Autor Thema: Wie weiter mit Tram-Linie 14?  (Gelesen 265097 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Andreas M

  • Gast
Re: Wie weiter mit Tram-Linie 14?
« Antwort #15 am: 21.11.2009, 13:50:35 »
Zitat
Zumal wenn es eben noch eine längere Verbindung gen City gäbe (SL 4) als auch eine kürzere über die Prager Straße (SL14).

Denkst du wirklich, dass eine mögliche Verbindung von Stötteritz über die Prager Strasse nennenswert schneller ist?

fragt sich
Andreas M

Offline Tino

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3365
  • Geschlecht: Männlich
Re: Wie weiter mit Tram-Linie 14?
« Antwort #16 am: 21.11.2009, 18:13:48 »
Das böte sich ja jetzt auch an, die HU´s habn ja wieder begonnen.

Das ist sicher noch etwas verfrüht, da ja die Tatras noch eine ganze Weile (ca2018) rollen,
in der Zeit wäre sicher schon die nächste HU für NGT8 und NB4 fällig!

Einfach nur eine Kupplung anbauen und einen Beiwagen anhängen geht glaube nicht,
der würde unter der zu ziehenden Last auseinanderbrechen, es müsste sicher die gesamte Konstruktion verstärkt werden!


Offline Tatra-Fan

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3439
  • Geschlecht: Männlich
    • Puplic-Traffic von Nico Kunze
Re: Wie weiter mit Tram-Linie 14?
« Antwort #17 am: 21.11.2009, 19:09:05 »
Und die Weichware der Triebwagen müsste auf Beiwagenbetrieb umgestellt werden, so wie in Magdeburg derzeit.

Auf Grund von Feuchtigkeit im Gleisbereich, ist eine Weiterfahrt nicht möglich. Wir bitten um etwas Geduld.
LVB-Ansagen von 1994 "Andere" LVB-Ansagen von 2012
Aufstrebendes Grünau

Offline Carsten Fischer

  • Moderator
  • Global Moderator
  • *****
  • Beiträge: 357
  • Geschlecht: Männlich
Re: Wie weiter mit Tram-Linie 14?
« Antwort #18 am: 21.11.2009, 19:36:15 »
Hallo,

konstruktionstechnisch wäre das doch bestimmt zu machen, oder?!
HwH hat schon ganz andere Sachen hinbekommen. ;)

Und ich muß Tony beipflichten, die derzeit anstehenden HUs (wann soll eigentlich »Prototyp« 1120 (übrigens schon zum zweiten Mal) fertig sein?) wären die perfekte Gelegenheit, zumindestens versuchsweise so etwas schon einmal zu testen.
Denn wenn die Tatras bis 2018 rollen, wird's knapp... die jetzt beginnende HU-Welle an den NGT8 ist frühestens Anfang 2013 - wahrscheinlich aber später, da die Mitte 2006 hauptuntersuchten Wagen (1149-1155) theoretisch bis 2015 fahren könnten - abgeschlossen. Da sind vorher höchstens nochmal die NB4 dran.

Gruß, Carsten

Offline Tino

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3365
  • Geschlecht: Männlich
Re: Wie weiter mit Tram-Linie 14?
« Antwort #19 am: 21.11.2009, 19:49:58 »
ist schon richtig, aber mit der nächsten Lieferung Leoliner werden gerade mal 9 NB4 frei,
welche erst mal herkömmliche Beiwagen ersetzen, welche schon abgeschrieben sind.




Offline Laany Toke

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1706
Re: Wie weiter mit Tram-Linie 14?
« Antwort #20 am: 21.11.2009, 19:58:32 »
Hallo

Das war ja auch nur Beispielweise gesagt mit den jetzigen HU´s. Mir ist klar, dass es nicht bei der Kupplung bleibt, über Verstärkung der Gelenkverbindung und sonstiger Träger geht es dann bei dem Antrieb weiter, welcher wohl eine höhere Leistung braucht, warscheinlich steht dann auch eine Erneuerung der Leistungselektronik an. Dann zusätzliches Verlegen von Kabeln für die Kupplung, einbinden i die Fahrzeugsteuerung usw usf. Das käme einem fast Neubau gleich(abgesehen davon, dass das Grundgerüst schon da ist). Ich kenne den Aufwand für Fahrzeugumbauten...

MfG Tony
Das Schönste an Dresden: Das Ortsausgangsschild.

Offline Tino

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3365
  • Geschlecht: Männlich
Re: Wie weiter mit Tram-Linie 14?
« Antwort #21 am: 21.11.2009, 20:14:20 »
...na gab noch die Überlegung, einen passenden Triebwagen anzuschaffen.
da wären wir aber wieder bei einer Breite von 2.20m, was ja eigentlich nicht sein soll!

Offline GK

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1352
Re: Wie weiter mit Tram-Linie 14?
« Antwort #22 am: 21.11.2009, 20:16:46 »
Auch wenn es hier (mal wieder) vom Thema abschweift:
Bevor man die NGT8 so umbaut, dass ein NB4 hinten dran gehängt werden kann, sollte man eher die übernächste Lieferung Leoliner dafür vorsehen oder 30m-Bahnen mit entsprechender Fähigkeit bestellen (weitere Beschaffungen werden ja ohnehin erfolgen müssen, wenn irgendwann die Tatras ohne Einstellung mehrere Linien oder durchgehenden 20-Minuten-Takt ersetzt werden sollen).

...na gab noch die Überlegung, einen passenden Triebwagen anzuschaffen.
da wären wir aber wieder bei einer Breite von 2.20m, was ja eigentlich nicht sein soll!
Was stört es praktisch, einen 2,30m-Triebwagen dafür zu verwenden? Die Haltestellen werden ohnehin noch eine ganze Weile beide Fahrzeugbreiten unterstützen müssen.

Offline Tino

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3365
  • Geschlecht: Männlich
Re: Wie weiter mit Tram-Linie 14?
« Antwort #23 am: 21.11.2009, 20:26:56 »
Was stört es praktisch, einen 2,30m-Triebwagen dafür zu verwenden? Die Haltestellen werden ohnehin noch eine ganze Weile beide Fahrzeugbreiten unterstützen müssen.

Den Fahrgast interresiert das sicher weniger, nur geht es hier mehr um die Sicherheit, der schmalere Beiwagen ist für den Fahrer im eh schon begrenzten Sichtfeld im Spiegel nicht mehr zu sehen!

Offline Sascha Claus

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 637
Re: Wie weiter mit Tram-Linie 14?
« Antwort #24 am: 21.11.2009, 21:24:23 »
Tagchen,
Eine Taktverdichtung bei dem aktuellen Linienverlauf der 14 ist sinnlos!
ich weiß, deshalb habe ich »Taktverdichtung« einfach als Wiedereröffnung im 10min-Takt aufgefasst. Von der Zahl der Umläufe macht die Strecke bis Plagwitz keinen Unterschied zur Umleitung zur Angerbrücke.

Zitat
Wer sagt denn, dass alle Fahrgäste von Plagwitz bis nach Stötteritz zur Endstelle und umgekehrt fahren?
Leider niemand, aber genau diese Fahrgäste, die zwischen Stötteritz und Plagwitz unterwegs sind, sind die einzigen, die dem Plagwitzer Ende nützen, wenn die 14 nach Stötteritz verlängert wird. Wer von Stötteritz woanders hin will, fährt nicht durch Plagwitz sondern steigt im Zentrum um, also nützen diese Fahrgäste der Strecke in der K.-Heine-Straße nix.

Zitat
Es geht schlicht und ergreifend darum, eine weitere West-Ost-Verbindung zu schaffen und dies könnte die SL 14 durchaus werden.
Was hat dass bitteschön mit der Karl-Heine-Straße zu tun? Geht es hier darum, irgendeine Liniennummer zu erhalten und nun irgendwelche Strecken zu suchen, wie die 14 langfahren könnte; oder geht es darum, den Straßenbahnverkehr in der Karl-Heine-Straße zu erhalten? Eine weitere Ost-West-Verbindung könnte nach Plagwitz fahren, aber genau so gut nach Leutzsch. Nichts davon braucht sein Ostende in der Karl-Heine-Straße, also bringt das der Strecke nichts.

Zitat
Schonmal daran gedacht, dass nicht alle Plagwitzer zum Hauptbahnhof wollen?
Müssen sie aber, weil das der ultimative Umsteigepunkt im Leipziger Straßenbahnnetz ist.

Zitat
Wenn die 14 nach Stötteritz fährt, kann meinetwegen auch die 4E eingespart werden und die 12 fährt früh zur HVZ bis zur Naunhofer Straße.
Die 12 von Thonberg bis zur Naunhofer Straße zu verlängern ist aber das Gegenteil von einsparen, weil dafür mindestens ein Kurs mehr benötigt wird. Der ist viel besser für eine Verlängerung zum Weißeplatz verwendet, dann braucht man auch keine dritte Linie dort.

Und was bitte hat das alles mit der Karl-Heine-Straße zu tun? Wie lockt eine Taktverdichtung in Stötteritz – für die man die Züge der 14 schön verwenden könnte – mehr Fahrgäste in die Straßenbahn in Plagwitz?



Möglich wäre auch eine Verlängerung vom Goerdelerring nach Gohlis-Nord. Hier sollte man natürlich die Liniennummer "12" erhalten und nach Plagwitz schicken. Das Problem wäre nur, sie könnte nicht direkt an der großen Haltestelle Goerdelerring halten, sondern eher an der Haltestelle Lortzingstraße.
Damit würde die 12 nicht nur – wie einst die 24 auf dem Weg in die Harkortstraße – den Hbf als Umstieg zu den roten Linien verpassen, sie hätte – noch schlimmer als einst die 24 mit der Thomaskirche – noch nicht mal eine Haltestelle nahe der Innenstadt. Von der Lortzingstraße ist der Fußweg weiter als vom Goerdelerring und die Gottschedstraße lassen wir lieber ganz außen vor.

Hängen wir die Karl-Heine-Straße von Hbf ab, würde das der Strecke noch schlechter bekommen als der 20min-Takt.



Das ist in der Tat ein Problem, dass es in Leipzig zwei wichtige und zentrale Großhaltestellen gibt, die nur von zwei Seiten angefahren werden können (Goerdelerring, Leuschnerplatz).
Letzterer hat immerhin Bahnsteige im Peterssteinweg, für Umleitungen.

Zitat
Zumal wenn es eben noch eine längere Verbindung gen City gäbe (SL 4) als auch eine kürzere über die Prager Straße (SL14).
Eine kürzere Verbindung wäre schön, aber eine längere? Zum Umsteigen schön, aber sonst?



Bevor man die NGT8 so umbaut, dass ein NB4 hinten dran gehängt werden kann, sollte man eher die übernächste Lieferung Leoliner dafür vorsehen oder 30m-Bahnen mit entsprechender Fähigkeit bestellen
Jupp. Wenn die NB4 auseinanderfallen, dürfen auch die NGT8 in die Jahre kommen, so dass die neuen 30m-Bahnen ohne NB4 dann die NGT8 ersetzen können.

Andreas M

  • Gast
Re: Wie weiter mit Tram-Linie 14?
« Antwort #25 am: 22.11.2009, 14:28:18 »
Zitat
Geht es hier darum, irgendeine Liniennummer zu erhalten und nun irgendwelche Strecken zu suchen, wie die 14 langfahren könnte; oder geht es darum, den Straßenbahnverkehr in der Karl-Heine-Straße zu erhalten? Eine weitere Ost-West-Verbindung könnte nach Plagwitz fahren, aber genau so gut nach Leutzsch. Nichts davon braucht sein Ostende in der Karl-Heine-Straße, also bringt das der Strecke nichts.

Strassenbahnverkehr in der Karl-Heine Strasse erhalten bedeutet für mich erst mal direkt in die Strasse selber schauen. Wo liegen denn die Haltestellen, wie sind die Abstände dort und überlegen: wie kann es im Sinne einer Fahrgastgewinnung verändert werden.
Auffallend dabei:
* Letzte gemeinsame Haltestelle mit der 1/2 ist die Marschner Strasse. Von den Besuchern des Klara Parkes profitieren nur die Linien 1/8. Die 14 gurkt dran vorbei. Unabhängig der Verkehrssituation frage ich also mal:
Hätte es Sinn die Haltestelle Klarapark vor die Brücke zu verlegen? Auf der Brücke geht wahrscheinlich gar nicht.
* Abstand Nonnenstrasse Felsenkeller ist auch recht groß. Daher sollte man prüfen ob im Sinne einer Feinerschließung noch eine Hstl. dazwischen passt.

Unabhängig davon:
Könnte man die Trasse nicht auch über die Engertstrasse Richtung Grünauer Trasse verlängern. Da bräuchte man die Brücke nicht aufweiten.

Andreas M

Nahverkehrer

  • Gast
Re: Wie weiter mit Tram-Linie 14?
« Antwort #26 am: 22.11.2009, 14:38:50 »
Könnte man die Trasse nicht auch über die Engertstrasse Richtung Grünauer Trasse verlängern. Da bräuchte man die Brücke nicht aufweiten.

Andreas M

Ist da nicht auch bloß wieder eine (lastbeschränkte) Brücke drin?!
Außerdem wäre die Anbindung des aufstrebenden Viertels & Gewerbegebietes "Spinnerei" in Plagwitz in meinen Augen perspektivisch schon äußerst sinnvoll!

Offline DAvE LE

  • Team
  • *****
  • Beiträge: 4863
  • Geschlecht: Männlich
    • Leipziger Stadtverkehr
Re: Wie weiter mit Tram-Linie 14?
« Antwort #27 am: 22.11.2009, 16:21:37 »
Die Brücke über die Engertstraße (König-August-Brücke) wurde in den 90er Jahren neugebaut und müsste die Last aushalten.

Hätte es Sinn die Haltestelle Klarapark vor die Brücke zu verlegen? Auf der Brücke geht wahrscheinlich gar nicht. > Vor der Plagwitzer Brücke (zwischen Nonnenstraße und Klingerweg) würde es mit überfahrbaren Kaps schon gehen. Nur würde man dann eher diese Haltestelle mit den Linien 1 und 2 zusammenlegen, somit auf die Klingerbrücke packen. Finde ich persönlich auch blöde, das die Linie 14 unweit vom Albertpark (Clara-Zektiin-Park) hält.

Abstand Nonnenstrasse - Felsenkeller ist auch recht groß. Daher sollte man prüfen ob im Sinne einer Feinerschließung noch eine Hstl. dazwischen passt. > Wenn die Haltestelle Nonnenstraße entschärft wird und man diese mit der Haltestelle Clara-Zetkin-Park zusammenschmeißt, würde in Höhe Forststraße eine Haltestelle entstehen können.

Praktisch würde auch eine Haltestelle auf der Käthe-Kollwitz-Straße Ecke Klingerweg für die Linien 1, 2 und 14 passen. Die neue Verkehrsführung wäre dann nur irgendwie blöde, ähnlich südlich der Haltestelle Stallbaumstraße.

>> http://www.bing.com/maps/?v=2&cp=51.33221298071001~12.344506359902113&lvl=17&sty=h

Offline Sascha Claus

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 637
Re: Wie weiter mit Tram-Linie 14?
« Antwort #28 am: 22.11.2009, 16:40:27 »
Tagchen,
* […] Von den Besuchern des Klara Parkes profitieren nur die Linien 1/8. Die 14 gurkt dran vorbei. […]
* Abstand Nonnenstrasse Felsenkeller ist auch recht groß. Daher sollte man prüfen ob im Sinne einer Feinerschließung noch eine Hstl. dazwischen passt.
bei einer zusätzlichen Haltestelle bietet es sich auch an, die Hst. Nonnenstraße ein stück nach Osten zu verschieben, näher an den Klingerweg mit Clarapark. Dann müsste nur noch der eher gemütliche Klingerweg gequert werden. Von einer Haltestelle auf der anderen Seite der Elster müsste man die F.-Lasalle-Straße überqueren.

Zitat
Könnte man die Trasse nicht auch über die Engertstrasse Richtung Grünauer Trasse verlängern. Da bräuchte man die Brücke nicht aufweiten.
Ist da nicht auch bloß wieder eine (lastbeschränkte) Brücke drin?!
Die König-August-Brücke. Aber wenn die mal abgängig ist, kann man sie für Straßenbahnen auslegen. Die Eisenbahnbrücke über die Saalfelder Straße wird demnächst saniert, aber nicht straßenbahntauglich höher gelegt, weil die Stadt die Höherlegung der gesamten Bahntrasse nicht bezahlen will. Bleibt höchstens noch die Tieferlegung der Straße mitsamt angrenzender Kreuzungen.

Zitat
Außerdem wäre die Anbindung des aufstrebenden Viertels & Gewerbegebietes "Spinnerei" in Plagwitz in meinen Augen perspektivisch schon äußerst sinnvoll!
Zudem wäre die lange Version durch die Spinnerei- statt Saalfelder Straße eine schöne Umleitung für die Luisenbrücke. Leider ist es nun zu spät dafür.

Offline Laany Toke

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1706
Re: Wie weiter mit Tram-Linie 14?
« Antwort #29 am: 23.11.2009, 19:35:34 »
Hallo

Ich bin der Meinung, dass ihr euch viel zu sehr an der Spinnerei festkrallt. Interessant wären mal Zahlen, die zeigen würden welch Potential dort liegt. Was mir grad noch auffällt, ich weiß nicht genau, wie der S-Bahn HP dann liegen soll, aber wäre nicht ein Zugang von der S-Bahn zur alten Salzstraße möglich, am besten noch als Durchgang von der Straßenbahnendstelle aus? das würde die Wege um einiges verkürzen.
Im übrigen finde ich eine Führung durch die Engertstraße, auf Grund der dichten Bebauung mit Wohnraum sinnvoller.

MfG Tony
Das Schönste an Dresden: Das Ortsausgangsschild.