linienbahnen nach Hinweis durch den Fahrer) durch die Hst Sportforum fahren lassen um leere Bahnen am Waldplatz anbieten zu können.
Die Ampel am Waldplatz würde ich für die Zeit auch außer Betrieb nehmen und den Verkehr durch Verkehrspolizei regeln lassen, mit Bevorzugung des Bahnverkehrs.
Mehr als Bahnen bereitstellen und hinternander abfahren lassen kann man nicht, dass es etwas länger dauert liegt wahrlich an den Fahrgästen.
Das Schönste an Dresden: Das Ortsausgangsschild.

Offline MD 612

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2290
Re: Leipziger Verkehrskonzept: Zoo und Red Bull-Arena
« Antwort #27 am: 23.06.2011, 21:41:30 »
Es ist schon eine Leistung der LVB 45.000 Besucher in ca. 50 Min. zum Auto / nach Hause zu bringen.

Uiuuiui!!!

Eine Leistung des Verkehrsbetriebes und der Stadt war es, als im Jahr 1986 der damalige 1. FC Lokomotive gegen Girondeau Bordeaux sein Europapokal-Halbfinal-Spiel im Zentralstadion austrug, welches seinerzeit nicht umsonst den Beinamen "Stadion der Hunderttausend" trug. Offiziell 93.000 Zuschauer, angesichts komplett besetzter Zuschauerränge und einer rundherum besetzten Dammkrone hat aber selbst die LVZ von mindestens 110.000 Zuschauern geschrieben...

Und die wollten alle nach Hause, ohne Park and Ride (damals wurde noch deutsch gesprochen, das System als solches gab es aber trotzdem nicht), und wenn sie von außerhalb kamen, mit dem Zug.

Wie das ging?? Ganz einfach, der größte Teil ist zum Bahnhof gelaufen. Oder aber gleich nach Hause, meinereiner über´n Felsenkeller zum Bahnhof Plagwitz, um von hier aus die S-Bahn nach Grünau zu benutzen. Ansonsten war nach Spielschluss nicht nur die Waldstraße, sondern auch die Friedrich-Ludwig-Jahn-Allee für Autos gesperrt. Einsatzbahnen fuhren im Ring vom Strbf. DSF über F-L-Jahn-Allee (wo sie im Strom der wandernden Fußballfans mitschwammen) zum Hauptbahnhof und über W.-Leuschner-Platz - Käthe-Kollwitz-Str. - Felsenkeller zurück zum Strbf. DSF, um sofort die Runde nochmal zu drehen. Außerdem natürlich von der Stadionschleife Richtung Norden. Natürlich komplett hochflur, das regte keine Omi in der Zeitung auf.

Das war kein einmaliges Ereignis, das Stadion war v.a. in den 60ern und 70ern oftmals ausverkauft, währnd der legendären Turn- und Sportfeste sah es ähnlich aus.

Und ihr macht so einen Aufriss wegen 45.000??

Gruß Peter
Der Mensch bewegt sich nicht weniger, weil er alt wird. Er wird alt, weil er sich weniger bewegt. Also beweg' dich!
Gustav-Adolf (genannt "Täve") Schur (*1931), deutscher Radrennfahrer

Offline Lößniger

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2212
  • Geschlecht: Männlich
  • NGT12 Fan
Re: Leipziger Verkehrskonzept: Zoo und Red Bull-Arena
« Antwort #28 am: 23.06.2011, 23:07:18 »
Eine wichtige Frage muss ja auch noch geklärt werden, und da habe ich noch nicht mal über den Zoo gesprochen: Gesetzt den Fall, irgendwann mal könnten regelmäßiger 30 000 - 40 000 Fußballfreunde anrücken, wo sollen die alle parken? Vom Süden kommen ja auch noch welche. Dort, wo sie bei der WM geparkt haben? Was ist, wenn zusätzlich zu Fußballspielen auch noch Messe ist?
Wir reden ja jetzt nicht mehr über 3-4 Konzerte im Jahr und ein Länderspiel alle 3 Jahre...


Also hier im Süden von Leipzig (Dölitz, Lößnig, Markkleeberg etc.) gibts genügend Parkmöglichkeiten:

Zb. an bzw. in der Agra, dort gibts ne grosse Wiese wo man sein Auto bequem abstellen kann und von da aus mit der  /TRAM 53 (?) direkt zum Stadion fahren kann (hat zur WM auch prima geklappt, die Bahnen waren nie voll).
Oder man stellt sein Auto entlang der Probstheidaer/ Connewitzer Str., Dösner Str., am Förderturm ab und fährt von Probstheida aus in Richtung Stadt.
Das gleiche biete sich bei der alten Messe an: auf der Seite wo es La playa ist, kann man auch parken (zur Zeit isses da eher schlecht, wegen Baustelle). Weiterer Negativer Aspekt: man müsste am Leuschnerplatz oder Hbf. umsteigen in die Linien die zum Stadion fahren.

Offline Passagier

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3293
Re: Leipziger Verkehrskonzept: Zoo und Red Bull-Arena
« Antwort #29 am: 24.06.2011, 08:11:31 »
@Fussel: Ich weiß es nicht, ich konnte nicht näher mit ihm sprechen, hätte ihn gern gefragt. Wenn in die Jahnallee-Haltestellen nicht eingegriffen werden daft, dann wäre es evlt. vorteilhafter, für die FGdie Haltestelle sichtbar in zwei Teile zu untergliedern, damit der Haltestellenbereich und damit 2 hintereinander stehende Bahnen schneller und effektiver befüllt werden können.
Der Vergleich mit früher ist interessant. Er hinkt leider etwas.
Vielleicht dramatisiere ich etwas, aber Gedanken sollten sich in der Tat gemacht werden, meine ich. Zum Bsp. Umbau/ Ausbau/ Verlegung der Schleife Feuerbachstr. Damit würden sich Fahrgastströme etwas entzerren, diese Haltestelle würde besser angenommen und nicht alle strömen zur Jahnallee.